Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Club-Tanzschule Hädrich
GirosKing - original griechisch aber anders
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handelshof
Rieckhof Eventplaner

Hittfelder Emporen-Konzerte

Hittfelder Emporen-Konzerte

  • Hittfeld. Mitsingen, hören, viel erfahren und selbst die Register der Furtwängler-Orgel ziehen: Beim ersten Emporen-Konzert in der Hittfelder Mauritiuskirche in dieser Woche hat Martin Teske das Publikum zum Mitmachen eingeladen. Mit einem bunten Mix aus Liedern, Klassik und Kirchenmusik zeigte der langjährige Journalist und Orgel-Kenner, was die „alte Dame“ noch alles kann. Nach der Pause erzählten Kirchenvorsteherin Gisela Helms und Martin Teske Interessantes zur Geschichte und zum Aufbau der Orgel.

    Am Ende durften die Zuschauer selbst die Register ziehen, während Martin Teske auf der Orgel spielte. „Ein schöner Auftakt unserer Emporen-Konzerte“, sagte Gisela Helms. Sie hat die neue Konzertreihe organisiert, um Spenden für die Sanierung der Orgel zu sammeln. Wie berichtet, hat sich Schimmel an den 1568 Pfeifen abgesetzt, daher muss die Orgel saniert werden, damit sie nicht verstummt.

    Die Orgel macht nicht nur ernste Musik“, sagte Martin Teske zu Beginn des Konzerts. Er begann mit dem „Bummel-Petrus“, einem rheinländischen Lied, das die Orgel wie einen Leierkasten erklingen ließ und die Zuschauer fast zum Schunkeln einlud. Teske sang, spielte und erzählte humorvolle kleine Geschichten, etwa die von J.S. Bach, der rauchte und beim Komponieren gern mal zur Pfeife griff und darüber ein Lied schrieb.

    Weiter ging es mit Wiener „Schrammelmusik“, dem „Wiener Praterleben“, auch bekannt als „Sportpalastwalzer“, einem Frühlings-Mix aus „Geh aus mein Herz“ mit „Kuckuck, Kuckuck“ und Werken von J.S. Bach und G.F. Händel. Martin Teske hatte Liedzettel vorbereitet, so dass die Zuschauer mitsingen konnte.

    In der Pause gab es vor der Kirche Muffins, Kaffee und Getränke. Danach erfuhren die Zuschauer viel Interessantes zur Orgel: So etwa, dass kurze Pfeifen hohe und lange Pfeifen tiefe Töne erzeugen, dass man mit den Registern die Klangfarben der Töne verändert, dass die ursprüngliche Orgel in der Barockzeit aus Hamburg kam und dass sich die Orgel über die Jahrhunderte verändert hat. „Nur zwei Pfeifen stammen noch von der ursprünglichen Orgel aus dem 16. Jahrhundert“, sagte Gisela Helms.

    Die Orgel hat kein statisches Klangbild, sie war stets dem Zeitgeschmack unterworfen und wurde in den folgenden Jahrhunderten ständig verändert. Nach der Barockzeit wollte man in der Romantik warme Töne erzeugen. So kamen Holzpfeifen dazu“, erzählte Martin Teske. „Und in den 1950er-Jahren hatte Albert Schweitzer, der selbst auch Organist war, die Orgelbewegung losgetreten, die die Orgel wieder wie zu Bachs Zeiten erklingen lassen wollten.“

    Zum Schluss des Konzertes durften die Besucher selbst die Register ziehen, um die Klangfarbe zu verändern, während Martin Teske weiterspielte. Eine Orgelpfeife wurde weitergereicht, auch der Zimbelstern kam zum Einsatz. Gisela Helms lud die Zuschauer zu den weiteren Emporenkonzerten und den Orgelführungen während der Sanierungsphase ein.

    Die Termine der Emporen-Konzerte: Mittwoch, 16. Mai, ab 12.30 Uhr: Der Kinderchor der Grundschule Hittfeld singt unter Leitung von Renate Vogler, Steffi Gehrken spielt an der Orgel. Sonntag, 27. Mai, ab 18 Uhr: Der Chor „Das Hittfelder Dutzend“ (Gewinner des Blauen Löwen) singt „a capella“ unter Leitung von Axel Schaffran. Donnerstag, 14. Juni, ab 19 Uhr: Orgel und Saxophon: Poytó István spielt an der Orgel und Réman Zoltán am Saxophon.

    Sonntag, 17. Juni, ab 15 Uhr: Der Konzertchor der Musical Company singt unter Leitung von Pascal F. Skuppe. An der Orgel spielt Finnegan Schulz aus Leipzig. Der Eintritt kostet 20 Euro, ermäßigt zehn Euro. Freitag, 29. Juni, ab 18 Uhr: Der Posaunenchor Fleestedt und der Chor „Coro Allegro“ singen unter der Leitung von Britta Oldsen.

    Der Eintritt zu allen Konzerten – außer zum Konzert der Musical Company am 17. Juni – ist frei. Spenden für die Sanierung der Orgel sind willkommen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Handballer des TV Fischbek feiern Saisonabschluss

Dieses TV Fischbek Cap wird auf der Saisonabschlussfeier verlost. | Foto: ein

Fischbek. Die letzten Spiele der Saison finden an diesem Wochenende für die Handballer des TV Fischbek statt – Zeit, die...

Weiterlesen

Harburgs Fußballer trauern um den ehemaligen Spieler und Ligaobma…

Horst Challier starb am 5. April im Alter von 77 Jahren. | Foto: ein

Harburg/Moorburg/Winsen. Seine Familie, sein großer Freundeskreis und nicht zuletzt auch die Mitglieder des Harburger Tu...

Weiterlesen

Eddy Ocran: Der neue Europameister im K-1-Kickboxen kommt aus Har…

Eddy Ocran aus dem Harburger Trust Gym ist neuer PRO AM Euopameister im K-1-Kickboxen der IKBO. | Foto: ein

Harburg/Krefeld. Der neue PRO AM Europameister im K-1 Kickboxen der IKBO bis 76 Kilogramm kommt aus Harburg: Eddy Ocran...

Weiterlesen

Anfang Mai auf dem Neuländer See Segeln ausprobieren

Klein und Groß können sich informieren oder gleich zu einerRunde über den See aufbrechen. | Foto: ein

Sinstorf/Neuland. Für Dienstag, 1. Mai, in der Zeit von 11 bis 15 Uhr lädt die Segelvereinigung Sinstorf e.V. Interessie...

Weiterlesen

Inserate

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Änderungsatelier Göhlbachtal: Der perfekte Sitz für den großen Tag

Das Änderungsatelier Göhlbachtal sorgt beim Brautkleid für den perfekten Sitz.

Inserat. Frühling und Sommer – das sind oft die beiden schönsten Jahreszeiten für die Traumhochzeit, den großen Tag im L...

Mobil trotz Behinderung - Barrierefrei Auto fahren

André Lönnies (2.v.R.) und die Baskets Hamburg.

Inserat. Mobil bleiben mit dem eigenen Auto – das ist gerade bei einem Handicap, bei Einstiegsschwierigkeiten Mobilität ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung