Handelshof
Club-Tanzschule Hädrich
Rieckhof Eventplaner
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt

Der Reformationstag am 31. Oktober wird (fast) überall gefeiert

Hittfeld. Der Reformationstag am Mittwoch, 31. Oktober, wird in allen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Hittfeld mit besonderen Gottesdiensten gefeiert. Die Übersicht mit allen Uhrzeiten, Adressen und Informationen finden Sie auf der Internetseite www.kirchenkreis-hittfeld.de 

Nur einige Beispiele aus den 17 Kirchengemeinden des Kirchenkreises Hittfeld:

Elstorf: „Good News statt Fake News“  . . . heißt das Thema des Gottesdienstes in der Elstorfer Nicolaikirche. Beginn 11 Uhr. Er wird gestaltet von der Kirchenband „Godspeed“ und es predigt Pastor Uwe Keilhack, Schulpastor in Buxtehude. Parallel wird es im Gemeindehaus einen „Gottesdienst für kleine Leute“ geben, an dem auch die Eltern teilnehmen können, die ihre Kinder begleiten wollen. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen, für das man sich im Kirchenbüro anmelden kann.

Buchholz, St. Paulus: Einführung des neuen Pastors Arne Hildebrand. Superintendent Dirk Jäger führt Pastor Arne Hildebrand in sein Amt in der Paulusgemeinde ein, Beginn 11 Uhr.

Handeloh-Heidenau-Tostedt: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“ Die Nachbarschaft Handeloh-Heidenau-Tostedt lädt zum gemeinsamen Gottesdienst in die Nikodemuskirche in Handeloh ein. „Zur Freiheit hat uns Christus befreit“ (Galater 5,1) ist das Thema des Gottesdienstes, der um 19 Uhr beginnt.

Hittfeld: „Was würde Luther uns heute sagen?“. . . ist die Frage des Gottesdienstes in der Hittfelder Mauritiuskirche, zu der die Kirchengemeinden Hittfeld und Maschen gemeinsam einladen. Beginn 18 Uhr. Jugendliche bekommen die Luther-Playmobil-Figuren und sollen prüfen, wo Luther heute hingehört, wo er sein sollte, wo seine Gedanken fehlen, wo er die Menschen aufrütteln sollte. Die Jugendlichen sollen Fotos von Luther machen, die gezeigt werden und so neue Impulse geben: Was bedeuten Glaube, Hoffnung, Liebe?

Jesteburg: Filmnachmittag: In Jesteburg lädt die St. Martinsgemeinde zum Filmnachmittag ins Gemeindehaus mit Diskussionsrunde, Andacht und Abendsegen. Der Film zeigt die fatalen Folgen einer übermotivierten Revolution aus dem Jahr 1993 über die Geschichte der Wiedertäufer im westfälischen Münster, mit Christoph Waltz, Mario Adorf und Deborah Kaufmann. Beginn: 15 Uhr.

Meckelfeld: „Neu belichtet“ . . . heißt es in der Meckelfelder Kirchengemeinde: Ein Gottesdienst mit Begegnung und dem Chor „Choriander“, Beginn 18 Uhr. Im Anschluss lädt die Gemeinde zur Diskussion und Austausch bei gutem Essen und Trinken.

Neu Wulmstorf: „Ein Hoch aufs Mitmachen . . . ist das Motto des Gottesdienstes in der Neu Wulmstorfer Lutherkirche. Beginn 11 Uhr. „501 Jahre Reformation stehen für 501 Jahre Hochschätzung der Mitwirkung und Teilhabe der Gemeindemitglieder“, sagt Pastor Dr. Florian Schneider. „Durch die Taufe hat Gott jeden Christen in gleicher Weise zum Mitmachen berechtigt. Ehrenamtliche leiten die Kirche, so steht Luthers Theologie für eine Kirche, in der alle dieselben Rechte und Pflichten haben.“ Nach dem Gottesdienst sind alle Ehrenamtlichen zum Ehrenamtsempfang geladen.

Rosengarten (Klecken): „Essen und Tischreden wie bei Luthers“  Um das Essen und Tischreden wie bei Luthers geht es am Reformationstag in Rosengarten. Beginn 18 Uhr. Besucher sind eingeladen, von 18 bis 20 Uhr in der Thomaskirche in Klecken zu speisen und bei Tische zu reden. Es gibt eine einfache Mahlzeit und ganz in der Tradition der Tischreden im Hause Martin Luthers möchte die Gemeinde mit den Besuchern zu dem Thema „Wo gehört das Kreuz hin?“ ins Gespräch kommen. Besucher dürfen eine kurze, vorbereitete Rede mitbringen, die zum Thema passt. Um Anmeldung bis zum 26. Oktober unter Telefon 0 41 05/765 55 wird gebeten.

Per Taxi zum Seniorenkreis: Neu Wulmstorfer Lutherkirchengemeinde startet Taxifahrten für Ältere

Neu Wulmstorf. Barbara Herfort (88) steigt vorsichtig ins Taxi ein, der Fahrer hilft ihr beim Einsteigen und legt anschließend den Rollstuhl in den Kofferraum. Mit zwei weiteren Damen geht es heute mit dem Taxi zum Seniorenkreis: „Ich freue mich auf die Gemeinschaft. Wenn man allein wohnt, hat man nicht viel Ansprache. Aber allein schaffe ich den Weg zum Gemeindehaus nicht mehr, über die Hauptstraße rüber, dann den Lutherberg hinauf. Daher freut es mich, dass wir mit dem Taxi gefahren werden.“

Doppelte Premiere in Neu Wulmstorf: Zum ersten Mal ging es per Taxi zum Seniorenkreis, der zum ersten Mal im frisch renovierten, barrierefreien Gemeindehaus der Lutherkirchengemeinde stattfand. „Viele Senioren schaffen aufgrund ihrer eingeschränkten Mobilität den Weg zum Lutherkirchberg nicht mehr. Wir wollen ihnen helfen und organisieren daher Taxifahrten zum Gemeindehaus. Mit dem Fahrstuhl kommen sie dann bequem in den Saal“, sagt Pastor Dr. Florian Schneider. An zwei Punkten im Ort (Marktplatz 24 und Ernst-Moritz-Arndt Straße 29) werden die Damen und Herren vom Taxiruf Tille abgeholt und nach dem Seniorenkreis, der alle 14 Tage stattfindet, auch wieder zurückgebracht. Die Idee zu diesen Taxifahrten hatte die Leiterin des Seniorenkreises, Christiane Hochfeld.

Das Taxi hält nach der kurzen Fahrt aus dem Ort direkt vor der Tür des Gemeindehauses. „Gut, dass die Kirche das macht und uns per Taxi fahren lässt. Wir klönen, es gibt Kaffee und Kuchen, Pastor Schneider hält eine Andacht. Er singt mit uns, manchmal basteln wir oder sprechen über ein Thema“, sagt Wilma Bruhn (92). Ein Kaffee-Team hat für herbstlich gedeckte Tische gesorgt und schenkt Kaffee aus. Den Kuchen spendiert immer eine der Teilnehmerinnen, Geburtstagskinder erhalten eine Geburtstagskarte. Nach der Kaffeezeit kommen die etwa 20 Seniorinnen und Senioren im Stuhlkreis zusammen. Im Anschluss holt das Taxiunternehmen die Damen wieder ab.

Die Taxi-Fahrten sind kostenlos für die Senioren. Die Kosten übernimmt die Lutherkirchengemeinde. Wer an den zwei Abfahrtpunkten (Marktplatz 24 oder Ernst-Moritz-Arndt-Straße 29) abgeholt werden möchte, meldet sich in der Gemeinde an.

3. Benefizkonzert im Gedenken an Fliege

Wilhelmsburg/Harburg. Am 3. November lädt die Betty Fort Houseband zum dritten Benefizkonzert im Gedenken an Hans-Jürgen „Fliege“ Hospach ein – dieses Mal in die Honigfabrik in Wilhelmsburg. Vor zwei Jahren war der leidenschaftliche HTB-Fußballer und Harburger Unternehmer, der bei vielen als Freund und Kollege beliebt und gern gesehen war auf den vielen Feiern in Harburg, nur zwei Tage vor seinem 56. Geburtstag nach schwerer Krankheit verstorben. Hunderte nahmen von ihm Abschied.

Fliege spielte auch in der Harburger Fußball Altherrenauswahl (HAA), die zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe seit Jahren Spenden sammelt. Schon vor seinem Tod hatte die Betty Fort Houseband, in der Flieges Sohn Kenny Hospach mitspielt, ein Benefizkonzert geplant. Schnell stand fest: Es muss nun im Gedenken an Fliege Hospach stattfinden. Und das nicht nur einmalig, sondern in jedem Jahr um seinen Geburts- und Todestag herum zu Gunsten der Muskelschwund-Hilfe.

Die Besucher erwarten an diesem Abend feinste Cover-Rock-Songs von den Rolling Stones und Deep Purple über Billy Idol, den Beatles und Black Crowes bis hin zu Lenny Kravitz und Metallica. Mit der Betty Fort Houseband spielen an diesem Abend Ronja Hilbig sowie das Bläsertrio, bestehend aus Andreas Kirschenmann (Trompete), Karsten Kuhn (Saxophon) und Johannes Hecker (Posaune). Alle Gagen und Spenden gehen an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe. Im vergangenen Jahr konnten so 1093,58 Euro gesammelt werden.

„Fliege wäre an diesem Abend bestimmt dabei gewesen. Deshalb möchten wir gerne mit Euch erneut auf ihn anstoßen: Mit seinem Lieblingsgetränk, einem Havana-Cola,; wirbedanken uns noch einmal für die Spenden der letzten Konzerte und freuen uns auf das nächste Event in der Honigfabrik“ ,so Andre Gohlke und Andreas Kaiser, Erster und zweiter Vorsitzender der HAA.

Los geht es am 3. November 2018 um 20:30 Uhr. Karten gibt es bei Ticketmaster für 11,- Euro und an der Abendkasse für 12,- Euro.

Werder-Bremen-Fan Arne Hildebrand ist neuer Pastor in Buchholz

Buchholz. Mit vier Jahren begann seine erste Weltreise: Von Bremen ging es nach New York, wo Arne Hildebrand eingeschult wurde. Nach drei Jahren zog die Familie nach Scheeßel, dort blieb er bis zur 9. Klasse. Den Schulabschluss macht er in Kapstadt, Südafrika. „Mein Vater war Schulleiter an deutschen Auslandsschulen. Das war einerseits aufregend, aber auch furchtbar, weil man immer aus dem Kontext herausgeholt wurde. Letztendlich fand ich es toll, ich konnte in andere Kulturen und Lebenswelten eintauchen und habe früh gelernt, auf Menschen zuzugehen“, sagt Arne Hildebrand (37). Nun kommt er nach Buchholz: Am Reformationstag, 31. Oktober, wird er von Superintendent Dirk Jäger im Gottesdienst ab 11 Uhr in der Pauluskirche Buchholz eingesegnet.

Nach dem Schulabschluss zog er nach Hamburg und machte eine Lehre zum Bankkaufmann. Doch die kirchlichen Wurzeln ließen ihn nicht los: „Ich hatte die meiste Freizeit in Jugendgruppen verbracht, in Kapstadt blühte mein Glaube in der deutschen Gemeinde richtig auf. So entschied ich mich, Theologie zu studieren.“ Er studierte am Missionsseminar in Hermannsburg, verbrachte ein Semester in Chennai (Indien) und absolvierte sein Vikariat in Stelle, wo er seine jetzige Verlobte Anna-Lena kennenlernte. Als „Hermannsburger“ geht man eigentlich zuerst ins Ausland, aber dorthin zog es ihn nun nicht mehr. So nahm er seine erste Stelle in der Landeskirche Oldenburg an, in den Kirchengemeinden Altenesch und Bardewisch bei Bremen.

Auf Dauer fand das Paar die Fernbeziehung schwierig. So bewarb Arne Hildebrand sich in Buchholz. „Ich freue mich auf die Menschen in Buchholz, auch auf das Arbeiten im Pfarrteam. Wir drei Pastoren sind sicherlich sehr unterschiedlich, aber dadurch finden bestimmt mehr Menschen den richtigen Ansprechpartner für sich.“ Er möchte Menschen für Kirche interessieren, die beruflich wie privat zeitlich stark eingeschränkt sind, aber hohe Ansprüche haben. „Eine heraufordernde Zielgruppe, aber spannend und reizvoll.“ In der Freizeit reist das Paar gern, innerhalb Europas wie auch auf andere Kontinente. Sie üben sich im Tanzen von Standard- und Lateintänzen und als Werder-Bremen-Fan interessiert Arne Hildebrand natürlich die Fußball-Bundesliga.

Schlachtfest bei den Ohlendorfer Schützen

Ohlendorf. Am Freitag, 2. November, ab 18.30 Uhr findet im Schützenhaus Ohlendorf wieder das ebenso traditionelle wie beliebte Schlachtfest statt. Die Ohlendorfer Schützen bieten zum Sattessen an: frisches, selbst gemachtes Wellfleisch und Sülze, Spießbraten, Grützwurst, deftige Hochzeitssuppe, Bratkartoffeln und vieles mehr.

Der Preis beträgt 15 Euro pro Person. Wer möchte, kann Wellfleisch auch käuflich erwerben. Aus organisatorischen Gründen ist es erforderlich, dass sich auch die Mitglieder der Schützenkameradschaft anmelden, die am Schweineschießen 2018 teilgenommen haben. Anmeldungen bis zum 27. Oktober bei Andreas Storm unter der Telefonnummer 0 41 85/7472.

Neuste Artikel

3. Benefizkonzert im Gedenken an Fliege

Die Betty Fort Houseband und Andreas Kaiser, (2. Vorsitzender HAA, links) freuen sich über die stolze Summe aus dem letzten Jahr für die Deutsche Muskelschwund-Hilfe. | Foto: Niels Kreller

Wilhelmsburg/Harburg. Am 3. November lädt die Betty Fort Houseband zum dritten Benefizkonzert im Gedenken an Hans-Jürgen...

Weiterlesen

Schlachtfest bei den Ohlendorfer Schützen

Ohlendorf. Am Freitag, 2. November, ab 18.30 Uhr findet im Schützenhaus Ohlendorf wieder das ebenso traditionelle wie be...

Weiterlesen

Der Reformationstag am 31. Oktober wird (fast) überall gefeiert

Die Band „Godspeed“ spielt in der Elstorfer Nicolaikirche. Heino Tiedemann (von links), Sarah Klindworth, Dale Provost, Dieter Pintatis und Uwe Keilhack. | Foto: ein

Hittfeld. Der Reformationstag am Mittwoch, 31. Oktober, wird in allen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Hittfeld mit b...

Weiterlesen

Per Taxi zum Seniorenkreis: Neu Wulmstorfer Lutherkirchengemeinde…

Per Taxi zum Seniorenkreis ins frisch renovierte Gemeindehaus: Stephan Kreidelmeyer (hintere Reihe, von links, Taxifahrer von Taxiruf-Tille), Christiane Hochfeld (Leiterin des Seniorenkreises) und Pastor Florian Schneider. Vordere Reihe: Elisabeth Beier (von links), Gerda Böhnke und Ella Mattheis. | Foto: ein

Neu Wulmstorf. Barbara Herfort (88) steigt vorsichtig ins Taxi ein, der Fahrer hilft ihr beim Einsteigen und legt anschl...

Weiterlesen

Inserate

Neue, tatkräftige Unterstützung im Therapeuten-Team!

Steffen Müller, Physiotherapeut und Osteopath

Inserat. Die Privatpraxis für Osteopathie & Physiotherapie im Harburger Binnenhafen hat es sich zur Aufgabe gemacht...

Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben sondern verbindet Menschen - das weiß die ADTV Club-Tanzschule Hädrich ...

Tanzschule Hädrich: Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen – das ist Ausdruck von Lebensfreude und Geselligkeit. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben, sondern v...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung