Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Handelshof
Rieckhof Eventplaner

Margiana: Sensationelle Ausstellung über eine neu entdeckte bronzezeitliche Hochkultur

Prof. Dr. Rainer-Maria Wiess betrachtet fasziniert die Figur eines Falken aus einem Grab der Königsnekropole von Gonur Deppe. | Foto: Niels Kreller

Harburg. „Diese Ausstellung stellt eine echte Sensation dar!“ Wenn Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss, Direktor des „Archäologischen Museum Hamburg / Stadtteilmuseum Harburg“ (AMH), über die neue Ausstellung „Margiana — Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“ spricht, dann ist für seine Zuhörer seine Begeisterung und Freude zum Greifen nah. Das Objekt seiner Begeisterung nennt sich „BMAC“, was für „Bactria–Margiana Archaeological Complex“ steht und die 2018 10 31 amh1Bezeichnung für eine bronzezeitliche Hochkultur ist. BMAC – das klingt, wie Weiss sagt, selbst für Archäologen recht unsexy. Grund für die holprige Bezeichnung ist, dass die Menschen von Gonur Depe, wie das Königreich genannt wird, keine schriftlichen Aufzeichnungen hinterließen – also schlicht niemand weiß, wie sie sich selbst nannten.

Die Ausstellung, die ab Freitag, 2. November 2018 zu sehen ist, ist aus zwei Gründen eine Sensation. Zum einen wurde die Hochkultur im Osten Turkmenistans erst vor rund 40 Jahren entdeckt. „ Die gezeigten Objekte, die weltweit bewundert werden, sind von außerordentlicher Güte und handwerklicher Meisterschaft“, strahlt Weiss. Und tatsächlich: Zu sehen sind fein und detailreich gearbeitet Schmuckstücke, meisterlich gefertigte Keramiken, Kultgegenstände , Herrschaftssymbole und einiges mehr.

„Die Hochkultur von Gonur Depe ist absolut gleichwertig mit Mesopotamien und Ägypten“, so Weiss. Während einer Zeit, in der unsere Vorfahren in Europa gerade aus ihren 2018 10 31 amh2steinzeitlichen Höhlen kamen oder entdeckten, dass ein Loch im Dach der Grashütte gegen den Rauch im Inneren hilft, waren hier, vor gut 5.000 Jahren, Meisterhandwerker am Werk. Sogar ein System von Wasserleitungen gab es. Es mag dem ein oder anderen nicht schmecken – aber die Wiege der Zivilisation lag nicht in Bochum-Wattenscheid.

Zum anderen ist es das erste Mal, dass eine ganze Ausstellung über die Hochkultur außerhalb Turkmenistans gezeigt wird. „Wir präsentieren eine Kultur, die in Europa praktisch 2018 10 31 amh3unbekannt ist“, erklärt Rauner-Maria Weiss. Um das zu erreichen sind er und sein Team seit 2006 mehrfach nach Turkmenistan gereist um zu verhandeln. Auch der Louvre in Paris oder das Metropolitan Museum of Art in New York waren interessiert – den Zuschlag aber bekam das AMH in Harburg.

Komplett wird die Ausstellung durch Fotografien der renommierten Fotografin Herlinde Koelbl, die durch ihre Fotostudie „Spuren der Macht“ bekannt wurde. Sie bereiste Anfang des Jahres Turkmenistan und konnte dort faszinierende Fotoaufnahmen eines Landes und seiner Bewohner, eindrucksvoller Naturlandschaften sowie archäologischer und historischer Denkmäler, die es in dieser Form bisher nicht gab, schießen.

Das AMH wäre nicht das AMH, wenn es zur Ausstellung nicht auch ein umfangreiches Begleitprogramm aus Vorträgen, Sonderführungen und Aktionen für Kinder gäbe. Die Ausstellung ist bis zum 17. Februar 2018 zu sehen.

Neuste Artikel

Rolf Zuckowski zu Besuch im Wildpark Schwarze Berge in Vahrendorf

Rolf Zuckowski zu Besuch im Wildpark Schwarze Berge. | Foto: ein

Vahrendorf. Ob Norbert Nashorn alles niederwalzt oder der kleine Fluss plötzlich zum reißenden Strom wird – in der Savan...

Weiterlesen

Neues Mehrzweckfahrzeug MZF an die Feuerwehr Meckelfeld übergeben

Über das neue Meckelfelder Feuerwehrfahrzeug freuen sich der stellvertretende Gemeindebrandmeister Andreas Brauel (von links), der stellvertretende Ortsbrandmeister Reinhard Heitkamp, Gemeindebrandmeister Rainer Wendt, Feuerschutzausschussvorsitzende Berit Rohte und Seevetals Verwaltungschef Dirk ter Horst. | Foto: ein

Meckelfeld. Über ein neues Mehrzweckfahrzeug MZF freuen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Meckelfeld. ...

Weiterlesen

Familienkonzerte zu Weihnachten: Cattu, der Traumfänger präsentie…

Cattu, der Traumfänger präsentiert

Ehestorf. Die Familienkonzerte zu Weihnachten im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf laden zu einem schwungvollen V...

Weiterlesen

Handball-Frauen des Buxtehuder SV blamieren sich gegen Schlusslic…

Annika Lott war mit elf Toren treffsicherste BSV-Spielerin und

Buxtehude. Enttäuscht saßen die Spielerinnen des Buxtehuder SV nach dem Spiel auf der Bank. Gegen den punktlosen Au...

Weiterlesen

Inserate

Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben sondern verbindet Menschen - das weiß die ADTV Club-Tanzschule Hädrich ...

Ein Ford für alle Fälle

Das Autohaus Tobaben stellte den neuen Ford Focus vor. | Foto: André Lenthe

Inserat. Es ging familiär zu, als das Autohaus Tobaben in der Filiale in der Buxtehuder Straße den neuen Ford Focus vors...

Physiotherapie im Centrum klärt auf

Daniel Seiffert und Adrian Roesner begrüßen die Entwicklung zum gut informierten Patienten.

Inserat. Das Internet ist schon heute für viele der erste Anlaufpunkt, um Informationen zu erhalten und Fragen zu beantw...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung