Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Leichtathletik

Leichtathletik

  • Hausbruch-Neugraben. Die Leichtathleten der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) waren am vergangenen Wochenende bei den Hamburger Meisterschaften zwischenzeitlich wirklich nicht zu beneiden. Bei teilweise starkem Dauerregen standen sie geduldig, nur mit leichtem Trikot und Sprinterhose bekleidet, am Start undwarteten auf das Kommando des Kampfrichters: "Auf die Plätze".

    Beim Hochsprung war es ein weniger schönes Vergnügen, sich auf den Sprung zu konzentrieren, um dann in einer vom Regen getränkten Matte zu landen - vergleichbar mit einem nassen Schwamm. Beim Werfen rutschten die Athleten durch den Kugel- oder Diskusring, in dem viel Wasser störte. Kurz: Irgendwann im Laufe des zweitägigen Wettkampfs wurde jeder mal klitschnass. Trotz dieser widrigen Bedingungen und getreu dem Motto “Wir können Regen“ ist es umso stärker einzuschätzen, wie viele Podestplatzierungen und neue persönliche Bestleistungen erreicht wurden und sich die Jungen und Mädchen U16 in sehr guter Form präsentierten.

    Die stolze Bilanz: 21 Medaillen, davon 11 x Gold, 7 x Silber und 3 x Bronze. Eifrigste Medaillensammlerinnen waren Renée Nitsch (W15) mit fünf und Merle Stangenberg (W14) mit drei Medaillen. Renée gewann das Diskuswerfen (30,72 m), das Kugelstoßen (10,74 m) und den 100-Meter-Sprint (13,22 sec.). Außerdem gab es Silber im 80-Meter-Hürdensprint (12,71 sec.) und Bronze mit der 4 x 100-Meter-Staffel. Merle gewann auch das Diskuswerfen (24,28 m), das Kugelstoßen (10,24 m) und den Hochsprung (1,38 m).

    Zwei Titel und einmal Silber holte sich Leon Hausmann (M14). Gold gab es im Hoch- und Weitsprung. Mit beachtlichen 5,88 m im Weitsprung steht er nun kurz vor der Sechs-Meter-Marke, die er selbst als nächstes Ziel ausruft. Silber bekam er für den zweiten Platz im 100-Meter-Lauf bei der Siegerehrung umgehängt (12,10 sec.). Jonathan Neukamm (M15) holte sich Gold beim Hochsprung (1,72 m) und gemeinsam mit Vereinskamerad Tjarko Barda (ebenfalls M15), da zeitgleich im Ziel, den Titel im 80-Meter-Hürdensprint (11,96 sec.) „Alle Leistungen waren super und die vielen neuen persönlichen Bestleistungen freuen mich ganz besonders für die Athleten, die sich durch den Trainingsfleiß nun selber belohnt haben“,
    sagt U16-Trainer Daniel Neidhold. Den größten Leistungssprung machte Helena Madlo (W15) im Speerwurf. Mit einer Steigerung von mehr als fünf Meter gewann sie mit respektablen 39,29 m überlegen den Titel. Es darf gespannt abgewartet werden, wie weit es mit dem 500 g schweren Gerät in Zukunft nochhinausgehen wird.

    Nächster Höhepunkt sind die Deutschen Meisterschaften der U16 in Bremen. Hier werden Tjarko Barda, der noch Bronze im Hochsprung holte,
    Julian Leroux (M15, holte zwei Vizemeistertitel über 300 m und im Hochsprung) sowie Marcel Schlage (M15, ebenfalls zwei Vizemeistertitel im Weitsprung und 100 m), gemeinsam mit zwei weiteren Vereinskameraden mit einer 4 x 100m Staffel an den Start gehen.

    Weitere Ergebnisse im Überblick: Renée Nitsch (W15, 4. Platz Weitsprung, 4,90 m); Maja Bott (W14, 3. Platz 100m, 14,03 sec.); Merle Stangenberg (W14, 4. Platz Speer, 24,78 m); Alina Neumann (W15, 3. Platz Weitsprung, 4,93 m; 5. Platz 100 m, 13,54sec.); Caroline Witte (W15, 4. Platz Kugel, 9,; 7. Platz Weitsprung 4,76m); Kea Stieglitz (U20, 4. Platz Speer, 34,52 m); Mushiya Kozongo (U20, 8. Platz Diskus, 26,01 m; 2. Platz Kugel, 10,19 m)

  • Hausbruch-Neugraben/Hamburg. Bei leider unbeständigem und windigem Wetter fanden sich zehn Athletinnen und Athleten der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) Hamburg Leichtathletik, aus den Jahrgängen 2005 – 2007, zum "Zehntel" rund um die Hamburger Messehallen ein. Das Zehntel findet alljährlich im Rahmen des Hamburg Marathons statt und umfasst eine Strecke von 4,2195 km, der sich Schülerinnen und Schülern über Hamburgs Grenzen hinaus mit großer Freude stellen.

    Die jüngsten Teilnehmer der weiterführenden Schulen (Jungen und Mädchen des Jahrgangs 2006) mussten im letzten Block des 3500 Schüler umfassenden Teilnehmerfelds starten und so das Feld
    von hinten aufrollen. Besonders erfolgreich gelang dies Finnja Frommann in ihrer Altersklasse W11. Sie ließ als Siegerin alle 209 Konkurrentinnen hinter sich und lief dabei eine Zeit von 18:44 Minuten.
    Ebenfalls unter die besten zehn Läufer mischte sich ihr Vereinskamerad Justin Hajduk. Er kam in der Altersklasse M11 nach 18:13 Minuten, als Siebter von 261 Jungen, ins Ziel.

    Daniel Neidhold, Sportlicher Leiter der HNT-Leichtathletik und Trainer U 16: "Das HNT-Team hatte viel Spaß bei dieser besonderen "Zehntel"-Veranstaltung, die insgesamt 9000 Schülerinnen und Schüler an den Start lockte."

  • Brackel. Generationswechsel bei den Leichtathleten des MTV Brackel: Andreas Mallow, der neue Leiter der Abteilung, verabschiedete im Rahmen einer Zusammenkunft im MTV-Klubhaus bei kühlen Getränken und leckerem Essen seinen langjährigen Vorgänger Rolf Tefke, der als jetzt 73-Jähriger nun ein wenig kürzer treten will. Das Amt des Sportabzeichen-Prüfers allerdings will er weiter ausüben. Andreas Mallow dankte seinem Vorgänger für dessen jahreslanges ehrenamtliches Engagement und bezeichnete seinen Vorgänger als stets zuverlässig und außerordentlich pflichtbewusst. "Rolf Tefke ist für mich ein Vorbild."

    Der in Stelle aufgewachsene Rolf Tefke war schon früh sehr sportlich. Er kickte unter anderem beim MTV Winsen, nahm an Cross- und Volksläufen in Amelinghausen, Reppenstedt, Jesteburg und vielen anderen Orten teil und erfüllte in knapp vier Jahrzehnten Jahr für Jahr die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen - in Bronze, Silber und Gold. Seit Jahrzehnten fungierte der Vater von zwei Kindern (Stefan, 50, und Florian, 45) und Großvater von vier Enkeln zudem als Sportabzeichen-Abnehmer beim MTV Brackel. Mit seiner Frau Erika ist der gelernte Klempner und Installateur schon seit mehr als einem halben Jahrhundert verheiratet.

    Ebenfalls ein Vielfachtäter im Bereich Sportabzeichen beim MTV Brackel ist Heinz Timmann. Der inzwischen 81-Jährige hat 41-mal in Folge die Bedingungen des Sportabzeichens erfüllt. Dafür nahm Timmann die Glückwünsche seiner Vereinskameraden und des neuen Abteilungsleiters Andreas Mallow entgegen. Der neue MTV-Leichtathletik-Chef, der in einem niedersächsischen Ort zwischen Bremen und Bremerhaven aufgewachsen ist und dort dem Hagener Sportverein (kleiner HSV) angehörte, ehe er in Brackel seine zweite Heimat fand, ist ebenfalls ein sportliches Vorbild: Außer Leichtathletik und Sportabzeichen spielte oder spielt der Schornsteinfeger-Meister Tischtennis, Faustball, Badminton, Tennis und Boule und ist zudem ein passabler Bogenschütze.

    Seine Familie ist ebenfalls sehr aktiv. Die Töchter Alrun (21) und Amrei (20) gehören der MTV-Leichtathletik-Abteilung (etwas mehr als 20 Aktive) ebenso an wie Mallows Ehefrau Wiebke, die zudem als Übungsleiterin Turnen im MTV tätig ist und außerdem auch Sportgruppen in Ramelsloh und Marxen leitet.

  •  

    Hausbruch-Neugraben. Das Ticket für die Deutschen Meisterschaften haben sich beim Wettkampf in Norderstedt Josephine Ejimofor (W14) und Renée Nitsch (W15) von der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) gesichert. Beide schafften im Blockmehrkampf Wurf die geforderte Leistung. Renée Nitsch hatte sich fest vorgenommen, es nicht wieder so spannend wie im vergangenen Jahr zu machen. Dort hatte sie die Qualifikationsleistung erst kurz vor Meldeschluss zur DM übertroffen und dann anschließend in Aachen einen tollen siebten Platz erreicht. „Jetzt ist die Quali aus dem Kopf und der Fokus kann voll auf den Feinschliff der Disziplinen gerichtet werden“, freut sich Trainer Daniel Neidhold. Im Block Wurf sind dies 80 Meter Hürden, Weitsprung, 100-Meter-Lauf, Diskuswurf und Kugelstoßen.

    Für Josephine Ejimofor war es im Gegensatz zu Renée Nitsch eine Premiere, da Aktive erst ab der Altersklasse U16 bei Deutschen Meisterschaften startberechtigt sind und sie das erste Jahr in dieser Klasse startet. Umso erfreulicher, die Quali gleich beim ersten Mehrkampf in der Saison erreicht zu haben. Beide Athletinnen glänzten vor allem im Weitsprung und haben jeweils eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt.

    Renée Nitsch landete bei 4,90 Meter und peilt nun die 5-Meter-Marke an. Weit über diese Grenze hinaus geflogen ist Josephine Ejimofor mit 5,40 Meter. Soweit springen derzeit in Deutschland nur noch zwei andere Athletinnen in dieser Altersklasse. Die DM findet in diesem Jahr in Lage (Westfalen) statt.

    Die Jungen aus dem U16er-Team der HNT starteten im Blockmehrkampf Sprint/Sprung sowie im Vierkampf. Für Leon Hausmann fehlten in der Endabrechung nur 100 Punkte zur Qualifikation zur DM und auch Tom Wolkenhauer war im Block Lauf nicht weit davon entfernt. Beide starten in der jüngeren Altersklasse M 14 und werden bei den Hamburger Meisterschaften die Norm erneut in Angriff nehmen.

    Trotz des schlechten Wetters der vergangenen Wochen, welches ein optimales Training nur schwer zuließ, erzielten viele der gestarteten HNT-Athleten neue persönliche Bestleistungen. Trainer Daniel Neidhold: "Das Leistungspotenzial zeigt eindeutig nach oben und lässt auf eine erfolgreiche Sommersaison schließen."

  • Hausbruch-Neugraben. Der 14-jährige Leon Hausmann von der HNT Hamburg hat bei seiner ersten Teilnahme an Deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille in der Altersklassse U16 gewonnen. Fünf Disziplinen müssen beim Blockmehrkampf Sprint/Sprung absolviert werden. Erst dann steht der Sieger fest. Beim Vergleich der besten deutschen Nachwuchsathleten im westfälischen Lage glänzte Leon besonders im Weitsprung und erzielte die beste Weite der Konkurrenz von 5,59 Meter.

    Nur der spätere Sieger, Eddie Reinholz vom SC Neubrandenburg, kam auf das gleiche Ergebnis. Zwei neue persönliche Bestleistungen stellte Leon, der das Sportprofil der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg besucht, im 100-Meter-Lauf und im 80-Meter-Hürdensprint auf. Die 100 Meter absolvierte er in 12,32 Sekunden und die 80 mMeter Hürden in 12,03 Sekunden. Beim Hochsprung sprang er 1,68 Meter hoch. Die Hochsprunglatte blieb bei 1,71 Meter allerdings nur knapp nicht liegen.

    Das Ergebnis bedeutete bei regnerischen Bedingungen aber ein big point gegenüber der Konkurrenz, wie sich später herausstellen sollte. Es zahlte sich im Speerwerfen aus, denn hier lief für Leon nicht viel zusammen und die Speere wollten nicht ins Fliegen kommen. Dennoch warf er das 600 Gramm schwere Gerät auf eine Weite von 31,78 Meter. Nun hieß es Rechenschieber auspacken und Daumen drücken, dass ihn die Konkurrenten punktemäßig nicht überholen würden. Alle hinter ihm Platzierten warfen deutlich weiter. Dann das Endergebnis: Bronze. Mit nur 20 Punkten Rückstand auf Platz 2 und 18 Punkten vor Platz 4, ein denkbar knappes Resultat.

    „Wären es drei Meter weniger gewesen, hätte Leon den dritten Platz verloren“, sagt ein glücklicher Trainer Daniel Neidhold, der Leon gemeinsam mit Verbandstrainer Marcus Jung betreut. So hat es gereicht und bei Leon Hausmann und seiner mitgereisten Familie war die Freude riesengroß.

    Riesengroß war einen Tag zuvor die Enttäuschung beim Trainerduo und ihrem Schützling Renée Nitsch (W15). Sie erwischte einen rabenschwarzen Tag, an dem einfach nichts zusammen lief. Bei extrem widrigen Bedingungen und mit einer leichten Oberschenkelblessur kam sie auch gedanklich nicht in den Wettkampf. „Es ist wirklich schade, Renée trainiert extrem fleißig und konnte tolle Vorleistungen vorweisen. Wir werden es gemeinsam analysieren, gestärkt aus der Situation herausgehen und wieder angreifen, soviel ist sicher“, gibt sich ihr Trainer kämpferisch.

    Am Mittwoch fährt Renée Nitsch auf Einladung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) respektive des Jugendausschusses zur DM der Männer und Frauen nach Erfurt und wird dort auch mit Bundestrainern Einheiten absolvieren.

  • Hausbruch-Neugraben. Hendrik Jaß (Jahrgang 2004), Leon Hausmann (2003) und Jonathan Neukamm (2002) holten bei den Hamburger Meisterschaften der Leichtathleten insgesamt fünf Medaillen und zeigten kurz vor den Sommerferien nochmals ihre aktuell gute Form. Leon wurde zweifacher Hamburger Meister in der Altersklasse U16. Er gewann den Weitsprung mit 6,07 Meter sowie die 80 Meter Hürden in 11,60 Sekunden. Hier lief er knapp an der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften vorbei. Diese will er nun in zwei Wochen bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin unterbieten.

    Leon Hausmann in Aktion. | Foto: ein
    Leon Hausmann in Aktion. | Foto: ein

    Im Weitsprung hat Leon Hausmann sich bereits für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert, die kurz nach den Hamburger Sommerferien in Bochum-Wattenscheid stattfinden. Eine Bronzemedaille gewann er zudem im 100 Meter Sprint (11,99 Sekunden). Ebenfalls eine Bronzemedaille gewann Jonathan Neukamm im Hochsprung. Mit übersprungenen 1,85 Meter und neuer persönlicher Bestleistung zeigte er einen starken Wettkampf. Umso erstaunlicher, denn er musste sich gegen zwei bis drei Jahre ältere Athleten durchsetzen, da ereine Altersklasse höher antrat (U20 statt U18). Hendrik Jaß (Altersklasse U16) komplettiert die Medaillenausbeute durch seine Silbermedaille im Kugelstoßen. Die vier Kilogramm schwere Kugel stieß er auf eine Weite von 7,71 Meter.

    Die Frauen wurden an diesem Wochenende von den Schwestern Maja (2003) und Antonia Bott (2000), Kea Stieglitz (2001) Renée Nitsch (2002), Merle Stangenberg (2003) und den Schwestern Kanieba (1999) und Mushiya Kozongo (2000) vertreten. Kea und Renée starteten in der Altersklasse U20, obwohl sie vom Alter her der Klasse U18 angehören. Für Kea bedeutete dies im Speerwerfen ein höheres Gewicht, 600 anstelle der gewohnten 500 Gramm. Es klingt zunächst nach einer kleinen Differenz des Gewichts, dennoch ist es schon ein anderes Werfen. Doch davon ließ sich Kea nicht beeindrucken und warf den Speer auf die Siegweite von 40,57 Meter. Goldmedaille.

    Am letzten Juli-Wochenende steht Keas Saisonhöhepunkt an, die Deutschen Meisterschaften in Rostock. Hier wird sie wieder mit dem 500 Gramm schweren Speer werfen und versuchen, sich möglichst weit vorn zu platzieren. Renée kam in einem guten Diskuswettbewerb auf einen tollen vierten Platz und warf in neuer persönlicher Bestleistung eine Weite von 33,47 Metern. Den kompletten Medaillensatz in den Farben Gold, Silber und Bronze nahm Merle Stangenberg mit nach Hause. Nicht zu schlagen war sie im Diskuswerfen mit 27,59 Metern. Mit knapp vier Metern Vorsprung gewann sie diesen Wettbewerb souverän. Silber gab es im Hochsprung (1,40 Meter) und Bronze im Kugestoßen (10,18 Meter).

    Dreimal Bronze hieß es am Ende des Wochenendes für Maja Bott. Sie holte sich Bronze im Weitsprung (4,78 Meter) sowie im 300-Meter-Lauf (45,19 Sekunden). Die dritte Bronzemedaille gewann sie aber nicht allein. Gemeinsam mit Renée, Kanieba und Antonia bildete sie die 4x100-Meter- Staffel. Das Quartett der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft konnte gegen weitere Mannschaften aus Schleswig- Holstein bis auf den 3. Platz vorlaufen (52,47 Sekunden).

Neuste Artikel

Das Otterjunge Störtebeker vom Wildpark Schwarze Berge in Vahrend…

Fischotterjunge Störtebeker mit Kopfverband. | Foto: ein

Vahrendorf. Kaum im Wildpark Schwarze Berge in Vahrendorf angekommen, schon hat der Otterjunge Störtebeker mit seinem ve...

Weiterlesen

Pastorin mit Leib und Seele: Sabine Krüger kommt nach Hollenstedt

Pastorin Sabine Krüger vor der Hollenstedter St. Andreaskirche. |  Foto: ein

Hollenstedt. Sabine Krüger ist die neue Pastorin der Hollenstedter St. Andreas-Kirchengemeinde. Die Seelsorge ist ihr wi...

Weiterlesen

Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig zeichnet Dieter Pintatis mit…

Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig (rechts) hat Dieter Pintatis die Ehrennadel der Gemeinde Neu Wulmstorf verliehen und überreicht die Urkunde zur Ehrung. | Foto: © Gemeinde Neu Wulmstorf

Neu Wulmstorf/Elstorf. Dieter Pintatis ist im Rahmen eines Gottesdienstes in der Elstorfer Nicolaikirche durch Bürgermei...

Weiterlesen

„A Walk in the Country“ mit Geige, Gitarre und Gesang und dem Duo…

Als Folk-Duo mitreißend, aber auch auf Solopfaden und mit anderen Besetzungen hochklassig: der kanadische Geiger Ian Mardon (links, bekannt als „schnellster Fiddler in Deutschland“, aber auch klassischer Geigensolist) und der US-amerikanische Gitarrist Dylan Vaughn, der als weltenbummelnder Gitarren- und Mandolinenspieler verschiedenste musikalische Einflüsse in sich aufsog. | Foto: © Mardon&Vaughn

Neu Wulmstorf/Neugraben. Ein wichtiger Bestandteil des „Irish Folk“ ist die so genannte „Fiddle Music“ – die allseits be...

Weiterlesen

Inserate

Das Änderungsatelier für Harburgs Schützen

Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem für das Änderungsatelier Göhlbachtal. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem f...

Ein Ford für alle Fälle

Das Autohaus Tobaben stellte den neuen Ford Focus vor. | Foto: André Lenthe

Inserat. Es ging familiär zu, als das Autohaus Tobaben in der Filiale in der Buxtehuder Straße den neuen Ford Focus vors...

Physiotherapie im Centrum – Rundumversorgung kompetent und gut erreichbar

Das große Team der Physiotherapie im Centrum bietet umfassende physiotherapeutische Leistungen an.

Inserat. Ein kleines Jubiläum feiert in diesem Jahr die Physiotherapie im Centrum. Die Physiopraxis ist seit nunmehr fün...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung