Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Club-Tanzschule Hädrich
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit

Ramelsloh

Ramelsloh

  • Ramelsloh. Der Kaffeetisch im Atrium ist behaglich gedeckt, die Ramelsloher Flüchtlingskoordinatorin Doris Bündgens ist vorbeigekommen, um zu schauen, wie es läuft - es wird ein Besuch mit vielen positiven Eindrücken. Für Mustafa Acnajar und Khaled Zarefa, die beiden Flüchtlinge aus Syrien, ist so etwas wie Normalität eingekehrt, seitdem sie in einer richtigen Wohnung leben – im Haus einer Seevetalerin.

    Engagierte Nachbarn haben Beate Müller aus Ramelsloh auf die Idee gebracht, Flüchtlingen helfen wollte sie schon länger. Da ihr die Zeit fehlte, blieb es anfangs bei der Teilnahme an den Treffen im Ort, mit denen sich die frisch gegründete ehrenamtliche Flüchtlingsinitiative auf die Ankunft der rund 90 Flüchtlinge in Ramelsloh anfangs vorbereitete. Mittlerweile läuft die Integration gut, die ersten Asylbewerber haben ein dreijähriges Bleiberecht erhalten und können damit auch aus dem Container ausziehen. Und Frau Müller hatte Platz, eine kleine Mietwohnung in ihrem Haus stand plötzlich leer. Und sie erinnert sich noch gut daran, wie die Situation nach dem Zweiten Weltkrieg war: „Viele haben vergessen, wie es den eigenen Eltern und Großeltern nach dem letzten Krieg ging. Integration muss man wollen.“

    Ihren persönlichen Entscheidungsprozess schildert sie rückwirkend durchaus als emotional: „Natürlich hatte ich auch Ängste, doch dann dachte ich: Ich will ja helfen und habe es einfach ausprobiert.“
    Wie wichtig ein abgeschlossener Wohnraum mit Rückzugsmöglichkeiten für eine gelingende Integration der bleibeberechtigten Geflüchteten ist, weiß auch Martina Ostwald von der Kontaktstelle Asyl und Sozialarbeit der Gemeinde Seevetal, doch genau an diesem Punkt wird es für die Menschen oft schwierig, so Ostwald: „In nahezu allen Ortsteilen der Gemeinde fehlt es nicht nur an Wohnraum, sondern auch an Vermietern und Maklern, die Flüchtlingen und im Übrigen auch anderen Menschen im Sozialleistungsbezug eine Chance auf eine Wohnung geben. Umso mehr freue ich mich über die Offenheit und das Engagement von Frau Müller, die hier ein positives Beispiel gesetzt hat.“

    Heute freut sich Beate Müller über die vielen positiven Erfahrungen, die sie gemacht hat. Zuerst zog Mustafa Acnajar bei ihr ein, der seit eineinhalb Jahren in Deutschland ist. Der 29-jährige war zunächst in der Erstaufnahme in Dresden gelandet und kam dann nach Ramelsloh, seit August vergangenen Jahres wohnt er im Haus von Frau Müller. Sein Maschinenbau-Studium wird er hier wohl nicht wieder aufnehmen können, er hofft aber auf einen Ausbildungsplatz. Im Dezember zog der 22-jährige Khaled Zarefa dann mit ein. Er ist seit neun Monaten in Deutschland. Die beiden Syrer teilen sich den Wohnraum, eine kleine Küche und ein Bad und kümmern sich gemeinsam ums Kochen und Putzen und machen viel Sport. Ansonsten führen beide Wohnparteien ihren eigenen Haushalt. Hin und wieder darf Beate Müller mal die würzigen Gerichte aus der Heimat der Beiden kosten - und ist jedes Mal begeistert über die Vielfalt der Aromen.

    Der ehemalige Jurastudent Khaled Zarefa möchte in Deutschland gern eine Ausbildung zum Automechaniker machen. Bald beginnt er ein Praktikum in einer Werkstatt. Die meiste Zeit des Tages verbringen die beiden Syrer aber mit Lernen, sie besuchen Sprachkurse und üben fleißig Deutsch.

    Gern hilft Beate Müller bei kompliziertem Schriftverkehr und bei praktischen Alltagsfragen, doch eigentlich sind die beiden Untermieter schon recht selbstständig. Insgesamt freut sie sich, dass sie in dem großen Haus auf dem Waldgrundstück nun nicht mehr allein leben muss und dass die beiden unterschiedlichen Kulturen durch diese Lösung gegenseitig voneinander profitieren. Für Mustafa Acnajar und Khaled Zarefa hat sich durch den Wohnortwechsel die Chance auf Integration jedenfalls verbessert - ein Weg, auf dem sie auch weiterhin von engagierten Ehrenamtlichen begleitet werden.

  • Ramelsloh. Engagierte Bürgerinnen und Bürger kümmern sich schon seit Jahren um den Naherholungswert des idyllischen Ramelsloher Badeteichs. Die Initiative Badeteich lädt jetzt alle Interessierten ein, sich am Dienstag, 24. Oktober, um 19 Uhr im Ramelsloher Hof zu treffen.

    Auf der Agenda steht eine mögliche Umwandlung der 2009 gegründeten Initiative in einen Förderverein, um die Pflege des älter als 70-jährigen Badeteichs langfristig zu sichern. Auch künftige Maßnahmen zur Pflege des naturnahen Sees werden besprochen.

    Alle Schwimmer und Nichtschwimmer aus Ramelsloh und Umgebung sind herzlich willkommen!

  • Ramelsloh. Der Grundschule Ramelsloh ist jetzt ein Hochbeet im Rahmen der bundesweiten Spendenaktion „PflanzenWelten“ übergeben worden. Die Schüler, Ortsbürgermeister Norbert Wilezich und Rektorin Brigitte Menapace nahmen ein Hochbeet von Dr. Arne Einhausen, Botschafter der Town & Country Stiftung und regionaler Town & Country Lizenz-Partner, entgegen.

    Mehr als 70 Hochbeete wurden 2016 deutschlandweit an Grundschulen gespendet. In diesem Jahr werden es noch deutlich mehr werden. So groß ist das Interesse der Schulen an einer solchen Spende. Zukunft Stadt & Natur, die Umwelt-Initiative der Town & Country Stiftung, engagiert sich mit den „PflanzenWelten“ im Themenkomplex Biologische Vielfalt. Anlass ist die von der UN ausgerufene „Dekade Biologische Vielfalt“, die noch bis 2020 läuft.

    Die Schüler der Grundschule Ramelsloh freuen sich über das Hochbeet, in dem sie nun Samen zu Pflanzen, Kräutern und Gemüse ziehen werden. Schulleiterin Menapace und ihre Kollegen werden in den kommenden Jahren vielen Schülern die Möglichkeit geben können, mit diesem „PflanzenWelten“-Hochbeet zu arbeiten.

    Durch die „PflanzenWelten“ bieten die Botschafter der Town & Country Stiftung bundesweit Schulen die Gelegenheit, ihren Schülern konkrete Erfahrungen mit Nutzpflanzen und Blumen zu ermöglichen. Hochbeete sind sehr beliebt, denn die Schüler können im Stehen arbeiten und ein guter Pflanzenwuchs – und damit ein sichtbarer Erfolg – ist in aller Regel gewährleistet. Außerdem ist ein Hochbeet immer auch ein schöner Anblick.

    Ramelslohs Ortsbürgermeister Norbert Wilezich freut sich über die Spende: „Die Arbeit mit der Natur ist eine wichtige Erfahrung für die Kinder, die die Schule nun noch besser ermöglichen kann. Ich selbst habe als Schüler im Schulgarten gearbeitet und profitiere noch heute davon. Eine Unterstützung dieser Arbeit ist uns daher natürlich sehr willkommen und ich bedanke mich im Namen der Gemeinde Seevetal und der Grundschule Ramelsloh bei der Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur und dem Stiftungs-Botschafter für diese Spende.“

    „Mit diesen Hochbeeten möchten wir die Kinder an Themen aus Natur und Umwelt heranführen“, so Arne Einhausen, der sich begeistert zeigt über die Reaktion der Schüler und Lehrer. „Den Kindern können hier unterschiedlichste Aufgaben und damit Verantwortung übertragen werden – ein toller, zugleich spielerischer Lernort, den wir an vielen Orten in Deutschland einrichten.“

    Das Hochbeet mit den Maßen 1,90 Meter x 1,20 Meter x 0,52 Meter aus stabilem und damit langlebigem Lärchenholz wurde in einer Behinderten-Werkstatt bei Dresden gefertigt. Auch die passende Befüllung mit Erde sowie ein Schneckenschutz, ein Nagergitter, eine Schutzfolie zur längeren Haltbarkeit des Hochbeetes, ein Buch zum Thema und einige Gartengeräte für kleine Hände sind Bestandteil dieses Spendenpaketes. Die Kinder hatten beim gemeinsamen Aufbau viel Spaß und haben dabei schon einige Erfahrungen sammeln können.

Neuste Artikel

Ausstellung „Gemalte Freiheit“ in der 3falt - ehemalige Dreifalti…

Harburg. Wie lassen sich die Grundrechte unseres Grundgesetzes künstlerisch darstellen? Zahlreiche Harburgerinnen und Ha...

Weiterlesen

Bücherflohmarkt in der Bücherhalle Harburg

Bücherflohmarkt in Harburg. | Foto: ein

Harburg. In der Zeit vom 27. September bis zum 19. Oktober findet in der Bücherhalle Harburg in der Eddelbüttelstraße 47...

Weiterlesen

71 begeisterte Nachwuchssportler -Viele Teilnehmer bei der 13. Ha…

Der Parcours der Kinder-Olympiade auf der Sportanlage am Opferberg. | Foto: ein

Hausbruch-Neugraben. Die 13. Hamburger Kinder-Olympiade hat am Sonntag, 16.09.18, auf der Sportanlage Opferberg für viel...

Weiterlesen

Wasserrohrbruch behindert Verkehr auf der Maschener Straße

Hittfeld/Maschen. Die Maschener Straße zwischen Hittfeld und Maschen musste kurzfristig im Bereich der Einmündung An der...

Weiterlesen

Inserate

Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben sondern verbindet Menschen - das weiß die ADTV Club-Tanzschule Hädrich ...

Café Beerental – das Frühstücks- und Tortenparadies

Nicole Günther verwöhnt ihre Gäste im Café Beerental mit hausgemachten Torten, Kuchen, Keksen und Marmeladen.

Inserat. Im Beerental in Eißendorf liegt das gemütliche Café Beerental, das bekannt ist für seine leckeren Torten. Inhab...

Neue, tatkräftige Unterstützung im Therapeuten-Team!

Steffen Müller, Physiotherapeut und Osteopath

Inserat. Die Privatpraxis für Osteopathie & Physiotherapie im Harburger Binnenhafen hat es sich zur Aufgabe gemacht...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung