Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Naturschutzbund Winsen

Naturschutzbund Winsen

  • Winsen. Die Mitarbeiter des Landkreises Harburg haben sie schon liebevoll Bertha getauft: Eine Bibermama mit vermutlich einem Jungtier hat sich an der Kreisstraße 78 am Hausbach nahe Winsen-Luhdorf angesiedelt. Um den Schutz des Nagers zu gewährleisten und gleichzeitig den angrenzenden Radweg vor Überschwemmungen durch die Biberaktivitäten zu schützen, haben die Untere Wasser- und die Untere Naturschutzbehörde sowie der Betrieb Kreisstraßen der Kreisverwaltung, die Stadt Winsen als Verkehrsbehörde und der Naturschutzbund Winsen unkompliziert eine konzertierte und ungewöhnliche Rettungsaktion gestartet. Denn das Nagetier ist nicht nur possierlich, sondern auch selten und streng geschützt.

    Der Biber hat seine Burg in einem Fischteich an der K 78 unmittelbar vor der Lüneburger Kreisgrenze angelegt. Das Problem: Das Tier baut fleißig, und durch seine Stauaktivität steigt das Wasser im Fischteich, es kann nicht mehr abfließen. Das überflutet wiederum den Radweg an der K 78. So waren die Mitarbeitenden des Betriebs Kreisstraßen auch auf den Biber gestoßen – als zufällige tierische Entdeckung am Flussufer. Als die Mitarbeitenden des Landkreises nach der Ursache für den unter Wasser stehenden Radweg forschten, stießen sie auf Biberspuren. Auf der Insel im Fischteich fand sich eine Biberburg, die Abflüsse in den Hausbach waren kunstvoll mit Dämmen verstopft. Endgültige Sicherheit gaben dann nächtliche Filmaufnahmen, die eine vom Naturschutzbund aufgestellte Wildkamera lieferte: Sie zeigen Bibermama Bertha mit ihrem Nachwuchs.

    Gemeinsam setzen sie sich für  den Schutz von Bibermama Bertha und ihres Nachwuchses ein: Hanna  Köhncke (von links, Betrieb Kreisstraßen), Kreisrat Josef Nießen, Diane Oertzen (Stadt  Winsen als Verkehrsbehörde), Detlef Gumz (Untere Naturschutzbehörde),  Thomas Schmidt (Betrieb Kreisstraßen) und Jürgen Hülskämper (Vorsitzender  Naturschutzbund Winsen). | Foto: ein
    Gemeinsam setzen sie sich für den Schutz von Bibermama Bertha und ihres Nachwuchses ein: Hanna Köhncke (von links, Betrieb Kreisstraßen), Kreisrat Josef Nießen, Diane Oertzen (Stadt Winsen als Verkehrsbehörde), Detlef Gumz (Untere Naturschutzbehörde), Thomas Schmidt (Betrieb Kreisstraßen) und Jürgen Hülskämper (Vorsitzender Naturschutzbund Winsen). | Foto: ein

    Der Betrieb Kreisstraßen kümmerte sich kurzerhand in Abstimmung mit der Unteren Wasser- und der Unteren Naturschutzbehörde darum, dass ein vorhandener Entwässerungsbypass geöffnet wurde und auch künftig geöffnet bleibt. Zunächst wird der Bypass regelmäßig geräumt, die Mitarbeitenden prüfen derzeit aber eine dauerhafte Lösung, um den Abfluss zu gewährleisten. Das Wasser wird dabei nur so weit abgesenkt, dass der Eingang der Biberburg weiter unter Wasser bleibt.

    An der Kreisstraße mahnen Warnschilder „Achtung querende Biber“ die Autofahrer zur Vorsicht. Die Stadt Winsen als Verkehrsbehörde hat die Aufstellung dieser ungewöhnlichen Schilder genehmigt - in der Straßenverkehrsordnung sind sie eigentlich nicht vorgesehen.

    Artenschutz fängt vor Ort und im Kleinen an“, betonte Kreisrat Josef Nießen und lobte die Gemeinschaftsaktion aller Behörden. Für die Kreisverwaltung sei es keine Frage sich im Biberschutz zu engagieren, schließlich habe die öffentliche Hand eine Vorbildfunktion.

    In Deutschland gab es einst mehrere hunderttausend Biber. Sie wurden vor allem wegen ihres Fells unbarmherzig gejagt und waren im 19. Jahrhundert fast ausgerottet. Doch seit gut zehn Jahren kehrt Europas größtes Nagetier auch in den Landkreis Harburg zurück. Inzwischen haben die Untere Naturschutzbehörde und der Naturschutzbund gut zehn Reviere vor allem an der Elbe, aber auch am Rethmoorsee und an der Seeve ausgemacht. Die Naturschützer gehen von wenigstens 30 Tieren aus. Flora und Fauna profitieren von der Rückkehr des Bibers, der nachtaktiv ist und sich rein vegetarisch ernährt. Durch seine Fähigkeit, die Landschaft zu verändern, nimmt der Biber eine Schlüsselrolle in der Natur ein.

    Nachdem Mitarbeitende des  Landkreises den Abfluss freigeräumt haben, konnte das Wasser wieder fließen. | Foto: ein
    Nachdem Mitarbeitende des Landkreises den Abfluss freigeräumt haben, konnte das Wasser wieder fließen. | Foto: ein

    Durch das Fällen von Bäumen zur Nahrungsaufnahme sowie den Bau von Dämmen und Biberburgen tragen die Tiere zur Renaturierung der Gewässer und ihrer Auenbereiche bei. Dadurch entstehen wertvolle Lebensräume für weitere Tier- und Pflanzenarten, beispielsweise natürliche Überflutungsbereiche, und nicht zuletzt auch ein effektiverer Hochwasserschutz. Die ruhigen Flachwasserbereiche und die neu entstandenen Feuchtwiesen kommen Fröschen, Libellen, Fischen und Wasservögeln zugute.

    Der Biber ist eine streng geschützte Art. Die Tiere dürfen weder gefangen oder getötet noch darf ihr Lebensraum zerstört werden. Ehrenamtliche Biberberater kümmern sich im Landkreis Harburg in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde um ein flächendeckendes Bibermanagement für die Region.

Neuste Artikel

Baumaßnahmen Heimfelder Straße in drei Abschnitte aufgeteilt

Seit Montag wird an der Heimfelder Straße gebaut. | Foto: Niels Kreller

Heimfeld. Seit Montag wird in der Heimfelder Straße gebaut. Dort werden bis zum 21. Dezember Leitungen für die neuen Tri...

Weiterlesen

Vollsperrung Ehestorfer Heuweg: Laut Behörde nur ein Missverständ…

Im Ausschuss für Inneres, Bürgerservice und Verkehr stellten Vertreter des LSBG vor, wie die baumaßnahmen am Ehestorfer Heuweg vonstatten gehen sollen. | Foto: Niels Kreller

Hausbruch. Gute Nachrichten in Sachen Baumaßnahmen im Ehestorfer Heuweg: Eine Vollsperrung im Sinne einer kompletten Unb...

Weiterlesen

Pastorin mit Leib und Seele: Sabine Krüger kommt nach Hollenstedt

Pastorin Sabine Krüger vor der Hollenstedter St. Andreaskirche. |  Foto: ein

Hollenstedt. Sabine Krüger ist die neue Pastorin der Hollenstedter St. Andreas-Kirchengemeinde. Die Seelsorge ist ihr wi...

Weiterlesen

Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig zeichnet Dieter Pintatis mit…

Bürgermeister Wolf-Egbert Rosenzweig (rechts) hat Dieter Pintatis die Ehrennadel der Gemeinde Neu Wulmstorf verliehen und überreicht die Urkunde zur Ehrung. | Foto: © Gemeinde Neu Wulmstorf

Neu Wulmstorf/Elstorf. Dieter Pintatis ist im Rahmen eines Gottesdienstes in der Elstorfer Nicolaikirche durch Bürgermei...

Weiterlesen

Inserate

Tanzschule Hädrich: Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen – das ist Ausdruck von Lebensfreude und Geselligkeit. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben, sondern v...

Clubtanzschule Hädrich: Tanzen verbindet

Die Tanzlehrer der Clubtanzschule Hädrich freuen sich darauf, neue Mitglieder kennenzulernen.

Inserat. Neue Wege beschreitet die Tanzschule Hädrich, Harburgs Traditionstanzschule. „Um unseren Mitgliedern...

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung