Handelshof
Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Blau-Weiß Buchholz

Blau-Weiß Buchholz

  • Buchholz/Walsrode. Nach drei der fünf Bundesliga-Formations-Turniere steht fest, dass die acht Paare von Blau-Weiss Buchholz die Saison - wie schon im Vorjahr - mit dem dritten Rang beenden werden. Zum dritten Saisonturnier der 1. Bundesliga hatte der TSC Walsrode die acht besten deutschen Lateinformationen eingeladen und begrüßte die mehr als 1000 Zuschauer in seine optisch hervorragend hergerichtete Sporthalle.

    Die Buchholzer A-Formation zehrte die vergangenen zwei Trainingswochen noch von der sensationellen Stimmung beim Heimturnier in der NordHeideHalle, als das begeisterte Buchholzer Publikum seine Mannschaft einmal mehr frenetisch unterstützt hatte. Die Zeichen stehen seitdem auf Rot. Die Mannschaft hat - wie berichtet - die Farbe des Outfits gewechselt und tritt auch weiterhin in feurigem Rot auf, um den Anspruch des Angriffs auf die beiden Topteams vom Grün-Gold-Club Bremen und der Formations-Gemeinschaft Bochum-Velbert zu unterstreichen.

    Gut gelaunt starteten die Buchholzer Paare gemeinsam mit ihren Trainern Franziska Becker, Christopher Voigtund Nick Dieckmann in den Turniertag. Die obligatorische Stellprobe verlief ohne größere Fehler, sodass die Mannschaft als dritte in die Vorrunde vor begeistertem Publikum startete und die Choreographie „The Team“ ein weiteres Mal sicher und überzeugend auf das Parkett zauberte. Nach eingehender Analyse der Vorrunden-Darbietung starteten die Blau-Weiss-Paare im Finale an Position zwei, in das es diesmal erstmals nur vier der sonst üblichen fünf Teams geschafft hattten.

    Die Buchholzer überzeugten ihre zahlreich mitgereisten Fans, aber auch viele neutrale Zuschauer mit einem mitreißenden Durchgang, der nur minimale Unsauberkeiten aufwies. Auch die FG Bochum-Velbert präsentierte erneut eine sehr gute Leistung. Lediglich das sieggewohnte Team des Grün-Gold-Clubs Bremen zeigte im Finale nach Ansicht von Blau-Weiss-Trainer Franziska Becker ungewohnte Unsicherheiten. Trotz der engen Leistungsdichte der ersten drei Mannschaften bewerteten die sieben Juroren die Leistungen wie zuletzt gewohnt. Und wieder sah ein Wertungsrichter - diesmal Erfolgstrainer Rüdiger Knaack vom vielfachen Braunschweiger Standard-Weltmeister-Team - die Buchholzer auf dem zweiten Platz vor den deutschen Vizemeistern aus Bochum-Velbert.

    Sieger wurden abermals die acht Paare vom GGC Bremen mit allen Einsen. Vierter wurde das Team der TSG Bremerhaven. Im Abstiegskampf hat sich die gastgebende Formation vom TSC Walsrode verbessert. Die Walsroder Paare erreichten erstmals in dieser Saison den sechsten Platz. Rang fünf ging auch diesmal an die TSG Backnang, deren Paare allerdings im kleinen Finale antreten mussten. Siebte wurden die Tänzerinnen und Tänzer des 1. TC Ludwigsburg vor der FG Rhein-Main.

    Die Buchhholzer Trainerin Franziska Becker zeigte sich erneut höchst zufrieden mit den Leistungn ihrer Mannschaft in Walsrode: „Das Team tanzt auf konstant hohem Niveau. Alle Paare wollen nach wie vor die beiden Top-Teams angreifen. Wir bleiben bis zum Schluss weiter dran.“ Das ist auch die Marschroute für die verbliebenen zwei Wettkampftage in Ludwigsburg und Bremen.

    Die Buchholzer C-Formation tanzte am Sonntag ebenfalls in Walsrode ihr zweites Saisonturnier und war nach dem tollen Einzug in das große Finale beim Auftakt in der NordHeideHalle höchst motiviert, dieses Ergebnis zu bestätigen. Die Trainer Florian Hissnauer, Sonja Weisser und Björn Poll hatten in den vergangenen zwei Wochen die Leistung des Buchholzer Wettkampfs analysiert und zeigten sich optimal vorbereitet.

    Das Blau-Weiss-C-Team überzeugte die Wertungsrichter in der Vorrunde abermals mit dem Einzug in das Finale. Hier konnte das Team dann allerdings nicht an seine zuletzt gezeigten guten Trainingsleistungen anknüpfen und erreichte den vierten Platz mit der Wertung 4 4 4 5 5. Die Plätze eins bis drei belegten die Teams vom Grün-Gold-Club Bremen B mit allen Bestnoten, das B-Team der TSG Bremerhaven und das A-Team des Latin Teams Kiel.

  • Buchholz. Viel Lob heimste Blau-Weiss Buchholz am vergangenen Wochenende von Tanzsport-Aktiven und deren Betreuern sowie Funktionären und auch Wertungsrichtern aus allen Teilen Deutschlands ein. Nicht nur sportlich überzeugten die Buchholzer Tänzer in der ausverkauften NordHeideHalle, sondern auch, was die Organisation eines zweitägigen Formations-Festivals angeht. Hansgeorg von Thun, Björn Poll und Christian Huland und viele freiwillige Helfer in einem großartig funktionierenden Organisationsteam sorgten für eine spektakuläre Veranstaltung, die glänzend vorbereitet und bestens durchgeführt wurde. Viele Gäste-Funktionäre und auch Wertungsrichter, unter ihnen mit Rüdiger Knaack der langjährige Trainer der vielfachen Weltmeister-Standard-Formation des Braunschweiger TSC, bescheinigten den Blau-Weissen eine tolle Turnierorganisation.

    Auch sportlich lief es bestens für die Buchholzer Gastgeber. Das Blau-Weiss-A-Team tanzte nach den tollen Ergebnissen der Deutschen Meisterschaft im November vergangenen Jahres in Bamberg und dem Ligaauftakt vor 14 Tagen in Bremen befreit auf und riss ihre Fans zu echten Begeisterungsstürmen hin. Die Choreographie „The Team“ sitzt mittlerweile nahezu perfekt und wurde von den Wertungsrichtern mit der aus Buchholzer Sicht Traumnote 3 3 3 3 3 3 3 belohnt. Trainerin Franziska Becker war regelrecht hingerissen von der Atmosphäre in der NordHeideHalle: „Wie toll uns die Fans heute unterstützt haben, kann man kaum in Worte fassen. Es war großartig und hat die Mannschaft zu dieser Topleistung beflügelt, obwohl der Druck, vor eigenem Publikum zu tanzen, auch da war. Wir sind einfach nur super glücklich über die Atmosphäre und das tolle Ergebnis.“

    Auch Blau-Weiss-Chef Arno Reglitzky schwärmte von der Tanzveranstaltung und genoss das Wochenende zusammen mit seiner Frau. Der sportliche Vereinschef und "Mister Stadtlauf": "Wir haben immer auch gern getanzt und freuen uns natürlich riesig über den weiteren dritten Platz unseres A-Teams hier in Buchholz." Die Reglitzkys strahlten mit Bürgermeister Hendrik Röhse und dessen Vorgänger Wilfried Geiger um die Wette. Die mehrfachen Weltmeister aus Bremen sowie die WM-Bronzemedaillen-Gewinner vom Team Bochum/Velbert ertanzten sich wieder klar die Plätze eins und zwei vor Buchholz und dem Grün-Gold-B-Team aus Bremen. Neu im Finale waren zum ersten Mal die Tänzer der TSG Backnang, die sich über den fünften Rang in der 1. Bundesliga freuen durften.

    Nach zwei der fünf Bundesliga-Turniere steht Blau-Weiss klar auf dem dritten Tabellenrang, den es bei den drei noch ausstehenden Wettkämpfen in Ludwigsburg und Düren zu bestätigen gilt. Schon jetzt ist das bisherige Ergebnis allerdings der größte Erfolg in der Geschichte des Buchholzer Lateinteams.

    Am Sonntag öffneten sich die Tore der NordHeideHalle bereits um 6 Uhr für die vielen Helfer und Organisatoren, da insgesamt 18 Mannschaften in der Landes- und Oberliga antraten. Das junge D-Team von Blau-Weiss Buchholz trat in der Landesliga-Vorrunde gleich so beherzt und angriffslustig auf, dass die acht Nachwuchspaare direkt ins große Finale tanzten und mit der Wertung 4 4 5 5 5 den fünften Rang erreichten. Die Trainer Florian Köttner, Katharina Globuschütz, Björn Poll, Michael Steiger und Tom Hennig waren begeistert vom tollen Einstand ihrer Schützlinge mit dem musikalischenThema „uptown funk“. Sieger wurde hier das Team aus Hannover vor dem ClubSaltatio Hamburg und dem TSC Neumünster.

    Bereits das dritte Saisonturnier stand zum Abschluss des Turniermarathons mit dem Oberliga-Turnier auf dem Programm. Die Zuschauer waren begeistert von den ambitionierten Darbietungen der Teams. Das Blau-Weiss-C-Team schaffte es mit zwei tollen Durchgängen wieder auf den zweiten Platz mit der Wertung 2 3 2 2 2. Florian Hissnauer, der das Team gemeinsam mit Björn Poll und Meike Schumann trainiert, war mehr als zufrieden: „Nach einer etwas unsicheren Vorrunde haben wir im Finale nochmal richtig einen drauf gepackt.“ Sieger in der Oberliga wurde abermals das Team vom GVO Oldenburg, Rang drei ging an die Paare vom Grün-Gold-Club Bremen E vor Blau-Gold Nienburg und Syke.

    „Das Buchholzer Formationswochenende war ein voller Erfolg - sowohl aus sportlicher als auch ausorganisatorischer Sicht. Mein großer Dank geht an alle ehrenamtlichen Helfer, die den Sportlern eine fantastische Kulisse gezaubert haben“, resümiert Blau-Weiss-Tanzsport-Abteilungsleiter Björn Poll.

  • Berlin/Buchholz. Bei den traditionellen Tanzturnieren um „das Blaue Band der Spree“ reisen alljährlich sehr viele Tanzpaareaus allen Teilen Deutschlands sowie den angrenzenden Ländern wie Polen, Österreich und Tschechien in die Bundeshauptstadt Berlin, um sich an der Spree in allen Klassen zu messen. Bei großen und qualitativ hochwertigen Starterfeldern muss man schon was können, um sich in die jeweiligen Finals zu tanzen. Dies gelang einigen Paaren von Blau-Weiss Buchholz über die Ostertage ganz hervorragend. Drei Siege, zwei weitere Finalteilnahmen und zwei Semi-Finals sind die Ausbeute der Buchholzer Lateintänzer, die allesamt von Franziska Becker trainiert werden.

    Steffen Sieber und Laura Wentzien gelang es an beiden Wettkampftagen, die Turniere der D-Klasse vor 70 Paaren glasklar zu gewinnen. In der Hauptgruppe C standen am Samstag gleich beide Buchholzer Paare im Finale – Tom Hennig und Annica Schönfeldtwurden dritte sowie Jan Viehof/Lia Heise fünfte unter 75 Paaren. Am Sonntag gelang dann sogar ein Buchholzer Doppelsieg, denn Tom und Annica gewannen die Konkurrenz, während sich Lia und Jan im Semifinale den neunten Platz sicherten.

    In der B-Klasse verpassten Florian Hissnauer und Isabella Huber unglücklich jeweils die nächste Runde nur um einen Platz. Die beiden belegten den 31. Rang von 96
    Paaren am Samstag sowie Platz 25 von 80 Paaren am Sonntag. In der zweithöchsten Klasse, der A-Klasse, starteten zwei Buchholzer - Madlen Lüdemann und Malte
    Buck sowie Tilman Levine und Celine Balthasar. Am Samstag erreichten Malte und Madlen den 48. Platz und schafften es am Sonntag, sich fast um eine ganze Runde zu steigern. Mit Platz 27 verpassten sie nur knapp die nächste Runde der24 besten Paare.

    Für ein weiteres Top-Ergebnis sorgten Tilman Levine und Celine Bathasar: Am ersten Turniertag in Berlin wurden die beiden von den Wertungsrichtern auf Platz 18 gewertet, womit das Paar schon recht zufrieden war. Am nächsten Tag lief es allerdings noch deutlich besser. Die beiden tanzten sich auf der Überholspur direkt ins Semifinale und kratzen mit dem geteilten Anschlussplatz sogar am Finale – ein Superergebnis im hochklassigenFeld.

    Trainerin Franziska Becker zeigte sich zufrieden mit den Resultaten ihrer Buchholzer Paare: „Dass auch unsere Einzelpaare neben den Formationen sehr gute Ergebnisse holen, ist nicht neu, allerdings steigt auch hier die Qualität unserer Paare immer weiter - vor allem in der A-Klasse. Da steckt schon einiger Aufwand bei den Paaren dahinter.Umso schöner, dass wir uns über die guten Ergebnisse freuen dürfen.“

  • Buchholz/Bremen. Auch im letzten Turnier der Bundesligasaison hat sich die A-Formation von Blau-Weiss Buchholz den dritten Rang ertanzt. Somit hat die Mannschaft von Franziska Becker, Christopher Voigt und Nick Dieckmann jeden der fünf Wettkämpfe auf Rang drei abgeschlossen und holte sich - wie schon im Vorjahr - erneut den Bronzerang in der Abschlusstabelle. Auch für das Saisonfinale hatte sich die Mannschaft von Blau-Weiss im Vorfeld noch einmal akribisch auf den Wettkampf vorbereitet. Die Marschroute "Angriff" wurde kontinuierlich weiter forciert.

    Die Vorrunde am frühen Nachmittag wurde von den acht Buchholzer Paaren erwartungsgemäß souverän absolviertund der Einzug in das Finale erwartungsgemäß erreicht. Der Höhepunkt des Abends waren dann die Finals mit den fünf besten deutsche Formationen. Hochmotiviert starteten die Blau-Weiss-Paare in den letzten Bundesliga-Durchgang, der auch zugleich der letzte Auftritt mit der Erfolgschoreographie „The Team“ bedeutete.

    Trainerin Franziska Becker staunte allerdings nicht schlecht auf demTrainerstuhl vor der Mannschaft, als ihre Schützlinge gleich drei dicke Patzer bei den
    Höchstschwierigkeiten „einbauten“ - vor allem beim Roundabout. Bei dieser Figur, die die Mannschaft eigentlich hervorragend beherrscht, passierte es, dass eine Tänzerin viel zu früh in die Bodenschleuder absprang. Außerdem patzte das Team auch bei den Pirouetten.Trainerin Franziska Becker fand dann auch deutliche Worte: „Das war leider kein guter Durchgang. Durch die offensichtlichen Fehler wurde dietänzerisch hochwertige Performance deutlich getrübt.

    In der abschließenden Wertung war dann zwar auch wieder die obligatorische "2" dabei , aber eben auch drei vierte Plätze, die wohl den deutlichen Fehlern geschuldet waren und der Tatsache, dass die Paare der TSG Bremerhaven als einziges Team im Finale fehlerfrei tanzten. Dennoch erreichten die Blau-Weissen auch hier wieder den dritten Platz. Sieger wurden erneut mit allen Einsen die acht Paare des Grün-Gold Clubs Bremen vor der Formations-Gemeinschaft (FG) Bochum/Velbert. Abgestiegen in die 2. Bundesliga sind der TSC Walsrode sowie die FG Rhein-Main.

    Trainerin Franziska Becker zog am Ende ein versöhnliches Fazit: „Wir haben uns in diesem Jahr sehr viel näher an die Spitzeherangearbeitet. Der Abstand ist kontinuierlich geschrumpft. DiesenAufwärtstrend werden wir nun mit dem neuen Projekt weiter forcieren, um uns imNovember bei der deutschen Meisterschaft top fit für den Angriff auf Platz zwei zupräsentieren. Davor liegt ein großes Stück Arbeit vor uns, da wir mit einem ganzneuen Programm an den Start gehen werden.“

    Die Vorbereitungen dazu haben schon begonnen, die neue Musik ist bereits produziert. Nach einer kurzen Frühlings-Sommerpause beginnt die intensive Arbeit an der neuen Choreographie, die im Oktober zum ersten Mal vorgestellt wird. Parallel dazu bereitet sich die gesamte Tanzsport-Abteilung auf die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft 2019 durch Blau-Weiss Buchholz in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg vor – eine Mammut-Aufgabe für die „Neuen“ unter den etablierten "Lateinern" in Deutschland.

    Getanzt haben im A-Team: Tilman Levine, Alina Nygaard, Calogero Gaetani, Corinna Frommelt, FlorianKöttner, Maj-Britt Thielen, Kim Remstädt, Kaja Uhde, Dustin Dreyer, Isabella Huber, Nico Meyer, Vanessa Wist, Philipp Ziehdorn, Meike Schumann, Madlen Lüdemann, Leonie Fahrenkrug und Co-Trainer Nick Dieckmann.

    Das letzte Formations-Turnier in Bremen wurde als Novum gemeinsam mit den deutschenTitelkämpfen in der höchsten Klasse, der S-Klasse, ausgetragen. Der Grün-
    Gold-Club Bremen hat mit der Kombination dieser beider Topevents des Lateintanzsports eine tolle Veranstaltung organisiert, die zur Abendveranstaltung in der
    Halle 7 der Bremer Stadthallen mit vollen Rängen besetzt war. Die besten Lateinpaare und Mannschaften aus Deutschland präsentierten sich in einem Event – das gab es zuvor noch nie!

    Das spannende Duell der beiden besten Lateinpaare Kristina Moshenskaja/Marius Andrei Balan sowie Nina Bezzubova/Timur Imametdinov brachte die Stadthalle am Bremer Hauptbahnhof und Zuschauer schon während der Semifinals in tolle Stimmung. Die Leistungen der besten Einzelpaare, allesamt aus den großen traditionsreichen deutschen Clubs, rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Allein der Schwarz-Weiss-Club Pforzheim stellte drei Paare des Lateinfinals. Mittlerweile haben sich übrigens auch die Einzelpaare von Blau-Weiss Buchholz kontinuierlich verbessert. Aber bis es soweit ist, dass Nordheide-Paare an deutschen Titelkämpfen teilnehmen können, muss noch viel Trainingsschweiß fließen.

  • Buchholz. Nach dem ebenso großen wie überraschenden Erfolg der vergangenen Saison mit dem dritten Platz in der Formations-Bundesliga bereitet sich die A-Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz bereits seit Juli akribisch und intensiv auf die neue Bundesliga-Saison vor, die im Januar beginnt. Aber bereits am Sonnabend, 11. November, geht es in Bremen mit der Deutschen Meisterschaft in der Stadthalle so richtig los. Hier geht es für die Buchholzer Mannschaft um einen ersten und zugleich wichtigen Leistungstest für die kommende Saison.

    Konzeptionell setzt das A-Team ein zweites Mal auf das Erfolgsthema des vergangenen Jahres: „The Team“ lautet der Titel – eine Liebeserklärung an alle Teamsportarten mit großen Hymnen rund um den Teamsport. Nach einer aufwändigen Choreographie-Erstellung im vergangenen Jahr hat Franziska Becker gemeinsam mit ihren Kollegen Nick Dieckmann und Christopher Voigt die sechsminütige Kür noch einmal an einzelnen Passagen optimiert und die Darbietung somit noch runder gemacht. „Für die Mannschaft bedeutet das in diesem Jahr wesentlich mehr Zeit, um sich auf die individuelle Ausführung zu konzentrieren“, erklärt Trainerin Franziska Becker.

    Das Trainerteam ist froh über die große Konstanz, die sich Mannschaft und Trainer erarbeitet haben. Auf diese Basis kann aufgebaut und angeknüpft werden. „Bereits seit nunmehr vier Jahren hat sich in der Mannschaft personell nur geringfügig etwas verändert. Diese Kontinuität ist mit Sicherheit ein wichtiger Baustein des Erfolgs“, erläutert Franziska Becker. „Wir sind eine eingespielte Truppe - und das merkt man an allen Ecken und Enden,“ ergänzt Christopher Voigt.

    Gut eingespielt sind auch die Trainer untereinander, Das bewährte Trio arbeitet seit Jahren Hand in Hand: „Diese Konstanz gibt mir die Möglichkeit, noch einmal selbst als aktiver Tänzer mitzumachen und somit quasi den verlängerten Arm in der Mannschaft darzustellen“, sagt Nick Dieckmann. Er sieht aufgrund seines jungen Alters keine Besonderheit darin, die Tanzschuhe noch einmal anzuziehen und freut sich sehr darauf, aktiv dabei sein zu können.

    Auch in den anderen Wettkampfteams von Blau-Weiss Buchholz laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Das B-Team startet ab Januar personell gestärkt erneut in der 2. Bundesliga. Das C-Team ist in die Regionalliga aufgestiegen und das D-Team geht in der Landesliga an den Start.

    Insgesamt sind wir in unseren Formationen sehr gut aufgestellt. Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr auch wieder eine Kinderformation, die Latin Kids, an den Start bringen, die von Nick Dieckmann und Florian Köttner trainiert wird. Darauf sind wir natürlich besonders stolz“, sagt Franziska Becker.

  • Buchholz/Braunschweig. Die A-Formation von Blau Weiss Buchholz hat bei der Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen in Braunschweig - wie schon im Vorjahr in Bremen - den dritten Platz (30,42 Punkte) erreicht. Deutscher Meister wurde zum wiederholten Mal die Formation des Grün-Gold-Clubs Bremen (34,25 Punkte) vor dem TSZ Velbert (33,46 Punkte). Damit qualifizierten sich sowohl die Bremer als auch die Velberter Tänzer für die Weltmeisterschaft in Shenzen (China) am 2. Dezember.

    Die Buchholzer Formation und ihre Betreuer traten mit gemischten Gefühlen die Heimreise nach Buchholz an. In der Volkswagen Arena in Braunschweig war es am späten Samstagabend zu dem erwartet spannenden Finale der besten deutschen Mannschaften gekommen. Vor allem die Punktevergabe sorgte dann aber für unterschiedliche Reaktionen in den Fan-Lagern. Mittendrin das Team aus Buchholz, dass sich fest vorgenommen hatte, in diesem Jahr in den Kampf der seit Jahren dominierenden Teams aus Bremen und Velbert einzusteigen und das Duell von Grün-Gold und dem TSZ Velbert zu einem Dreikampf zu machen.

    Die neue Choreographie setzte hierbei die nötigen Akzente: Um den Top-Teams die Stirn zu bieten, hat Cheftrainerin Franziska Becker mit ihrem Team eine innovative und äußerst komplexe Choreographie zum Thema „Rhythm – lives in you“ erstellt. Und die rund 150 mitgereisten Buchholzer Fans gaben alles, um ihr Team durch die Runden zu begleiten.

    Nach der Vor- und Zwischenrunde bestritten erwartungsgemäß die Mannschaften aus Bremen, Velbert, Buchholz und Bremerhaven das Finale. Die Bremer Mannschaft um Trainer Roberto Albanese trat mit ihrem neuen Programm „This is me“ an und bot wie gewohnt ein professionelles Gesamtpaket auf höchstem Niveau - allerdings noch mit kleineren Wacklern, die acht Paare des TSZ Velbert wiederum brachten ihre Choreographie „One World“ exakt und auf den Punkt und nahezu fehlerlos auf die Fläche.

    Das Team von Blau-Weiss Buchholz begeisterte die Zuschauer mit einer hohen Dynamik und tänzerischem Vermögen, wenngleich die Bildführung und Synchronität aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads noch nicht ganz fehlerfrei war. „Die Mannschaft hat sehr gut getanzt. Leider haben wir es noch nicht geschafft, unsere enorm anspruchsvolle Choreographie fehlerfrei zu präsentieren, der dritte Platz geht deswegen durchaus in Ordnung“, resümiert Franziska Becker. „Mit der Punktevergabe kann und darf ich jedoch nicht zufrieden sein, sie spiegelt unsere Leistung nicht wider. Der Abstand von drei Punkten zu Velbert ist viel zu groß - vor allem im tänzerischen Bereich hätten wir deutlich mehr punkten müssen. Wohingegen ich Abstriche im Wertungsbereich ‚Team skills’ (Synchronität) durchaus vertretbar gefunden hätte. Die Punktevergabe ist mir hier deutlich zu undifferenziert.“ 

    Die Buchholzer Tänzer und Betreuer haderten damit, dass sich einige Wertungsrichter anscheinend auf das Duell Bremen und Velbert eingeschossen hatten. Die Buchholzer ärgrten sich, dass sie trotz adäquater Leistung punktemäßig nicht in den Dreikampf einsteigen konnten, den sie sich im Vorfeld gewünscht hatten. Die Bronzemedaille mit kleinerem Abstand zu Platz zwei wäre mit Sicherheit gerechtfertigt gewesen. Vielleicht braucht es hier noch den berühmten langen Atem, um endlich mit Velbert und Bremen in einen Topf zu kommen.

    Sowohl in der Standard- als auch in der Latein-Sektion tanzten in den Finals die gleichen Teams wie schon im vergangenen Jahr. Der GGC Bremen stellte in Braunschweig zum ersten Mal sein neues Programm „This is me“ vor - und überzeugte die Wertungsrichter auf Anhieb.

    Die Pressewartin des Deutschen Tanzsport-Verbands (DTV), Gaby Michel-Schuck: "In der Halle war die Stimmung differenzierter. Viele konnten sich auch den Zweitplatzierten, TSZ Velbert („One world“), auf dem Siegerpodest vorstellen. Und auch die Buchholzer wussten mit „Rhythm lives in you“ zu überzeugen. So fand jede der vier Mannschaften seine Fans und knappere Punkteabstände würden wahrscheinlich die Kräfteverhältnisse zwischen diesen vier Formationen besser abbilden."

    In der Standard-Sektion meldete das Braunschweiger Team von Rüdiger Knaack von Beginn der Vorrunde den Anspruch auf den Meistertitel an. Mit einem deutlichen Vorsprung von mehr als zwei Punkten (34,291) ließen sie den Vorjahresmeister 1. TC Ludwigsburg (32,250) mit „Kontraste“ hinter sich. Alle vier Finalteams mussten Umbrüche verkraften und neue Mitglieder integrieren. Daher brachte auch keine dieser Formationen eine neue Choreographie aufs Parkett. Die drittplatzierten Göttinger (31,666) vertanzten „Postmodern Jukebox“ in neuen Kleidern. Die viertplatzierten Nürnberger konnten mit ihrer Choreographie „it takes two“ den Vorjahresabstand zum drittplatzierten Team um mehr als einen Punkt (30,041) erringern.

  • (Buchholz) Rund drei Wochen nach der von rund 1000 begeisterten Zuschauern in der Buchholzer Nordheidehalle verfolgten Generalprobe der vier Blau-Weiss-Teams sowie den Buchholzer Latin-Kids - besser-im-blick berichtete ausführlich - wird es an diesem Wochenende ernst für die Paare des C-Teams in der Oberliga und des B-Teams in der 2. Bundesliga: Der TSC Walsrode ist am 7. und 8. Januar in der Gymnasiums-Sporthalle Gastgeber der ersten Formationsturniere dieses Jahres.

    Das Blau-Weiss-B-Team, das in der vergangenen Saison als Nachrücker-Aufsteiger mit dem fünften Platz für eine positive Überraschung gesorgt hatte, ist zum Saisonauftakt 2017 schon weiter und besser vorbereitet als vor einem Jahr. So sieht es auch Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker, die das B-Team gemeinsam mit Nick Dieckmann betreut. Franziska Becker: "So ganz am Anfang der Saison ist eine exakte Einschätzung der Leistungsstärke der anderen und die Chancen des eigenen Teams ziemlich schwierig, aber wir sind zuversichtlich, dass sich auch unser B-Team gegenüber der vergangenen Saison noch ein wenig steigern kann."

    Nach den zuletzt im Training und bei der Generalprobe gezeigten Leistungen des B-Teams, das das Thema „The Day of The Battle" vom A-Team "geerbt" und mit einigen choreographischen Veränderungen noch verbessert hat, wollen sich die acht Paare am Sonnabend ab 18 Uhr auch in Walsrode von der besten Seite zeigen. "Ich hoffe es und ich bin auch zuversichtlich, dass unser B-Team sich für das sogenannte 'große Finale' qualifiziert", sagt Blau-Weiss-Trainer Franziska Becker. Das wäre mindestens Platz 5. Als Staffelfavorit gilt das A-Team des Veranstalter TSC Walsrode, das in der vergangenen Saison unglücklich aus der 1. Bundesliga abstieg, obgleich es sich zum Ende der vergangenen Saison noch erheblich gesteigert hatte.

    Auch für das Blau-Weiss-C-Team sind die Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann zuversichtlich. Die Paare haben in den vergangenen Wochen und Monaten ebenso wie die Paare des A- und B-Teams viel und hart trainiert. "Florian Hissnauer hat die Paare des C-Teams weit nach vorn gebracht. Aber es ist viel schwieriger, die Leistungen der anderen Oberliga-Teams zum Saisonstart einzuschätzen", sagt Cheftrainerin Franziska Becker. "Schön wäre es, wenn unser C-Team, das auch die Einstudierung „The Day of The Battle" zeigt, es auch ins 'große Finale' schafft.

  • Ludwigsburg/Buchholz. Auch am vierten von fünf Wettkampfturnieren mussten die acht deutschen Bundesliga-Spitzenteams im Formationstanz Latein zum Wettkampf in der Ludwigsburger Rundsporthalle antreten. Diesmal hatte der 1. TC Ludwigsburg die Ausrichtung übernommen. Mit der Wertung 3 3 3 2 3 3 4 durften die acht Paare von Blau-Weiss Buchholz sich zum ersten Mal über eine Wertung auf den zweiten Platz freuen, die Wertungsrichter-Mehrheit positionierte das Team abermals auf dem dritten Rang. Sieger wurde erneut das A-Team des Grün-Gold Club Bremen, vor der FG Velbert/Bochum. Für eine Überraschung sorgte die TSG Backnang, die sich erstmalig auf dem vierten Platz vor dem B-Team des Grün-Gold Clubs Bremen platzierte.

    Schon bislang hatte Blau-Weiss in allen Turnieren jeweils den dritten Rang belegt. Dementsprechend entspannt, aber trotzdem akribisch verlief die Vorbereitung. In den Trainingseinheiten wurden immer wieder die Schwachpunkte der zurückliegenden Auftritte analysiert und systematisch verbessert. Am Tag vor dem Turnier musste dann allerdings Trainerin Franziska Becker die Segel streichen. Sie traf die grassierende Grippewelle mit voller Wucht, sodass sie die Mannschaft nicht mit nach Ludwigsburg begleiten konnte.
    „Natürlich wäre ich liebend gern mitgefahren. Ich war mir aber sicher, dass die Mannschaft auch von meinem Kollegen Christopher Voigt hervorragend betreut wird, und wir zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Stabilität im Training erreicht hatten, sodass die Mannschaft jederzeit in der Lage ist, eine sehr gute Leistung abzurufen“, sagt die inzwischen wieder gesunde Trainerin.

    Die Blau-Weissen starteten dann ohne ihre Cheftrainerin an der Seite voll fokussiert in den Wettkampftag und konnten sich schon in der Stellprobe am frühen Nachmittag die erhoffte Sicherheit auf dem Parkett für den Abend holen. Bereits die Vorrunde der anspruchsvollen Choreographie „The Team“ verlief fehlerfrei und wurde vom überaus fairen Publikum in Ludwigsburg begeistert aufgenommen. Nach einer intensiven Videoanalyse startete die Mannschaft an zweiter Stelle in die Finalrunde und rief auch hier eine sehr gute Leistung ab, die Trainer und Team gleichermaßen zufrieden stellte. „Wir haben uns nun zum vierten Mal in Folge auf dem dritten Platz etabliert. Für uns ist das nach wie vor ein großer Erfolg. Die Mannschaft hat sich auch ein großes Lob verdient, da sie sich auch auf die veränderte Situation an diesem Wochenende hervorragend eingestellt und toll mitgearbeitet hat“, sagte Christopher Voigt nach dem Turnier.

    Der Kampf um den Klassenerhalt wird definitiv erst in 14 Tagen in Düren entschieden, wenngleich das Team des TC Ludwigsburg mit dem erneuten sechsten Platz einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte. Für den TSC Residenz Ludwigsburg, der erneut auf den siebten Rang gewertet wurde, steht der Abstieg indes schon fest. Die FG Aachen/Düsseldorf, die sich in den vergangenen Jahren jeweils mit an der Spitze der 1. Bundesliga bewegt hat, musste erneut mit dem achten Platz vorliebnehmen. Beim abschließenden Heimturnier in Düren hat das viele Jahre lang an der Bundesliga-Spitze mittanzende Team noch eine letzte Chance, die Klasse zu halten.

  • Buchholz. Es war wieder ein sehr fröhliches Sportfest, bei dem Blau-Weiss Buchholz seine Sportler für herausragende Leistungen ehrte. Aber auch die besonderen Verdienste für den Verein und lange Mitgliedschaften wurden gewürdigt. Und es wurde bei den Ehrungen zusätzlich noch außergewöhnlicher Spitzensport demonstriert.

    In diesem Jahr wurden mehr als 100 Blau-Weiss-Mitglieder geehrt, mehr als 80 Aktive für herausragende Spitzenplatzierungen bei Wettkämpfen von Bezirksmeisterschaften bis hin zu Deutschen Meisterschaften, acht für außergewöhnliche Verdienste um den Verein und 17 Mitglieder für 25 und 40 Jahre Vereinstreue. Die sportlichen Höchstleistungen und Demonstrationen begeisterten die mehr als 200 Zuschauer im Blau-Weiss-Sportzentrum. Viel Applaus ernteten die Sportler mit außergewöhnlichem HipHop (Rachel Winter), zauberhaften Flamenco-Tänzen (Regina Bögeholz), entzückenden Kindertänzen (Kerstin Herbig), atemberaubender Cheerleader-Sport-Kunst (Nicole Wilde-)Wolf, exotischen Bauchtänzen vom Feinsten (Achtar Nabaian-Nickel) und mitreißenden Tänzen der Lateinformations-Paare (Björn Poll).Eine dramatisch anzusehende Demo zur Karate-Selbstverteidigung gab es von Martin Weber.

    Blau-Weiss Flamenco bezaubert die Zuschauer | Foto: ein
    Blau-Weiss Flamenco bezaubert die Zuschauer
    Der neue Ältestenratsvorsitzender Thorsten Repening hatte die Ehrungen für die Spitzenleistungen sehr gut vorbereitet. Beim Badminton erzielte mit Katharina John (11), Mareike Guder (20), Daniel Dehn (26) und Heinz-Dietmar Schmidt (60) bei Bezirksmeisterschaften insgesamt sieben erste und zwei dritte Plätze. Die Blau-Weiss-Cheerleader errangen als Junior- und Senior-Mannschaft in der Regionalliga Nord tolle Platzierungen mit 2. und 4. Plätzen. Auch die Fechter von Blau-Weiss zeigten sich außergewöhnlich stark und erfolgreich in Florett und Degen bei den Landesmeisterschaften, mit sechs Erstplatzierungen, sowie je einem zweiten und dritten Platz. Die Leistungsträger dabei waren die Schüler Niklas Pfaffenholz (12), Jakob König (12), Jannes Kelling (12), sowie Eske Blecken (15), Thore Joswig (16), Lennart Kolander (16), Maximillian Spöthe (18) und Tobias Stage (18).
    Beim Judo ist Svenja Liermann (26) schon abonniert für Spitzenplätze, so auch in 2016 mit einem 1. Platz bei Landes- und einem 2. Platz bei Norddeutschen Meisterschaften. Im Karate gab es bei Landesmeisterschaften drei erste Plätze, zwei dritte Plätzen und einen fünften Platz. Die Aktiv- Posten sind dabei Pham phi Hung Phung (12), Jan-Patrick Raabe (25), Wieger van den Ham (34), Martin Weber (49), Martin Wurps (22) und Michael Wurps (14).

    Die Blau-Weiss-Kunstturner überzeugten wieder mit großartigen Leistungen und ereichten Spitzenplätze bei diversen Bundes- und Landes- Wettbewerben. Die Klasse-Turnerinnen waren Bien Nouree (13), Lisa Marie Gabel (15), Karen Iwitzki (21), Jule Kohl (12), Amelie Klingenberg (12), Leona Marie Laudan (14), Christina Miller (13), Jalin Möhlenbrock (16), Mariam Schill (11), Maja Claire Thom (8), Lisa Unger (18) und Karina Schönmaier (11).

    Die Blau-Weiss-Lateintänzer sind im ersten Jahr ihrer Vereiszugehörigkeit mit sensationellen Leistungsträgern auf Bundes- und auf Landes-Ebene aufgetreten. Absolute Spitzenplätze bei den Landes-Meisterschaften der Latein-Paare und der sensationelle dritte Platz der Formationstänzer bei den Deutschen Meisterschaften udin der 1. Bundesliga sind einfach kaum zu toppen. Die Erfolgs-Paare sind Steffen Brockmann (18)/Laura Geiger (18), Bennett Busack (15)/Alissa Oentrich (16), Kim-Bastian Remstädt (23)/Vanessa Wist (23), Tom Henning (25)/Annica Schönfeld (16), Cedric Lorenz (19)/Alina Nygaard (22), Julian Maximilian Dreyer (21)/Madlen Lüdemann (22), Edik Schlund (20)/Meike Schumann (24). Die Formations-Asse männlich sind Dustin Dreyer (28), Maximilian Dreyer (21), Calogero Gaetani (22), Florian Kötter (20), Tilman Levine (21), Nico Meyer (26), Arik Pröving (26), Kim-Bastian Remstädt (23), Christopher Wesselowski (20) und weiblich Leonie Solitair Fahrenkrug (25), Corinna Frommelt (25), Isabella Huber (19), Madlen Lüdemann (22), Alina Nygaard (22), Meike Schumann (24), Maj-Britt Thielen (19), Kaja Ude (27), Vanessa Wist (23). Sie werden sehr erfolgreich von den Trainern Franziska Becker, Nick Dieckmann und Christopher Voigt trainiert. Im Radsport wurden für ihre Leistungsstärke in 2016 einige Aktive ausgezeichnet - von ersten Plätzen bei Bezirks- und Landes-Meisterschaften bis hin zum Sieg bei den Deutschen Cross-Meisterschaften. Diese Ausnahme-Asse sind Jan-Christoph Beneke (18), Annika Pawlus (15), Peter Pawlus (46), Mara Pawlus (12), Franz Pawlus (16), Leon Kerlin (13), und Senior Armin Raible (53). Bei den Jugendschwimmern gibt es elf großartig ambitionierte Talente, die auf Bezirks- und Landes-Meisterschaften serienweise erste Plätze nach Hause erreichten. Und das trotz begrenzter Trainingsmöglichkeiten. Diese tollen „Junior-Profis“ sind Tobias Stelting (10), Sina Bertram (16), Vivien Sophie Hanke (11), Marina Thees (41), Carolin Stelting (14), Saskia Gleichforsch (10), Leonie Bertram (18), Maya Gerkuhn (11), Marvin Lübbers (11), Stella Meyer (12), Jara Thees (11). Triathlon ist zwar noch eine neue Sport-Scene bei Blau-Weiss, die sich aber ganz außergewöhnlich entwickelt hat und bei Wettkämpfen vorn mitspielt. Auf Anhieb erzielten sie zwei Spitzenplätze bei Landesmeisterschaften im Duathlon. Ein 1. Platz für Lena Bischoff-Stein (24) und ein 2. Platz für Steffen Wetzel (41).

    Achtmal Ehrennadeln gab es für besondere Verdienste um den Verein, für Heike Parra (75), Heinz Malissa (79), Karl-Edzard Möhlen (89), Renate Taubert (75), Werner Meyer (73), Wilhelm Renken (85), Enno Weerts (79) und Nikolaus Funk (63).

    Für langjährige treue Mitgliedschaft wurden zehn für 25 Jahre und acht für 40 Jahre Mitgliedschaft besonders geehrt. Arno Reglitzky: „Es macht große Freude, diese sportbegeisterten Menschen aktiv zu unterstützen und weiter zu fördern. Deshalb wird auch das Projekt für mehr Hallenkapazität weiter aktiv verfolgt, um Platz für mehr Training zu schaffen. Damit mehr Chancen für den Breitensport, aber auch die Förderung Leistungssport ist voll auf der Agenda. Dank den Mitarbeiter und Trainern für eine tolle Unterstützung!“

  • Buchholz. Noch bevor die ersten Paare das Parkett der Buchholzer NordHeideHalle zum zweiten Bundesliga-Turnier betraten, brandete der erste große Applaus in der Halle auf, als Björn Poll, der Abteilungsleiter Tanzsport bei Blau-Weiss Buchholz, an der Seite des Blau-Weiss-Vorsitzenden Arno Reglitzky stolz verkündete, dass sich Blau-Weiss erfolgreich für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften im Formationstanz Standard und Latein 2019 in Hamburg beworben - und dafür den Zuschlag vom Deutschen Tanzsport-Verband (DTV) erhalten hat. Blau-Weiss richtet die Titelkämpfe als absolutes Topevent am Sonnabend, 9. November 2019, in der Sporthalle Hamburg in Alsterdorf aus und hofft, an diesem Tag außer den 16 Bundesliga-Teams in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen auch 4500 bis 5000 Zuschauer begrüßen zu können.

    Am vergangenen Wochenende ( 03.-04.02.18) war Buchholz wieder fest in der Hand der Tanzsportler - von der 1. Bundesliga bis zur Landesliga. Die NordHeideHalle am Holzweg mutierte zum absoluten Hexenkessel, als am Samstagabend die Teams der 1. Bundesliga Latein zum ersten Highlight des Wochenendes auf das Parkett marschierten: „Tür zu! Wir sind komplett ausverkauft“ meldeten Björn Poll, Hansgeorg von Thun und Christian Huland, die gemeinsam mit einem großen Organisationsteam diese großartige Veranstaltung ebenso engagiert wie professionell organisiert hatten und mehr als 1000 begeisterte Zuschauer willkommen hießen.

     Für eine große Überraschung bei den Zuschauern und anderen Formationsteams sorgte das veränderte Outfit der  Blau-Weiss-Tänzer in
    Für eine große Überraschung bei den Zuschauern und anderen Formationsteams sorgte das veränderte Outfit der Blau-Weiss-Tänzer in "angriffslustigem" Rot. | Fotos: Wolfgang Gnädig

    Von der Begeisterung ließen sich auch die acht Paare des gastgebenden Blau-Weiss-A-Teams anstecken. Sie tanzten nach den tollen Ergebnissen der Deutschen Meisterschaft im vergangenen November in der Bremer Stadthalle und dem Ligaauftakt vor 14 Tagen in Bochum erneut auf absolut hochklassigem Niveau und rissen die Buchholzer Fans zu echten Begeisterungsstürmen hin. Für eine große Überraschung sorgte das veränderte Outfit der Blau-Weiss-Tänzer in angriffslustigem Rot. Die Choreographie „"The Team“ sitzt mittlerweile nahezu perfekt und wurde mit dem abermaligen klaren dritten Platz honoriert. „Wir fühlen uns in unserer Position als Angreifer. Das wollten wir auch mit dem feurigen Rot noch einmal deutlich unterstreichen“, sagte Trainerin Franziska Becker, die das Team gemeinsam mit Christopher Voigt und Nick Dieckmann betreut.

    Die hochmotivierten acht Paare des Blau-Weiss-Teams genossen die einmalige Atmosphäre in der NordHeideHalle: „Wie toll uns die Fans heute unterstützt haben, kann man kaum in Worte fassen. Es war großartig und das absolute Highlight für unsere 16 Tänzerinnen und Tänzer, obwohl der Druck vor eigenem Publikum zu tanzen, auch nicht ohne ist“, sagte die Trainerin.

    Die eindeutige Wertung von sechs Dreien und sogar einer Zwei von Wertungsrichter Jörn Jepsen (TSV Glinde) zeigten einmal mehr, wie knapp die Plätze zwei und drei in dieser Bundesligasaison beieinander liegen. Die Rückmeldungen mehrerer Wertungsrichter bestätigen, dass zum Teil nur ein bis zwei Wertungspunkte die beiden Plätze voneinander trennen. „Wir sind trotzdem zufrieden und freuen uns auf die Herausforderungen der nächsten Turniere“, so Franziska Becker.

    Bereits am 17. Februar findet das dritte der insgesamt fünf Bundesliga-Turniere in Walsrode statt. Christopher Voigt ergänzt: „Nicht zu vergessen ist, dass wir uns hier mit Mannschaften messen, die schon seit vielen Jahren zu den Top-Teams der nationalen und internationalen Spitze gehören und wir als relativ ‚neues‘ Team erst die dritte Bundesligasaison absolvieren.

    Auch Arno Reglitzky, der Erste Vorsitzende von Blau-Weiss, schwärmte von der Tanzveranstaltung der Exttraklasse und genoss das Wochenende unter anderem gemeinsam mit dem Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und der Stellvertretenden Landrätin Anette Randt aus Heidenau. Sieger des Bundesliga-Turniers wurde erwartungsgemäß das hochfavorisierte Team des amtierenden Vize-Weltmeisters vom Grün-Gold Club Bremen mit Cheftrainer Roberto Albanese vor der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert. Rang vier ging an die acht Paare der TSG Bremerhaven und den fünftten Platz ertanzten sich die Formationstänzer aus Backnang.

  • Düren/Buchholz. Als erste der insgesamt fünf Lateinformationen von Blau-Weiss Buchholz startete das B-Team am vergangenen Wochenende in die neue Saison. In der Arena Düren trafen sich die acht Zweitliga-Mannschaften zu ihrem Wettkampfauftakt in der 2. Bundesliga. Das angestrebte Ziel, das große Finale zu erreichen, klappte indes nicht. Aber das Buchholzer B-Team gewann das kleine Finale und erreichte damit den sechsten Platz zum Auftakt der neuen Saison.

    Die Spannung, in welcher Konstellation und mit welchen Programmen die acht Mannschaften antreten, ist im Vorfeld jedes Jahr aufs neue besonders groß, wobei die Bundesliga-Absteiger traditionell zu den Favoriten gehören. Das B-Team von Blau-Weiss Buchholz ist nach dem Rückzug der zweiten Mannschaft vom Grün-Gold-Club Bremen in diesem Jahr sogar das ranghöchste B-Team Deutschlands. Bereits in der dritten Saison startet die Mannschaft in der 2. Bundesliga und hat sich in diesem Jahr personell vielversprechend formiert und die anspruchsvolle Choreografie der A-Formation „The Team” übernommen. Alle anderen Zweitliga-Formationen treten jeweils mit ihrem A-Team an.

    Hochmotiviert reiste die Mannschaft mit den Trainern Franziska Becker, Nick Dieckmann und Alina Nygaard am Freitag in Düren an, um sich akribisch auf den Wettkampftag vorzubereiten. Guter Dinge startete die Mannschaft in den Turniertag - mit dem Ziel, das große Finale mit den fünf besten Mannschaften zu erreichen. In der Vorrunde zeigte sich die Blau-Weiss-Formantion tänzerisch sehr ambitioniert, jedoch unterliefen einige Fehler in den Höchstschwierigkeiten. Im Vergleich der acht Mannschaften überzeugte die Blau-Weiss-Formation tänzerisch, verpasste aber dennoch das angestrebte Ziel, in das Finale einzuziehen.
    Nach eingehender Analyse der Vorrunde wollte die Mannschaft im kleinen Finale sicherer auftreten und konnte dies auch sehr gut umsetzen. Es hielt mit dieser Leistung die Teams aus Bocholt und Bochum in Schacht. Die Blau-Weissen gewannen somit das kleine Finale und holten Platz 6 im Gesamtklassement. Im großen Finale zeigten sich die beiden Bundesliga-Absteiger von der FG Aachen-Düsseldorf und vom TSC Residenz Ludwigsburg in sehr guter Form und erreichten auch in dieser Konstellation erwartungsgemäß die Plätze 1 und 2.

    Die beiden Aufsteiger TSG Bietigheim und Ars Nova Verden erreichten dahinter die Plätze 3 und 4 - gefolgt von der Mannschaft der TSG Badenia Weinheim auf Platz 5. Insgesamt präsentierten sich alle Mannschaften der 2. Bundesliga auf einem sehr guten Niveau. Somit fiel das Fazit der Buchholzer Trainer zwiespältig aus: „Leider konnte unsere Mannschaft ihre gute Trainingsleistung noch nicht beim Turnierauftakt abrufen, hat sich aber mit einer hervorragenden tänzerischen Leistung dennoch in der 2. Bundesliga erfolgreich behauptet und das Minimalziel erreicht”, sagten die Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann. „Wir werden in den nächsten zwei Wochen unsere Trainingsleistung weiter stabilisieren, um dann beim nächsten Wettkampf vorn anzugreifen.” Die 2. Bundesliga trifft sich im 14-Tage-Rhythmus und macht Stationen in Bietigheim (27. Januar), Ludwigsburg (10. Februar), Rüsselsheim (24. Februar) und Bochum (10. März).

    Eine besondere Ehre erfuhr Florian Hissnauer in Düren. Er tanzte sein insgesamt 50.Turnier für Buchholz und wurde von seiner Mannschaft mit Geschenken und Glückwünschen überhäuft. Florian Hissnauer ist Tänzer und Trainer aus Leidenschaft. Durch sein immenses Engagement als aktiver Tänzer und zudem Trainer der C-Formation trägt der sympathische Hamburger maßgeblich zu den großen Erfolgen der Blau-Weiss-Tänzer bei.

  • Buchholz/Ludwigsburg/Nienburg. Jetzt ist den acht Paaren des A-Teams von Blau-Weiss Buchholz der dritte Platz in der 1. Bundesliga wohl nicht mehr zu nehmen. Beim Saison-"Bergfest" in Ludwigsburg gab es für das Überraschungsteam aus der Nordheidestadt den dritten dritten Platz. In dem vom TSC Residenz ausgerichteten Formationsturnier bewies das A-Team des Weltmeisters Grün-Gold-Club Bremen mit der Einstudierung "Noices, Voices, Melodies" abermals seine Weltklasse und sicherte sich erneut den Turniersieg mit allen sieben möglichen Einsen. Die Wertungen für die Plätze zwei und drei fielen ebenso eindeutig aus: Zweiter wurde die FG Bochum/Velbert vor den Blau-Weissen aus Buchholz.

    Bewegung kam in die unteren Tabellenränge: Die Formations-Gemeinschaft Aachen/Düsseldorf, die in den vergangenen Jahren regelmäßig unter den ersten drei deutschen Teams zu finden war, belegte diesmal nur Platz acht. Der Vorsprung auf die beiden Teams aus Ludwigsburg - 1. TC und TSC Residenz - schmolz inzwischen auf 0,5 Punkte zusammen. In zwei Wochen werden die acht Teams noch einmal in Ludwigsburg antreten, dann beim 1. TCL als Ausrichter.

    Die acht Paare und ihre Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann zeigten sich zufrieden über die Trainingsfortschritte des Buchholzer A-Teams der vergangenen 14 Tage. Allerdings kämpften zwei Tänzerinnen mit nicht ganz auskurierten Problemen: Alina Nygaard plagte eine Erkältung und Vanessa Wist hatte sich vor 14 Tagen einen Hexenschuss zugezogen. „Auf Alina und Vanessa können wir uns aber immer zu 100 Prozent verlassen. Die beiden gaben schließlich ihr okay für den Turniereinsatz und haben sich dann auch wirklich hervorragend durchgekämpft“, sagte Trainerin Franziska Becker.

    Alle sieben Wertungsrichter werteten die Buchholzer Mannschaft abermals klar unter die Top 3 der 1. Bundesliga. „Auch wenn jetzt etwas Stabilität in das Ergebnis gekommen ist, freuen wir uns jedes Mal aufs Neue über den dritten Platz“, sagte Trainerin Becker. Geehrt für jeweils 50 Turniereinsätze wurden die Blau-Weiss-Aktiven Kim Remstädt und Calogero Gaetani, Arik Pröving tanzte in Ludwigsburg sogar schon zum 60. Mal im Buchholzer Team. „Alle drei haben sich seit Jahren für die Lateinformation in Buchholz verdient gemacht und mit ihrem Einsatz und ihrer Treue zu den großen Erfolgen beigetragen“, lobte die Trainerin.

    Für eine tolle Überraschung sorgten in Nienburg beim zweiten Landesliga- Wettkampf die jüngsten in der Blau-Weiss-Tanzfamilie. Das D-Team erreichte sensationell Rang drei, nachdem es beim Auftaktturnier vor 14 Tagen schon einen sehr guten fünften Rang belegt hatte. Die Mannschaft tanzte ihre Choreografie zum Thema „Uptown funk“ befreit auf und freute sich bereits über den erneuten Finaleinzug.

    Mit einem gut getanzten Finale durften die jungen Tänzerinnen und Tänzer sich freuen, als mit der Wertung 3 3 3 4 5 der dritte Rang heraussprang. Auch das Trainerquartett Katharina Globuschütz, Michael Steiger, Tom Hennig und Björn Poll zeigte sich begeistert über die Leistung des D-Teams. „Alle haben unglaublich motiviert getanzt und die Traineransagen gut umgesetzt“, sagte Katharina Globuschütz. Die Mannschaft darf ihren Erfolg noch ein wenig feiern, bevor in sechs Wochen das nächste Turnier folgt.

  • Buchholz/Rüsselsheim. Mit strahlenden Gesichtern bei den acht Paaren auf dem Parkett, beim Trainer-Team und den mitgereisten Buchholzer Tanzsport-Fans endete in Rüsselsheim am vergangenen Samstag der vierte Wettkampftag der 2. Bundesliga der Lateinformationen. Die Buchholzer Blau-Weiss-Delegation war bereits am Freitag in den Süden Deutschlands gereist, um sich optimal auf den Wettkampftag vorzubereiten. Nach dem nicht zufriedenstellenden sechsten Platz beim Saison-Auftakt, folgte sogleich die Verbesserung auf den vierten Platz. Dies wurde jedoch auch aufgrund von Grippefällen beim dritten Turnier ausgebremst. Hier wurde die Mannschaft fünfter.

    Schon am frühen Morgen zeigte sich Trainerin Franziska Becker bei der Stellprobe begeistert: „Unser B-Team ist derzeit so gut wie noch nie. Wir steigern uns von Turnier zu Turnier und alle ziehen hervorragend mit.“ Schon in der Vorrunde überzeugte die Mannschaft, die außerdem von Nick Dieckmann und Alina Nygaard betreut wird, mit einer tänzerisch hochwertigen Performance zu den bekannten Sporthymen der Choreographie „The Team“. Die Folge: Alle Wertungsrichter vergaben ihr Kreuz zum Finale an das Buchholzer B-Team.

    Der aus der Nordheide mitgereiste Fantrupp sorgte im Finale dann für eine tolle Stimmung. Die Mannschaft dankte es ihrem Trainer-Team und ihren Fans mit einem sehr guten Durchgang und der Saisonbestleistung. Auch die Wertungsrichter zogen mit und werteten die Mannschaft mit den Platzierungen 3 4 4 4 5 auf den klaren vierten Platz
    hinter der FG Aachen-Düsseldorf, dem TSC Residenz Ludwigsburg sowie der TSG Bietigheim. Die beiden ersten Mannschaften werden im nächsten Jahr dann auch gegen das Blau-Weiss A-Team in der 1. Bundesliga antreten.

    Das kleine Finale gewann das Team Ars Nova Verden und hat sich somit den Klassenerhalt gesichert vor den acht Paaren der TSA Bochholt, die ebenfalls mit der Buchholzer Choreographie „The Team“ antraten. Achter wurde das Team von Rot-Weiss-Silber Bochum. Diese beiden Mannschaften werden in die Regionalliga absteigen.

    Blau-Weiss hingegen erntet die Früchte harter Trainingsarbeit. Es ist jetzt das ranghöchste B-Team nach
    dem Rückzug der Bremer B-Formation aus der 1. Bundesliga. Kein anderer Verein in Deutschland hat außer dem A-Team in der 1. Bundesliga ein B-Team in der zweiten Liga. „Darauf sind wir natürlich sehr stolz. Der Standort Buchholz mit kurzerAnbindung nach Hamburg funktioniert mittlerweile hervorragend auch Dank der großen
    Unterstützung des Vereins Blau-Weiss Buchholz und durch unsere Sponsoren können wir hier auf immer höheremNiveau diese faszinierende Sportart ausüben“, sagte Trainerin Franziska Becker.

    Für die B-Mannschaft bleibt noch das letzte Turnier in Bochum in zwei Wochen. Hier hat die Mannschaft dann die Chance, eventuell mit einem erneuten vierten Platz auch in der Abschlusstabelle den vierten Platz zu erreichen, den sich die Mannschaft derzeit mit den Paaren der TSGBadenia Weinheim teilt.

  • Buchholz. Schon bei der Generalprobe kurz vor Weihnachten haben die acht Paare der B-Formation von Blau-Weiss Buchholz in der rappevollen NordHeideHalle bewiesen, dass sie bestens vorbereitet sind auf die neue Saison in der 2. Formations-Bundesliga Latein (besser-im-blick berichtete:Viel Beifall für die Lateinformationen von Blau-Weiss Buchholz bei der Generalprobe in der NordHeideHalle). Jetzt wird es ernst: Am kommenden Freitag reisen die Tänzerinnen uund Tänzer aus der Nordheidestadt zum Auftaktturnier nach Düren, wo sie sich am Sonnabend mit den sieben weiteren Teams der Liga messen werden.

    Das Blau-Weiss-B-Team tanzt im zweiten Jahr in der 2. Bundesliga Latein - wie das A-Team aus der 1. Bundesliga ebenfalls zum Thema "The Team". Die B-Formation ist in den vergangenen Monaten nach den Sommerferien 2017 weitgehend neu zusammengestellt worden und möchte ihren guten 5. Platz aus der vergangenen Saison mindestens verteidigen. Das ist auch das Ziel der Trainer Franziska Becker, Nick Dieckmann und Christopher Voigt.

    Den Grundstein dafür will das Blau-Weiss-Team am Sonnabend in Düren legen. "Auch die B-Formation hat uns wie unsere anderen Teams bei der Generalprobe mit einer guten Leistung erfreut", sagte Björn Poll, Tanzsport-Abteilungsleiter bei Blau-Weiss. Die Buchholzer müssen sich gegen ebenfalls hochmotivierte Formationen aus Aachen/Düsseldorf, Bietigheim, Bocholt, von Blau-Weiss Silber Bochum, von Badenia Weinheim, von Residenz Ludwigsburg und vom Team Ars Nova Verden durchsetzen.

    "Zu Beginn einer neuen Saison ist es natürlich besonders schwierig, die anderen Teams richtig einzuschätzen", sagt Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker, die aus familiären Gründen bei der Generalprobe im Dezember nicht dabei sein konnte. "Aber ich bin zuversichtlich, dass sich unser B-Team - wie schon in der vergangenen Saison - behaupten kann." Außer in Düren finden die Turniere der 2. Bundesliga in dieser Saion in Bietigheim, Ludwigsburg, Rüsselsheim und Bochum statt.

    Das bedeutet, dass die B-Paare als einziges Buchholzer Formationsteam kein Turnier in der heimischen NordHeideHalle austragen, sondern jeweils längere Busreisen vor sich haben. "Aber das wird sich nicht auf die Leitung der Paare auswirken", ist sich das Blau-Weiss-Trainertrio mit Franziska Becker, Nick Diekmann und Christopher Voigt sicher.

  • Buchholz. Der erste Höhepunkt der neuen Tanzsportsaison steht kurz bevor: Am Sonnabend, 10. November, starten die Formationstänzer von Blau-Weiss Buchholz bei der Deutschen Meisterschaft der Lateinformationen in Braunschweig. Im vergangenen Jahr belegten die acht Paare den dritten Platz, in diesem Jahr will das Buchholzer A-Team noch weiter vorn mitmischen. Franziska Becker, Trainerin der Mannschaft, gibt erste Einblicke in die laufende Vorbereitung und auch zum neuen Thema der Mannschaft.

    Frau Becker, Sie stecken mitten in den Vorbereitungen für die neue Saison - was hat sich seit
    März, dem Ende der Bundesliga-Saison, in der Mannschaft verändert?

    So einiges! Die vergangenen vier Jahre war die Mannschaft fast immer unverändert zusammengeblieben. Eine Konstanz, die uns einerseits ausgezeichnet und zweitens den Weg nach vorn geebnet hat, anderseits aber auch Routinen gezeigt hat, die man erstmal wieder durchbrechen muss. Da schleifen sich dann schon Dinge ein, die man für einen nächsten Leistungsschritt erstmal neu andenken muss. Wir haben nun fünf neue Tänzerinnen und Tänzer im Team, die ordentlich für frischen Wind sorgen – auch bei den Etablierten. Das Trainerteam hat sich nicht verändert: Christopher Voigt und Nick Dieckmann bilden nach wie vor gemeinsam mit mir das Trainerteam, da sind wir extrem eingespielt.

    Kommen die Neuen denn mit dem Leistungsanspruch zurecht?

    Ja, die wurden allesamt in unserem Verein auf dieses Niveau vorbereitet und haben das Tanzen bei uns erlernt. Was im Übrigen in der deutschen Formationsszene eine Seltenheit ist. Wir sind momentan die einzige Bundesliga-Mannschaft, die es schafft, einen solch hochwertigen Kader von allein in jedem Jahr wieder mit Nachwuchstänzern zusammenzustellen. In der gesamten Mannschaft haben eigentlich nur zwei Tänzer das Tanzen nicht bei uns gelernt. Andere Bundesliga-Teams greifen häufig auf externe Verstärkungen zurück, die nicht aus der eigenen Nachwuchsarbeit entspringen. Das ist hier in Buchholz wirklich etwas ganz Besonderes, dass auch durch die große Unterstützung von Blau-Weiss Buchholz überhaupt möglich ist. Auch das große Engagement aller Trainer in den weiteren Teams trägt dazu bei, dass dieser tolle Sport in Buchholz auf diesem hohen Niveau ausgeübt werden kann.

    Was sind denn die Ziele für die neue Saison?

    Nach einer Analyse der vergangenen Saison haben wir uns mit der Mannschaft zunächst inhaltliche Ziele gesetzt. Es soll alles körperlicher und noch dynamischer werden – daraus resultierend wollen wir natürlich unseren Hut in den Ring werfen für das zweite Ticket zur Weltmeisterschaft. Als Bundesliga-Sieger ist das sieggewohnte Team des Grün-Gold Clubs Bremen hierfür bereits qualifiziert, das zweite Ticket nach China wird bei den deutschen Titelkämpfen in Braunschweig vergeben. Die bisherigen deutschen Vizemeister aus Bochum/Velbert wollen aber auch wieder ganz vorn mitmischen.

    Nach China?

    Ja, dieses Jahr stellt die Weltmeisterschaftsteilnahme die Tanz-Clubs vor ungeahnte Herausforderungen. Die WM findet nämlich zum ersten Mal in Shenzen, in China, statt.

    Sie meinen damit die finanziellen Herausforderungen?

    Ja! Der Deutsche Tanzsport-Verband (DTV) wird nur den Titelträger der Deutschen Meisterschaft finanziell unterstützen, das zweite Team muss die Reise aus eigener Kraft stemmen. Somit hätte theoretisch auch der Dritte eine Chance, wenn der Zweitplatzierte sich qualifiziert und dieser die Reise nicht finanzieren kann. Als letztjähriger Dritter mussten wir uns so oder so mit diesem Thema beschäftigen. Unser Vereinsvorstand rund um Arno Reglitzky hat uns jedoch signalisiert: Wenn wir das Ticket lösen, dann
    fliegt Buchholz nach China! Das ist natürlich eine wahnsinnige Unterstützung und Rückendeckung, die wir hier vom Verein erhalten.

    Können Sie denn auch zum Thema schon was erzählen? „The Team“ wird ja - wie zu hören war - nicht
    mehr genutzt dieses Jahr . . .

    Korrekt! Nach zwei Jahren „The Team“ habe ich, unterstützt durch das Trainerteam mit Nick Dieckmann, der auch als aktiver Tänzer dabei ist, und Christopher Voigt, ein komplett neues Thema entwickelt. Mir war es wichtig, als Ausgangspunkt den Tänzern dieses mal kein dramatisches, episches Thema aufzudrücken, sondern die Körper zur Musik sprechen zu lassen - dabei ist eine sehr dynamische, auf verschiedenen Rhythmen basierte Choreografie entstanden, in die sich die Paare von Anfang an mit hohem Engagement reingedacht und gefühlt haben. Musik und Rhythmus werden in der Musik erlebbar und in den Körpern der Tänzer auf der Fläche sichtbar sein.

    Welchen Titel hat das Thema?

    Der Titel wird wie immer noch nicht so früh bekannt gegeben. Was ich aber sagen kann ist, dass mit den eben angesprochenen Zielen ein wirklich extrem anspruchsvolles Konzept entstanden ist. Ein Konzept, dass den Tänzern noch nie so viel abverlangt hat wie in diesem Jahr. Wir haben definitiv noch eine intensive Trainingsphase vor uns bis zur Meisterschaft im November, bei der wir, Trainer und die Mannschaft, nochmal richtig Gas geben werden.

    Frau Becker, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen alles Gute für die Titelkämpfe in Braunschweig!

  • Buchholz/Frankfurt/M. Jedes Jahr Anfang Mai reisen tausende Tanzpaare nach Frankfurt am Main, um sich bei einem der größten Tanzturniere in Deutschland, „hessen tanzt“, mit der Konkurrenz in allen Startklassen zu messen. Nach einer intensiven Vorbereitung in den vergangenen Wochen machten sich insgesamt 17 Paare von Blau-Weiss Buchholzauf den Weg in die Metropole, um bei jeweils zwei Turnieren der Startklassen D,C, B, A und erstmalig auch einem International Open der World Dancesport Federation teilzunehmen – und das mit vollem Erfolg: 6 Siege, 15 Finalteilnahmen und 4-mal das Erreichen des Seminfinals sind nur die Highlights des erfolgreichen Wochenendes unter der Leitung von Trainerin Franziska Becker.

    In der Hauptgruppe D entschieden Steffen Sieber und Laura Wentzien die beiden Wettbewerbe an zwei Tagen für sich. Der dritte Platz ging am erstenTag an Raphael Husung und Alyssa Arndt, die damit gleichzeitig auch ihren Aufstieg in die Hauptgruppe C feierten. Am zweiten Tag nahmen Marlon Schrön und Luisa Großfurtner diesen Platz ein und haben sich so um einen Platz im Vergleich zum ersten Tag gesteigert. Manuel Grelck und Clara Rickert komplettierten die Finals an beiden Tagen mit Platz 6. Hinzu kommt noch dieQualifizierung für das Semifinale durch Josh Wenckel und Katarina Weber am ersten Tag bei ihrem allerersten Einzelturnier-Start.

    Auch die Hauptgruppe C wurde an beiden Tagen von Blau-Weiss-Paaren gewonnen: Während Jan Viehof und Lia Heise am ersten Tag Platz 2 erreichten,
    entschieden sie das Turnier am zweiten Tag entschlossen für sich. Die Sieger des erstenTages – Tom Hennig und Annica Schönfeld – machten ihren Erfolg mit dem
    Aufstieg in die Hauptgruppe B komplett.

    Darüber hinaus war außer den Paaren der Hauptgruppe auch die Buchholzer Jugend in der C-Klasse stark unterwegs: Im Wettbewerb der 16- bis 18-Jährigen haben sich Bennett Busack und Fina Petersen an beiden Tagen eindeutig an die Spitze gesetzt, Tom Kinast und Emma Rickert folgten ihnen mit einem zweiten und einem dritten Platz.

    Außer der D- und C-Klasse waren die Paare von Franziska Becker auch in der Hauptgruppe B aktiv: Gleich drei Buchholzer Paare (Florian Hissnauer/Isabella Huber, Kim Remstädt/Alina Nygaard und die glücklichen Aufsteiger Tom Hennig/AnnicaSchönfeld) erreichten mit einer souveränen und tänzerischen Leistung das Semifinale.

    In der zweithöchsten deutschen Startklasse, der Hauptgruppe A, kam es am Samstag zu einem wirklich sensationellen Erfolg: Mit einer fantastischen Leistung haben sich Tilman Levine und Celine Balthasar den Einzug in das Finale gesichert und belegten hier den fünften Platz von 103 (!) angetretenen Paaren! Am zweiten Tag haben sie gemeinsam im Turnier der höchsten Startklasse, der Hauptgruppe S, und internationalen Startern durchgeführten Turnier mit einem selbstbewussten und starken Auftritt auf Anhieb die zweite Runde erreicht.

    Trainerin Franziska Becker zeigte sich mit den Resultaten sehr glücklich und zufrieden: „Nach der Formationssaison legen wir im Training bewusst den Fokus
    auf die einzeltänzerische Weiterentwicklung. Nur so können wir unsere Formationen langfristig an der deutschen Spitze etablieren. ,Hessen tanzt' ist für unsere Paare dabei immer ein Höhepunkt, der wieder einmal von großem Erfolg gekrönt wurde. Es ist immer besonders schön, wenn sich der Trainingsaufwand in tollen Ergebnissen widerspiegelt.“

    Wegen der Teilnahme in Frankfurt verzichtete Franziska Becker auf den Start des Blau-Weiss-C-Teams am letzten Regionalliga-Turniertag in Kiel. Dadurch wurde das Buchholzer Team auf den neunten und letzten Platz platziert.

  • Buchholz. Der Countdown läuft – die acht Paare der A-Formation von Blau- Weiss Buchholz präsentieren sich am kommenden Samstag, 10. November, bei der Deutschen
    Meisterschaft der Lateinformationen in der Volkswagen Arena Braunschweig. Mehr als 5000 Zuschauer werden erwartet, wenn sich die jeweils acht besten Mannschaften der Latein- und Standard-Sektion zum ersten Saison-Höhepunkt zusammenfinden.

    Besonders spannend wird, ob es dem Blau-Weiss-Team gelingt, in den Kampf um das zweite Ticket zur Weltmeisterschaft nach Shenzhen/China mit einzugreifen.
    Mit dem neuen Thema „Rhythm – lives in you“ hat die Mannschaft inhaltlich viel gewagt. Trainerin Franziska Becker hat gemeinsam mit ihrem Team ein noch komplexeres Gesamtpacket aus spektakulären und rasanten Schrittfolgen mit höchstem tänzerischen Anspruch geschnürt.

    Es handelt sich dabei um eine regelrechte Angriffschoreographie, die durch tolle Rhythmik und hohe Lebendigkeit in den Körpern der Buchholzer Tänzerinnen und Tänzer besticht. Die 16 jungen Aktiven haben - wie ausführlich bei bib berichtet - seit der Generalprobe vor 14 Tagen weiter ein straffes Training absolviert, bei der besonders die Synchronität aller acht Paare im Vordergrund stand. „Am vergangenen Sonntagabend hatten wir nochmal eine kleine Generalprobe vor ein paar Freunden und Fans, da hat sich das Team in sehr guter Verfassung gezeigt“, sagte Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker, die das Buchholzer A-Team gemeinsam mit Christopher Voigt und Nick Dieckmann betreut.

    Trainerin Becker weiß: Die Konkurrenz lässt sich ähnlich wie Blau-Weiss vorab nur ungern in die Karten schauen. Als sicher gilt aber, dass das Team vom TSZ Velbert abermals mit der Choreographie „One World“ an den Start gehen wird. Der amtierende Europameister Grün-Gold Club Bremen hat als großer DM-Favorit seine neue Choreographie „This is me“ nur im engsten Kreis vorgestellt. Es werden aber aufgrund des Titels unter anderem Songs aus dem Film „The Greatest Showman“ erwartet.

    Franziska Becker rechnet mit einer sehr spannenden Meisterschaft in Braunschweig - sowohl im lateinamerikanischen als auch in den Standardtänzen. „Wer am Ende dabei von den insgesamt zwölf Wertungsrichtern am besten benotet wird, hängt natürlich auch von der Tagesform ab – wir werden in dieser Woche alles dafür tun, dass sich unsere Mannschaft am Samstag in toller Form präsentiert und das Publikum begeistern wird.“ In der Standardsektion wird - wie schon in den Vorjahren - der ewige Zweikampf zwischen den Teams des Gastgebers aus Braunschweig und den acht Paaren des 1. TC Ludwigsburg erwartet.

    Rund 150 Buchholzer Fans wollen ihre Mannschaft begleiten und das DM-Spektakel live miterleben. Für alle daheim gebliebenen sendet der NDR am späten Samstagabend ab 23.20 Uhr live die Entscheidungen der beiden Endrunden, bei der die Blau-Weiss-Formation natürlich gern ganz oben mitmischen möchte.

  • Buchholz. Bujinkan Budo Taijutsu ist die besondere japanische Sport-Kampfkunst, die ohne Wettkämpfe erfolgt. Dieser bei den Aktiven sehr beliebte Sport wird in Buchholz bereits seit 2002 unterrichtet und hat schon seit 2006 seine Heimat bei Blau-Weiss Buchholz e.V. Bujinkan Budo Taijutsu ist der Name, unter dem die Traditionen von sechs klassischen Kampfkunststilen der japanischen Samurai, sowie auch drei Kampfkunst-Traditionen der historischen Ninja weiter gegeben werden.

    Thomas Busch, Abteilungsleiter Bujinkan bei Blau-Weiss Buchholz, hatte zu einem besonderen Seminar dieser Kampfkunst mit David Heald (72; 15.DAN) aus London einen ausgesprochenen Experten eingeladen - nämlich David Heald, der sich bereits seit 1980 sehr intensiv mit diesem Sport beschäftigt. In der 1980er-Jahren war der
    Bujinkan-Sport in Europa noch wenig bekannt.

    Bild vom Seminar mit David Held. | Foto: ein
    Bild vom Seminar mit David Held. | Foto: ein

    Mehr als ein Dutzend befreundeter sogenannter „Dojo-Gruppen“ aus Vereinen der Region nutzten die Gelegenheit des Besuchs von David Heald in Buchholz und kamen mit insgesamt mehr als 60 Teilnehmern, um gemeinsam von David Heald zu lernen. Sein Wissen um die Schwert-Kunst mit dem japanischen Samurai-Schwert ist im Bujinkan-Sport sehr bekannt. Er ist übrigens der einzige Nicht-Japaner, der den höchsten Grad in einer der sechs Samurai-Schulen im Bujinkan hält.

    Und auch bei diesem Seminar ging es um denbesonderen Stil der sogenannten „Kukishinden Ryu“, der „Schule der neun Dämonengötter“, eine Samurai-Schule aus dem 12.Jahrhundert. Man sieht daraus, dass das Erlernen der sehr alten Kampfkunst bei diesem Sport im Vordergrund steht, nicht aber Wettkampf in irgendeiner Form.

    Das Seminar begann mit einer besonderen japanischen Buddhismus-Zeremonie zum Schutz der sportlichen Teilnehmer, die das sehr positiv aufnahmen. Begeisterung
    lösten dann die fließenden Techniken aus, die David Heald sowohl mit dem Langschwert als auch mit dem Kurzschwert ausführte. Abteilungsleiter Thomas Busch und Arno Reglitzky, der Erste Vorsitzende von Blau-Weiss Buchholz, waren sehr angetan vom Können des Gastes aus London: "Ein wahrer Meister, der dann auch noch jedem Hilfestellung gab, um die erlernten Techniken zum Schluss auch noch gut vorführen zu können."

  • Buchholz. Der Countdown läuft: Die acht Paare der A-Formation von Blau-Weiss Buchholz befinden sich in den letzten Zügen der Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft am Sonnabend, 11. November, in der Bremer Stadthalle. Bei diesem absoluten tanzsportlichen Höhepunkt treffen alle
    Erstliga-Formationen das erste Mal in der neuen Saison aufeinander. Es verspricht - wie in jedem Jahr - wieder sehr spannend zu werden. Sechs der acht Formationen treten mit neuen Choreographien an, lediglich die vielfachen Meister und Gastgeber vom Grün-Gold Club Bremen sowie Blau-Weiss Buchholz tanzen ihre Kür im zweiten Jahr.

    Nach dem erstmaligen Erreichen der Finalrunde im vergangenen Jahr wollen die Blau-Weissen ihre Topplatzierung in jedem Fall verteidigen und schauen nach vorn. „Auf diesem Niveau kann man im Vorfeld kaum eine Platzierung vorhersagen. Wir haben in jedem Jahr die eigene Leistungsstärke analysiert und den Abstand zu den Topteams kontinuierlich verkleinert. Genau das war auch dieses Jahr das Ziel. Denn die verbliebenen Mannschaften gehören seit Jahren zu den etablierten Teams der deutschen Spitze. Wir wollen aber auf jeden Fall angreifen und sind ein Team, das die Konkurrenz auf dem Zettel haben sollte“, sagt Trainerin Franziska Becker.

    Hierfür setzte das Trainertrio mit Franziska Becker, Nick Dieckmann und Christopher Voigt in der Vorbereitung auf Konstanz und Kontinuität - sowohl bei der Choreographie als auch bei der Team-Zusammenstellung. Seit vier Jahren hat sich das "Personal" des Buchholzer A-Teams nur geringfügig verändert. Diese Konstanz gibt den Verantwortlichen in Buchholz die Möglichkeit, sich von Jahr zu Jahr enorm weiterzuentwickeln. „Wir
    sind halt eine eingespielte Truppe, das merkt man an allen Ecken und Enden“, sagt Christopher Voigt.

    Die Choreographie zum musikalischen Thema „The Team“ wurde nur an ausgewählten Passagen angepasst und ist laut Franziska Becker im zweiten Jahr noch runder geworden. Optisch beweist die Mannschaft weiterhin Mut zum anders sein: Die Damen tragen in diesem Jahr Herrenhosen in Weiß. Überdimensionale Schmucksteine dekorieren sowohl das Herren- als auch das Frauenoutfit.

    Die Generalprobe wurde auch dazu genutzt, um den Sponsoren zu danken. Die A- Formation wird unterstützt von der Volksbank Lüneburger Heide als Hauptsponsor, sowie den Stadtwerken Buchholz, Rewe Lorenz, der DM-Drogerie und Remax Immobilien. Noch vier Wochen verbleiben der Mannschaft bis zum ersten großen Auftritt in Bremen. Bis dahin wird noch intensiv trainiert, um diesen bedeutenden Wettkampf in Topform zu bestreiten. Unterstützt wird die Mannschaft von mehr als 200 Fans, die ihr Team natürlich lautstark in der Bremer Stadthalle anfeuern wollen.

  • Buchholz/Bochum. Das ist der größte Erfolg seit Bestehen des B-Teams von Blau-Weiss Buchholz: Beim Abschlussturnier in Bochum zeigten die acht Nordheide-Paare abermals eine tolle Leistung und schafften damit den vierten Platz. Die fünf Wertungsrichter benoteten das einzige B-Team in der 2. Bundesliga der Latein-Formationen mit 3 4 4 4 5. Damit gelang es dem B-Team erstmalig, nach fünf Saison-Turnieren den vierten Rang zu ertanzen. Im vergangenen Jahr waren de Buchholzer noch Fünfte gewesen. Damit ist das Buchholzer B-Team in dieser Saison das beste B-Team Deutschlands.

    Bei Blau-Weiss Buchholz sind alle stolz auf die zwei Top-Formationen - mit dem A-Team auf Platz drei in der 1. Bundesliga sowie dem B-Team auf Platz 4 in der 2.Bundesliga. Der 1. Vorsitzende Arno Reglitzky: "Das ein unglaublicher Erfolg für die Buchholzer Lateintänzer. Wir sind stolz, gleich zwei Mannschaften von solch hoher Qualität zu haben."

    Dabei stand das fünfte Turnier zunächst unter kuriosen Vorzeichen, da die Bochumer Ausrichter den Wettkampftag kurzfristig absagen wollten aufgrund von Problemen mit der Sporthalle. Eine Woche vor dem Wettkampf erreichte die Hiobsbotschaft die Buchholzer Trainer. Die fackelten nicht lange und riefen eine Taskforce aller Trainer der 2. Liga-Mannschaften zusammen, um den Wettbewerb - wenn nötig - auch woanders stattfinden zu lassen. „Alle Trainer engagierten sich Hand in Hand zum Wohle aller Tänzerinnen und Tänzer, gemeinsam mit dem Ausrichter doch noch eine Lösung zu finden“, freute sich Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker darüber, dass das Turnier doch noch stattfinden konnte.

    Zur Freude der Paare aller acht Teams wurden die Bemühungen von Erfolg gekrönt. Das Turnier wurde kurzfristig in einer anderen Halle in Bochum durchgeführt. Auch hier gelang es den Paaren des Buchholzer B-Teams im Vergleich zum Saisonstart im Januar, eine deutlich verbesserte Leistung auf das Parkett zu zaubern. Das Team überzeugte mit einer tänzerisch hochwertigen Performance sowohl die mitgereisten Fans und - natürlich viel wichtiger - die fünf Wertungsrichter. Die Freude über den vierten Tabellenrang ist bei allen Beteiligten sehr groß: „Wir freuen uns sehr über unser starkes B-Team. Die Tänzerinnen und Tänzer waren von Anfang an sehr
    motiviert und haben die schwere Choreographie wirklich gut umgesetzt. Mit dem vierten Platzsind wir sehr zufrieden“, sagte Franziska Becker, die das Team gemeinsam mit Nick Dieckmann und Alina Nygaard trainiert.

    Begeisterung des B- Teams über einen tollen 4. Platz in Bochum. | Foto: Wolfgang Gnädig
    Begeisterung des B- Teams über einen tollen 4. Platz in Bochum. | Foto: Wolfgang Gnädig

    Nach dem "verhalten getanzten" Auftaktturnier mit dem sechsten Platz ertanzte sich die Buchholzer Mannschaft im zweiten Turnier den vierten Platz. Am dritten Wettkampftag musste noch kurz vor Turnierbeginn umgestellt werden. Hier erreichte die Mannschaft den fünften Platz. In den Turnieren vier und fünf wurde es dann sehr deutlich der vierte Rang.

    Aufgestiegen in die 1.Bundesliga ist die FG Aachen-Düsseldorf sowie das Team der TSC Residenz Ludwigsburg. Beide Mannschaften waren im vergangenen Jahr abgestiegen und werden sich in der nächsten Saison wieder unter anderem mit der A-Formation von Blau-Weiss messen. Den Klassenerhalt verpasst haben die Teams aus Bochholt sowie Bochum. Beide Teams müssen den Gang in die Regionalliga West antreten. Abgestiegen aus der 1. Bundesliga sind die Paare der FG Rhein-Main sowie die acht Paare des TSC Walsrode. Die Aufsteiger zur 2. Bundesliga aus den jeweiligen Regionalligen werden erst im Mai ermittelt.

    Die Paare der Buchholzer B-Formation genießen jetzt erst einmal die verdiente Pause, bevor das Training zur Formations-Saison 2018/19 wieder aufgenommen wird. Allerdings geht es in den nächsten Monaten erst einmal verstärkt im Einzelbereich weiter, um die Qualität der einzelnen Paare weiter zu verbessern. Getanzt haben im Buchholzer B-Team in der 2. Bundesliga Florian Hissnauer, Jan Viehof, Marco Goldt, Niclas Biehler, Cedric Lorenz, Christian Ziehdorn, Olaf Steffen, Niclas Biehler, Steffen Sieber, Christopher Voigt, Tom Hennig, Sarina Becker, Nicole Canje, Jasmin Andreaßon, Dorothee Acker, Fenja Schubert, Lia Heise, Annica Schönfeldt, Laura Geiger, Lara Pehling, Nele Hauff und Regina Bektev.

    Noch mitten in der Saison stehen die Buchholzer Landesliga-Paare mit dem D- und E-Team. Beim dritten Wettkampftag in Verden erreichte das E-Team (Trainer Florian Köttner, Steffen Sieber und Nele Hauff) erneut „nur“ das kleine Finale und wurde siebter. Die Mannschaft wird aber bewusst mit altersgerechter Choreographie an den Sport herangeführt. Sie sind doch mit Abstand die jüngsten Aktiven der Liga. Das D-Team (Trainer Tom Hennig, Katharina Globuschütz, Michael Steiger) durfte sich in der gleichen Liga über den zweiten Platz freuen.

Neuste Artikel

Heiner-Schönecke-Preis wird in der zukunftswerkstatt buchholz aus…

Heiner Schönecke (5.v.L.) hat anlässlich seines 70. Geburtstages einen Preis für Schüler gestiftet. | Foto: ein

Buchholz. Der langjährige Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke (CDU) aus Elstorf lobt mit den Spenden, die zu seinem 70...

Weiterlesen

DLRG und TVV erhalten Förderpreise der Neu Wulmstorf-Stiftung

Wolf-Egbert Rosenzweig mit den Gewinnern des Förderpreises der Neu Wulmstorf-Stiftung: Michael Bredow, DLRG Neu Wulmstorf (links) und Britta Martens, TVV Neu Wulmstorf (rechts),©NeuWulmstorf-Stiftung. | Foto: ein

Neu Wulmstorf. Strahlende Gewinner im Rathaus: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Neu Wulmstorf und das Ki...

Weiterlesen

Baumaßnahmen Heimfelder Straße in drei Abschnitte aufgeteilt

Seit Montag wird an der Heimfelder Straße gebaut. | Foto: Niels Kreller

Heimfeld. Seit Montag wird in der Heimfelder Straße gebaut. Dort werden bis zum 21. Dezember Leitungen für die neuen Tri...

Weiterlesen

Vollsperrung Ehestorfer Heuweg: Laut Behörde nur ein Missverständ…

Im Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr stellten Vertreter des LSBG vor, wie die baumaßnahmen am Ehestorfer Heuweg vonstatten gehen sollen. | Foto: Niels Kreller

Hausbruch. Gute Nachrichten in Sachen Baumaßnahmen im Ehestorfer Heuweg: Eine Vollsperrung im Sinne einer kompletten Unb...

Weiterlesen

Inserate

Clubtanzschule Hädrich: Tanzen verbindet

Die Tanzlehrer der Clubtanzschule Hädrich freuen sich darauf, neue Mitglieder kennenzulernen.

Inserat. Neue Wege beschreitet die Tanzschule Hädrich, Harburgs Traditionstanzschule. „Um unseren Mitgliedern...

Tanzschule Hädrich: Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen – das ist Ausdruck von Lebensfreude und Geselligkeit. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben, sondern v...

Physiotherapie im Centrum klärt auf

Daniel Seiffert und Adrian Roesner begrüßen die Entwicklung zum gut informierten Patienten.

Inserat. Das Internet ist schon heute für viele der erste Anlaufpunkt, um Informationen zu erhalten und Fragen zu beantw...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung