Club-Tanzschule Hädrich
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handelshof

Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)

Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH)

  • Harburg. Norbert Hoffmann von der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ist mit dem Hamburger Lehrpreis ausgezeichnet worden. Er ist einer der führenden Experten für das Extremereignis Monsterwelle. Er ist Professor am TUHH-Institut für Mechanik und Meerestechnik und in der Arbeitsgruppe Strukturdynamik. Zum zehnten Mal zeichnet der Senat die Arbeit herausragender Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer aus. Die Auszeichnungen wurden von Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky am 4. Juli übergeben.

    Mit dem Preis werden innovative Lehrleistungen von Professorinnen, Dozenten sowie wissenschaftlichen Mit- arbeiterinnen und Mitarbeitern der sechs staatlichen Hamburger Hochschulen prämiert. Insgesamt freuen sich 19 Lehrende über eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

    Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Gute Lehre ist das Fundament einer guten Hochschule. Die Preisträgerinnen und Preisträger zeichnen sich alle durch ein hohes Engagement, Begeisterung für ihr Fach und für die Studierenden aus. Sie haben die besondere Fähigkeit, zu motivieren und ein besonderes Geschick zu erklären und erklärende Hilfsmittel einzusetzen – und tragen somit dazu bei, dass sich die Qualität der Lehre immer weiter verbessert. Mit dem Hamburger Lehrpreis wollen wir diese herausragende Leistung würdigen.“

    Die Preisträgerinnen und Preisträger werden wegen ihrer hohen fachlichen und didaktischen Kompetenz ausgezeichnet. Das Vorschlagsrecht für den Lehrpreis liegt ausschließlich bei den Studierenden. Die Nominierungsvorschläge werden von einer hochschulinternen Jury unter Beteiligung der Studierenden bewertet. Die Entscheidung über die Preisträgerinnen und Preisträger wird den Hochschulen überlassen. Dies soll eine offene Diskussion zwischen Lehrenden und Studierenden darüber ermöglichen, was gute Lehre ausmacht.

  • Harburg. 15 Kilometer Fußweg für Wasser - für viele unvorstellbar, für andere Alltag. Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) lädt zur Ausstellungseröffnung „Wasserprojekte in Eritrea und Uganda“ am Sonnabend, 7. Juli, ab 16 Uhr an die TUHH, Am Schwarzenberg-Campus 1, Hauptgebäude (A), ein. Ingenieure, Studierende und Mitarbeitende der Regionalgruppe Hamburg der Vereine Technik ohne Grenzen und Ingenieure ohne Grenzen zeigen in 50 farbigen Fotografien ihre bewegenden und hautnahen Erlebnisse bei ihrer Arbeit in Eritrea und Uganda. Der Eintritt ist frei.

    Bis zu 15km Wegstrecke um Wasser zu holen- Alltag in Entwicklungsländern. | Foto: ein
    Bis zu 15km Wegstrecke um Wasser zu holen- Alltag in Entwicklungsländern. | Foto: ein

    Wasser ist wohl das kostbarste Gut in der Welt und in vielen ländlichen Gegenden von Entwicklungsländern noch immer Mangelware. Ohne Alternativen oder Reserven sind die Menschen in Eritrea und Uganda oft gezwungen, Wasser aus verschmutzten Bächen und handgegrabenen Brunnen zu beziehen. Was es für die Menschen heißt, dort zu leben, zu lernen und zu arbeiten geben eindrucksvolle Aufnahmen wieder. Darüber hinaus zeigen die Fotografien, wie schwierig es ist, vor Ort eine geregelte Wasserversorgung auf die Beine zu stellen.

    Zur Ausstellungseröffnung am 7. Juli erzählen Helferinnen und Helfer von ihrer aktuellen Entwicklungszusammenarbeit in Eritrea, Uganda und Kambodscha. Eine Führung durch die Ausstellung erklärt zudem die Hintergründe der Fotografien. Die Regionalgruppe Hamburg der Vereine Technik ohne Grenzen und Ingenieure ohne Grenzen haben es sich zur Aufgabe gemacht die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern.

    Wasserprojekte in Eritrea und Uganda: Ausstellung der Regionalgruppe Hamburg der Vereine Technik ohne Grenzen und Ingenieure ohne Grenzen mit Vorträgen zu aktuellen Projekten und einer Führung durch die Ausstellung. Die Ausstellung läuft bis zum 28. September und ist ganztags geöffnet.

  • Harburg. Zum Wintersemester im Oktober beginnen mehr als 2.000 junge Menschen ein Studium an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Ein neuer Studienplatz bedeutet oftmals auch die Suche nach Zimmern oder Wohnungen, die jedoch rar und teuer sind. Die TUHH will die Erstsemester unterstützen und bittet Vermieter und Wohnungsbesitzer um Unterstützung.

    Die Idee, einen allgemeinen Aufruf für Wohnraum zu starten, wuchs mit der steigenden Nachfrage von Studierenden und Studienanwärtern. „Wir wollen, dass sich die Studierenden ganz auf ihr Studium konzentrieren können und unterstützen daher auch gern in einem uns eigentlich fremden Bereich“, sagt Jutta Janzen vom International Office der TUHH und Initiatorin der Aktion. „Eine Wohnung zu finden, gestaltet sich immer schwieriger und gerade Studierende suchen oft vergeblich nach bezahlbarem Wohnraum“.

    Gesucht werden zu vermietende Zimmer und Wohnungen ab dem 15. September oder dem 1. Oktober. Vermieter haben die Möglichkeit, direkt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ein Inserat aufzugeben. Folgende Informationen werden idealerweise für die weitere Vermittlung benötigt: Warmmiete, Mietzeitraum, möbliert/unmöbliert, Zimmergröße, Standort sowie Kontaktdaten.

Neuste Artikel

„Schlussschießen 3.0“ in Heidenau: Neuer Vizekönig ist Wolfgang P…

Wolfgang Poppe mit seiner Königin Petra aus Heidenau. | Foto: ein

Heidenau. Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ hat der Schützenverein Heidenau seinen neuen Vizekönig, die Damenkönig...

Weiterlesen

Baumschule von Ehren bepflanzte Kreisel in Hittfeld

Gerd Rexrodt (von links, Bauamtsleiter Gemeinde Seevetal), Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen, Bernhard von Ehren (geschäftsführender Gesellschafter der Baumschule Lorenz von Ehren) und Fritz Becker (Ratsmitglied Gemeinde Seevetal). | Foto: ein

Hittfeld. Ein wahrer Farbtupfer im manchmal tristen Straßenbegleitgrün ist der Kreisel am nördlichen Ortseingang von Hit...

Weiterlesen

Hollenstedt und Salzhausen: Neue Feuerwehrfahrzeuge für schnelle …

Die beiden neun Rüstwagen übergab Kreisbrandmeister Volker Bellmann (Zweiter von links) an Marco Staack (von links), Ortsbrandmeister in Hollenstedt, Ulrich Emcke, Allgemeiner Vertreter in der Samtgemeinde Salzhausen, Hanstedts Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus und Lars Schulenburg, stellvertretender Ortsbrandmeister in Salzhausen.  | Foto: ein

Hollenstedt/Salzhausen. Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit: Erst gerät das Auto ins Schleudern, dann kommt es von der ...

Weiterlesen

Ausstellung „Gemalte Freiheit“ in der 3falt - ehemalige Dreifalti…

Harburg. Wie lassen sich die Grundrechte unseres Grundgesetzes künstlerisch darstellen? Zahlreiche Harburgerinnen und Ha...

Weiterlesen

Inserate

Café Beerental – das Frühstücks- und Tortenparadies

Nicole Günther verwöhnt ihre Gäste im Café Beerental mit hausgemachten Torten, Kuchen, Keksen und Marmeladen.

Inserat. Im Beerental in Eißendorf liegt das gemütliche Café Beerental, das bekannt ist für seine leckeren Torten. Inhab...

Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben sondern verbindet Menschen - das weiß die ADTV Club-Tanzschule Hädrich ...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung