Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Club-Tanzschule Hädrich
Handelshof
Handy Welt
Schweinske Eißendorf
Rieckhof Eventplaner
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit

Harburg hat einen neuen Leiter der Stadtgeschichte

Jens Brauer (links), der neue Leiter der Harburger Stadtgeschichte und Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss, freuen sich auf die Zusammenarbeit. | Foto: Niels Kreller

Harburg. „Harburg hat Charme!“ Diese Liebeserklärung an den vielgescholtenen Stadtteil stammt vom neuen Leiter der Harburger Stadtgeschichte, Jens Brauer. „Ich bin oft hier gewesen und fand es immer spannend“, erklärter er bei seiner Vorstellung am Donnerstag in der Helms-Lounge. Am 1. Januar 2018 tritt er offiziell die Stelle an. Zuletzt war es Dr. Melanie Leonhard, die die Leitung der Stadtgeschichte innehatte, bis sie vor fast genau zwei Jahren kurzfristig von Olaf Scholz als Sozialsenatorin in den Senat gerufen wurde. Seitdem war die Stadtgeschichte vakant, denn bis vor Kurzem hätte das Helms-Museum diese Stelle nur befristet vergeben können – denn Leonhard hat ein Rückkehrrecht, falls sie einmal nicht mehr Senatorin ist.

Nach langen Verhandlungen, so Museumsdirektor Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss, habe man erreichen können, dass die Stelle nun unbefristet ausgeschrieben werden konnte. Rund 50 Bewerbungen habe es gegeben – und über das Ergebnis freut sich Weiss. „Wir haben eisern für die Abteilung Stadtgeschichte einen Historiker gesucht. Das ist Herr Brauer. Er ist aber auch, wie es der Zufall will, Archäologe.“ Und das passt, denn zum einen ist es ja auch das Archäologische Museum Hamburg (AMH) hier in Harburg, dem Weiss vorsteht. Und zum anderen wurde an die stadtgeschichtlichen Grabungen des Museums der letzten Jahre im Binnenhafen archäologisch herangegangen. Dass Jens Brauer beide ist, „führt zu einer noch besseren Verbindung beider Abteilungen des Museums“, freut sich Rainer-Maria Weiss.

Schon stehen die beiden Großprojekte fest, mit denen sich Jens Brauer befassen wird: Da gibt es die Filiale des Museums im Gewölbekeller des Harburger Schlosses, die es nun endlich fertigzustellen gilt. Dort wird es eine stadtgeschichtliche Ausstellung geben. Als zweites steht der „Geschichtspfad Harburger Innenstadt“ an, für den nun die Gelder bewilligt wurden.

Dass er nun eine feste Wirkungsstätte hat, freut den gebürtigen Uelzener Brauer, der seit vielen Jahren in Hamburg lebt, sehr. „Ich fühl mich hier zu Hause und finde es toll, mich an dem Ort, an dem ich lebe, langfristig einbringen zu können.“ Denn bisher ist Brauer viel herumgekommen: Studium in Köln, Grabungen und Ausstellungen in Sachsen-Anhalt, als Selbstständiger als Koordinator und Konzeptentwickler für Ausstellungen.

Ab Januar wird sich sein Wirken nun auf Harburg konzentrieren. Was ihm schon aufgefallen ist: Die Harburger haben ein großes Interesse an ihrer Stadtgeschichte. Das kommt Brauer entgegen, denn schon bei anderen Grabungen und Ausstellungen hat er viel Wert auf das auch hier gepflegte Konzept der öffentlichen Grabungen mit Besichtigungsmöglichkeit gelegt.

Vielleicht bringt er ja auch sein Hobby in Harburg ein: Der 49-jährige hat sich gerade ein Wanderrad von 1935 wieder in Schuss gebracht. Mit viel Recherche nach Originalteilen, aber auch mit der ein anderen neueren Ergänzung. Wer weiß – eventuell gibt es ja auch bald eine stadtgeschichtlich-historische Radgruppe in Harburg?

e-max.it: your social media marketing partner
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Hamburger Camerata - Schuberts Musik in einem Saal aus Schuberts …

Die Solocellistin der Hamburger Camerata Hila Karni wird die berühmte Arpeggione Sonate spielen. | Foto: ein

Harburg. Zum Neujahrs-Sonderkonzert im Speicher am Kaufhauskanal am Samstag, 20. Januar 2018, lädt die Harburger Kultur-...

Weiterlesen

Hiobsbotschaft: Alle drei katholischen Schulen südlich der Elbe v…

Soll geschlossen werden: Die Katholische Schule Harburg. | Foto: facbook-Seite KSH

Harburg/Neugraben. „Lasset die Kinder zu mir kommen“, so steht es im Matthäus-Evangelium in Kapitel 19, Vers 14. In Harb...

Weiterlesen

Dumm gelaufen: Spuren im Schnee führen zum Einbrecher in Eißendor…

Seine Spuren im Schnee haben einen EInbrecher in Eißendorf verraten. | Symbolbild

Eißendorf. Seine Spuren im Schnee haben Polizeibeamte gestern Abend in der Zeit von 23:30 bis 23:45 Uhr in Eißendorf zu ...

Weiterlesen

Anbaden an der Elbe in Over ein riesiger Publikumsmagnet

Die Feuerwehr Over-Bullenhausen veranstaltete das traditionelle Anbaden am Elbufer in Over und demonstrierte dabei Rettungsübungen auf dem Wasser. | Foto: Matthias Köhlbrandt

Over. A…kalt war es, als die Freiwillige Feuerwehr Over-Bullenhausen zum 17. Anbaden eingeladen hatte. Knapp über dem Ge...

Weiterlesen

Inserate

Verstärkung beim PhysioTeam Ihler

Masseurin Chris

Inserat. Das Physioteam Ihler hat Verstärkung bekommen: Chris Hochapfel, gelernte Wellnessmasseurin, massiert seit ...

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Garten und Dekoration I Sabine & Thorsten Deutschkämer

Schönes für Drinnen und Draussen - Punkt für Punkt - individuell nach Ihrem Geschmack.

Inserat. Schönes für Drinnen und Draußen - Punkt für Punkt - individuell nach Ihrem Geschmack. Gar...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.