Club-Tanzschule Hädrich
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handelshof
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit

Plattdeutscher Mühlenschnack

Plattdeutscher Mühlenschnack

  • Moisburg. Beim "Plattdeutschen Mühlenschnack" am Freitag, 31. August, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr, im Mühlenmuseum Moisburg steht ein besonderes Thema im Mittelpunkt: Der Bau der Autobahn 1 bei Hollenstedt in den 1930er-Jahren. Dr. Heinz Harms und Prof. Dr. Rolf Wiese moderieren den Nachmittag für alle Interessierten, die gern op platt schnacken möchten. Bis Ende Oktober findet der Mühlenschnack jeden letzten Freitag im Monat statt. Der Eintritt ist frei.

    Bei Kaffee, Tee und Kuchen wird auf Plattdeutsch geklönt. Auch Menschen, die nicht so sicher im Plattdeutschen sind und ihre Kenntnisse auffrischen möchten, sind herzlich willkommen. Am 31. August berichtet Heinz Harms über den Bau der Autobahn 1 von 1934 bis 1936 und zeigt historische Aufnahmen. Insgesamt 1.500 Arbeiter aus ganz Deutschland waren damals nach Hollenstedt gezogen, auch Heinz Harms Schwiegervater war beteiligt. Am 21. März 1934 erfolgte der erste Spatenstich in Hollenstedt, am 21. Mai 1936 wurde das erste Teilstück in Norddeutschland freigegeben. Für die rund 30 Kilometer zwischen Dibbersen und Sittensen benötigten die Arbeiter 26 Monate.

    Durch seine günstige Verkehrslage bekam Hollenstedt eine zentrale Funktion: Die Baumaterialien kamen per Bahn. Mit Pferdefuhrwerken oder einer Feldbahn, deren Gleise je nach Baufortschritt verlegt wurden, wurden sie zu den Arbeiten transportiert.

    Plattdeutsch oder Niederdeutsch ist die ursprüngliche Sprache der Region. Aktuell sprechen rund 14 Prozent der Norddeutschen die Regionalsprache, die im Sinne der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen anerkannt ist. Das Interesse am Plattdeutschen steigt beständig: Lesewettbewerbe, Schulunterricht und zweisprachige Ortsschilder bringen die Sprache immer mehr in den Alltag zurück. Dazu trugen zwei bekannte Plattdeutsch-Forscher der Region bei: Prof. Dr. Eduard Kück als Verfasser des "Lüneburger Wörterbuchs" und Prof. Dr. Walther Niekerken (1900 bis 1974) aus dem Rosengarten.

  • Moisburg. Beim "Plattdeutschen Mühlenschnack" am Freitag, 29. Juni, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr, steht im Mühlenmuseum Moisburg das Leben und Werk von Prof. Dr. Walther Niekerken im Zentrum. Prof. Dr. Rolf Wiese und Dr. Heinz Harms gestalten den Nachmittag für alle Interessierten, die gern op platt schnacken möchten. Bis Ende Oktober findet der Mühlenschnack an jedem letzten Freitag im Monat statt. Der Eintritt ist frei.

    Bei Kaffee und Kuchen dem Plattdeutschen lauschen. | Foto: ein
    Bei Kaffee und Kuchen dem Plattdeutschen lauschen. | Foto: ein

    Bei Kaffee, Tee und Kuchen wird auf Plattdeutsch geklönt. Auch Menschen, die nicht so sicher im Plattdeutschen sind und ihre Kenntnisse auffrischen möchten, sind herzlich willkommen. Thema des "Plattdeutschen Mühlenschnacks" am 29. Juni ist das Wirken von Walther Niekerken. Volkskundler Prof. Dr. Rolf Wiese stellt Walther Niekerken (1900 bis 1974) und sein Werk anhand von Originalquellen vor. Walther Niekerken lebte in der Gemeinde Rosengarten und erforschte als Professor für Germanistik an der Universität Hamburg schon früh die plattdeutsche Sprache.

    Plattdeutsch oder Niederdeutsch ist die ursprüngliche Sprache der Region. Aktuell sprechen rund 14 Prozent der Norddeutschen die Regionalsprache, die im Sinne der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen anerkannt ist. Das Interesse am Plattdeutschen steigt beständig: Lesewettbewerbe, Schulunterricht und zweisprachige Ortsschilder bringen die Sprache immer mehr in den Alltag zurück. Dazu trugen zwei bekannte Plattdeutsch-Forscher der Region bei: Prof. Dr. Eduard Kück als Verfasser des "Lüneburger Wörterbuchs" und Prof. Dr. Walther Niekerken (1900 bis 1974) aus dem Rosengarten.

     

    Hier noch einmal der Artikel in Plattdüütsch:

    *******

    Ne´e Reeg vun Veranstaltens: Drütte "Plattdüütsch Möhlensnack" in dat Möhlenmuseum Mosborg
    Freedag, 29. Juni, nomiddoogs Klock dree bit Klock fief, de Intritt köst nix
    Wiedere Terminen jeden letzten Freedag in´n Moond: 27.7., 31.8., 28.9., 26.10.

    Mosborg. Bi´n "Plattdüütsch Möhlensnack" an´n Freedag, 29. Juni, nomiddoogs vun Klock dree bit Klock fief, steiht in dat Möhlenmuseum Mosborg dat Leven un Wark vun Perf. Dr. Walther Niekerken in´n Middelpunkt. Perf. Dr. Rolf Wiese un Dr. Heinz Harms mookt den Nomiddag för all Lüüd, de giern mol wedder platt snacken wüllt. Bit to´n Enn vun´n Oktober löppt de Möhlensnack an jeden letzten Freedag in´n Moond. De Intritt köst nix.

    Bi Kaffe, Tee un Koken warrt plattdüütsch klöönt. Ok Lüüd, de nich so seker mit dat Plattdüütsch sünd un jümehr Sprook wedder opfrischen wüllt, sünd hartlich willkomen. Dat Warken vun Walther Niekerken is dat Thema bi´n "Plattdüütsch Möhlensnack" an´n 29. Juni. Perf. Dr. Rolf Wiese, Fackmann för Volkskunn, stellt Walther Niekerken (1900 bit 1974) un sien Wark mit Hölp vun Originalquellen vör. Walther Niekerken hett in de Gemeen Rosengoorn leevt un al vör Johrteihnten as Germanistik-Perfessor an de Universität Hamborg op dat Feld vun de plattdüütsch Sprook forscht.

  • Moisburg. Beim „Plattdeutschen Mühlenschnack“ am Freitag, 27. Juli, von 15 bis 17 Uhr, im Mühlenmuseum Moisburg wird es literarisch: Erstmals gibt es eine plattdeutsche Lesung. Dr. Heinz Harms und Walter Marquardt lesen „Uns Herrgott sien Daglöhner“ von Johann Dietrich Bellmann. Prof. Dr. Rolf Wiese und Heinz Harms moderieren den Nachmittag für alle Interessierten, die gern op platt schnacken möchten. Bis Ende Oktober findet der Mühlenschnack an jedem letzten Freitag im Monat statt. Der Eintritt ist frei.

    Bei Kaffee, Tee und Kuchen wird auf Plattdeutsch geklönt. Auch Menschen, die nicht so sicher im Plattdeutschen sind und ihre Kenntnisse auffrischen möchten, sind herzlich willkommen. Die Lesung aus dem Werk des niederdeutschen Autors Johann Dietrich Bellmann (1930 bis 2006) führt die Zuhörer literarisch durch die Region rund um die historische Amtsmühle in Moisburg. In der Kurzgeschichte „Uns Herrgott sien Daglöhner“ wandert der Herrgott um 1880 von Appelbeck über Moisburg nach Nindorf. Auf seinem Weg trifft er den Tagelöhner und Plaggenhauer „Luud’n Alldag“, der seinen Lebensunterhalt mit dem mühsamen Plaggen, dem Abhauen der Heide, bestreitet. Zu der Zeit wurden die Ställe der Heidjer mit Heideplaggen statt mit Einstreu ausgelegt. Die Geschichte gibt damit einen guten Einblick in die Region und die Arbeits- und Lebenswelt vor 130 Jahren.

    Der Schriftsteller Johann Dietrich Bellmann ist mit seinen Gedichten, Hörspielen und Theaterstücken einer der führenden Autoren der niederdeutschen Literatur. Er wuchs in Nindorf bei Buxtehude auf, arbeitete als Lehrer, und studierte Theologie, Germanistik und Theaterwissenschaften. Später arbeitete er als Dozent an der Theologischen Akademie Celle/Hermannsburg.

    Plattdeutsch oder Niederdeutsch ist die ursprüngliche Sprache der Region. Aktuell sprechen rund 14 Prozent der Norddeutschen die Regionalsprache, die im Sinne der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen anerkannt ist. Das Interesse am Plattdeutschen steigt ständig: Lesewettbewerbe, Schulunterricht und zweisprachige Ortsschilder bringen die Sprache immer mehr in den Alltag zurück. Dazu trugen zwei bekannte Plattdeutsch-Forscher der Region bei: Prof. Dr. Eduard Kück als Verfasser des „Lüneburger Wörterbuchs“ und Prof. Dr. Walther Niekerken (1900 bis 1974) aus dem Rosengarten.

    *******

    Ne´e Reeg vun Veranstaltens: Veerte „Plattdüütsch Möhlensnack“ in dat Möhlenmuseum Mosborg

    Freedag, 27. Juli, nomiddoogs Klock dree bit Klock fief, de Intritt köst nix

    wiedere Terminen jeden letzten Freedag in´n Moond: 31.8., 28.9., 26.10.

     

    *******

     

    Mosborg. Bi´n Plattdüütsch Möhlensnack an´n Freedag, 27. Juli, nomiddoogs vun Klock dree bit Klock fief, in dat Möhlenmuseum Mosborg warrt dat literaasch. Dr. Heinz Harms un Walter Marquardt leest „Uns Herrgott sien Daglöhner“ vun Johann Dietrich Bellmann. Dr. Heinz Harms un Perf. Dr. Rolf Wiese modereert den Nomiddag för all Lüüd, de giern mol wedder platt snacken wüllt. Bit to´n Enn vun´n Oktober löppt de Möhlensnack an jeden letzten Freedag in´n Moond. De Intritt köst nix.

    Bi Kaffe , Tee un Koken warrt plattdüütsch klöönt. Ok Lüüd, de nich so seker mit dat Plattdüütsch sünd un jümehr Sprook wedder opfrischen wüllt, sünd hartlich willkomen. Dat Lesen ut dat Wark vun den nedderdüütschen Schrieversmann Johann Dietrich Bellmann (1930 bit 2006) nimmt de Tohörers literaasch mit dörch de Gegend rundüm de ole Amtsmöhl in Mosborg. In dat Vertellen „Uns Herrgott sien Daglöhner“ wannert de Herrgott üm 1880 vun Appelbeek öber Mosborg no Nindörp to. Op sienen Weg dröppt he den Daglöhner un Plaggenhauer „Luud´n Alldag“, de sien Brot mit dat sure Plaggen, dat Afhauen vun Heid, verdeent. Dotiets wörrn de Heidplaggen in de Veehstallen instreit. Dat Vertellen gifft en goden Indruck vun dat Rebeet un de Welt vun Arbeit un Leven vör 130 Johren.

    De Schrieversmann Johann Dietrich Bellmann is mit sien Riemels, Höörspelen un Theoterstücken en vun de ne´eren nedderdüütsch Schrievers vun Bedüden. He is in Nindörp bi Buxthu opwussen, hett Theologie, Germanistik un Theoterwetenschop studeert un as Schoolmeester arbeidt. Noher hett he as Dozent an de „Theologische Akademie Celle/Hermannsburg“ ünnerricht.

    Plattdüütsch oder Nedderdüütsch wöör de eerste Sprook in uns Gegend. Aktuell snackt so üm un bi 14 Perzent vun de Noorddüütschen noch Platt. Disse Sprook is estemeert in´n Sinn vun de europääsch Charta för Regionool- un Mindertahlsproken. Man dat Intress an Plattdüütsch warrt egolweg grötter: Leeswettstrieden, Schoolünnericht un Oortsschiller mit plattdüütsch Oortsnooms bringt de Sprook jümmer mihr in´n Alldag torüch. Dor hebbt twee bekannte Plattdüütsch-Forschers ut uns Kant en groden Andeel an: Perf. Dr. Eduard Kück, de dat „Lüneburger Wörterbuch“ opsett hett , un Perf. Dr. Walther Niekerken (1900 bit 1974) ut Rosengoorn.

Neuste Artikel

Schulanfänger-Gottesdienst in der Fischbeker Cornelius-Kirche

Die Cornelius Kirche in Fischbek. | Foto: ein

Fischbek. Ganz schön aufregend ist das - der Schulstart! Für die Kinder, die in die erste Klasse kommen, beginnt ein neu...

Weiterlesen

Das neue Programmheft der Kreisvolkshochschule Landkreis Harburg …

Stefan Baumann (links), Leiter der Kreisvolkshochschule des Landkreises Harburg, mit Wilfried Wiegel, dem Leiter der Unternehmenskommunikation bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude. | Foto: ein

Landkreis Harburg. Pünktlich zum Schulbeginn hat die Kreisvolkshochschule Landkreis Harburg das neue Programmheft für da...

Weiterlesen

Regional und selbst gemacht: Kunst- und Genussmarkt auf dem Museu…

Kunst- und Genussmarkt in Wennerstorf. | Foto: ein

Wennerstorf. Regional, jung und modern: Kunsthandwerk und kleine Manufakturen bieten am Sonntag, 2. September, ihre Ware...

Weiterlesen

Info-Frühstück mit Vortrag im DRK-Seniorentreff in Harburg

Harburg. Wer sich zum Thema Pflege und zusätzliche Betreuungsleistungen kundig machen will, hat am Montag, 27. August, d...

Weiterlesen

Inserate

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Café Beerental – das Frühstücks- und Tortenparadies

Nicole Günther verwöhnt ihre Gäste im Café Beerental mit hausgemachten Torten, Kuchen, Keksen und Marmeladen.

Inserat. Im Beerental in Eißendorf liegt das gemütliche Café Beerental, das bekannt ist für seine leckeren Torten. Inhab...

Das Änderungsatelier für Harburgs Schützen

Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem für das Änderungsatelier Göhlbachtal. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem f...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung