Drucken

HeathenRock-Festival

Veranstaltung

Title:
HeathenRock-Festival
When:
Sa, 24. Februar 2018, 11:00 h - 23:59 h
Where:
Rieckhof - Hamburg,
Kategorie:
Konzert

Beschreibung

In diesem Jahr ist die deutschsprachige Death-, Black-, Viking- und Pagan-Metal-Band Obscurity Headliner.

Mehr Informationen: HeathenRock-Festival im Rieckhof: Obscurity ist Headliner


Veranstaltungsort

Location:
Rieckhof - Webseiten
Strasse:
Rieckhoffstrasse 12
PLZ:
21073
Stadt:
Hamburg
Staat:
Germany

Description

Seit 1972 geisterte in den Köpfen vieler unzufriedener Harburger Schulsprecher und Vertreter verschiedener Jugendorganisationen die Idee herum, in Harburg eine Einrichtung für Jugendliche zu schaffen. Ende 1975 wurde der Verein „Freizeitzentrum Hamburg-Harburg e.V." gegründet und ein eigenes Gebäude in der Nöldekestraße erspäht, das ehemalige Kinderheim „Magaretenhort". Nach vielen fröhlichen Renovierungspartys konnten Ende 1976 das Haus für die ersten Besucher geöffnet werden. Ganz im Zuge der Zeit setzte man damals vor allem auf basisdemokratische Selbstorganisation und schuf einen Ort nicht nur für Jugendliche. Das "Freizeitzentrum Nöldekestraße" (liebevoll „FZ Nö" genannt) wurde ein kreativer Ort für Jung und Alt, ein Ort zum Wohlfühlen, ein Hafen für viele Selbsthilfegruppen, ein Forum um sich auszuprobieren, ein spannender Ort mit nicht alltäglicher Kultur.
1984 errichtete dann die Stadt Hamburg mitten im Herzen Harburgs ein Kulturzentrum mit einem großen Veranstaltungssaal für bis zu 1000 Besucher, mehreren Gruppenräumen und Werkstätten auf insgesamt 2300 qm. Im so genannten Seeveviertel sollte arbeiten, wohnen, einkaufen und Freizeit miteinander verwoben werden. Die Trägerschaft übertrug die Bezirksversammlung dem Verein „Freizeitzentrum Hamburg-Harburg e.V.", weil die vielen bisher ehrenamtlich engagierten Mitarbeiter des „FZ Nö" dort schon viele wertvolle Erfahrungen sammeln konnten und ein überzeugendes und erfolgreiches Konzept von Stadteilkultur praktizierten, das nun auch das neue Kulturzentrum zum Leben erwecken sollte.
1984 wurde mit dem Saal und der angeschlossenen Gastronomie der erste Bauabschnitt fertig gestellt. Der 2. Bauanschnitt mit den Gruppenräumen und Büros folgte 1 Jahr später, der geplante 3. Abschnitt mit einem weiteren kleinen Veranstaltungsraum fiel später leider Einsparungen zum Opfer.
Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung wurde für das neue Kulturzentrum der Name „Rieckhof" ausgewählt, ausgehend vom Standort in der Rieckhoffstraße (benannt nach dem Harburger Drogisten Adolf Rieckhoff, einem Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft). Zusammengesetzt aus dem Namen „Rieckhoff" und dem Begriff „Hof", der den Charakter des Hauses als einem offenen Treffpunkt für alle betonten sollte, entstand dann der eingängige Name „Rieckhof".
Der Rieckhof ist seitdem eine Harburger Institution. Ein Haus mit einem bunten und vielfältigen Angebot für jede Altersstufe: Musik, Theater, Comedy, Kabarett, Diskussionen, Partys, TV-Sport, Reiseberichte, Flohmärkte, Arbeitsgemeinschaften, Selbsthilfegruppen, Seniorenangebote, Spielegruppen u.v.a.m. Der Rieckhof - 25 Jahre „Live im Herzen Harburgs"!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.