Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Club-Tanzschule Hädrich
GirosKing - original griechisch aber anders
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handelshof
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner

Mach es gut, Genosse – Ein höchst persönlicher Nachruf zum Tode von Thomas Völsch

Thomas Völsch erlag am Dienstag seiner schweren Krankheit. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Als Journalist soll man ja Neutralität und Abstand wahren. Wenn man aber, wie ich, Thomas Völsch fast sein halbes Leben gekannt hat und vor allem mein ganzes politisches Leben, dann ist dies nicht möglich - beziehungsweise finde ich es einfach falsch. Ich möchte hier nicht über die Stationen seines Lebens schreiben. Das haben andere andernorts schon ausführlich getan. Ich möchte über Thomas als den Menschen und Genossen schreiben, den ich gekannt habe.

Wir beide waren oft nicht einer Meinung über das, was jetzt getan werden müsste. Ich als SPD-Linker und Thomas eher als Pragmatiker - da wir hatten eben oft einen Dissens. Aber um diese unterschiedlichen Positionen konnte man mit Thomas streiten - fair im Umgang und mit Respekt vor der Position und vor allem der Person des anderen. Denn Thomas ging es darum, das Leben der Menschen zu verbessern. Ja, er war auch mal das, was man gemeinhin als Parteisoldat bezeichnen würde. Aber im Gegensatz zu vielen anderen in der Partei war er dies nicht, um mit Wohlgefälligkeit eine neue Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Für Thomas ging es um Einigkeit in der Partei auf allen Ebenen: innerparteilich, in den Parlamenten, der Regierung und zwischen diesen Institutionen. Denn die Einigkeit der Sozialdemokratie, für ihn gleichbedeutend mit einer starken Sozialdemokratie, war für ihn Grundbedingung dafür, Verbesserungen für das Leben der Menschen erreichen zu können. Wenn Thomas in der Partei eine Funktion übernahm, ein Mandat wie in der Bürgerschaft oder ein Amt wie das des Harburger Bezirksamtsleiters, dann tat er dies nicht aus Eitelkeit oder um zu glänzen und schon gar nicht für den eigenen Vorteil. Sondern aus der tiefen Überzeugung heraus, in dieser Funktion gesellschaftlich etwas zum Guten bewegen zu können.

Bei allem Streben nach Einigkeit wusste Thomas aber auch, dass der Streit der Positionen wichtig ist um vorwärts zu kommen und respektierte andere Meinungen. Auch wenn es zwischen uns das ein oder andere Mal heftig zuging, so doch niemals so, dass wir uns danach nicht mehr in die Augen sehen konnten. Im Gegenteil. In vielen Bereichen, wie zum Beispiel der Arbeit gegen Rechts, haben wir auch an einem Strang gezogen und sind, wie es so treffend heißt, Seit an Seit marschiert.

Besonders bewegend ist für mich dabei die Erinnerung an eine Begebenheit. Als die Harburger SPD beschloss, nicht mehr einfach nur Beisitzer in den Kreisvorstand zu wählen, die dann oftmals nicht viel tun außer im Kreisvorstand zu sein, führte sie ein, dass die Kandidaten zu festgelegten Themenbereichen kandidieren sollten. Ich wurde von meinen Distrikt für die Arbeit gegen Rechtsextremismus vorgeschlagen. Nun war vielen in der Partei der linke Juso, von dem sie oftmals kritisiert wurden, ein Dorn im Auge. Und der sollte nun auch noch in den Kreisvorstand? Thomas überzeugte die Genossen auf seine eigene, ganz pragmatische Weise. „Der kommt doch sowieso zu jeder Kreisvorstandssitzung und diskutiert mit, dann können wir ihn auch in den Kreisvorstand wählen“, sagt er damals und so kam es auch.

Diese Haltung hat bei mir einen tiefen Respekt für Thomas hervorgerufen. Das Wort Genosse leitet sich ab aus dem althochdeutschen Wort "ginoz" und bezeichnet einen Menschen, mit dem man bestimmte Erfahrungen und gemeinsame Ziele teilt und auf den man sich verlassen kann. Thomas Völsch war mein Genosse. Er wird mir fehlen.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Harburgs SPD wählt neuen Vorstand

Alter und neuer Kreisvorsitzender der SPD-Harburg ist Frank Richter (3.v.L.). Seine beiden Stellvertreter sind Ronja Schmager (rechts) und Matthias Czech (links). Kassierer ist Sören Schinkel-Schlutt. | Foto: Niels Kreller

Hausbruch. Am Samstag wählte die Harburger SPD auf ihrer Kreisdelegiertenversammlung im Landhaus Jägerhof ihren neuen Kr...

Weiterlesen

Tanz in den Mai mit Kiezband Maddog und DJ Team Jörg Boie und Fra…

Die Toyota S+K-Tanz in den Mai Party ist jedes Jahr ein Highlight im Landkreis. | Foto: Niels Kreller

Tostedt. Sie ist legendär: Die Toyota S+K-Tanz in den Mai Party. Jedes Jahr ziehen die Band Maddog sowie die beiden DJs ...

Weiterlesen

Handballer des TV Fischbek feiern Saisonabschluss

Dieses TV Fischbek Cap wird auf der Saisonabschlussfeier verlost. | Foto: ein

Fischbek. Die letzten Spiele der Saison finden an diesem Wochenende für die Handballer des TV Fischbek statt – Zeit, die...

Weiterlesen

Harburgs Fußballer trauern um den ehemaligen Spieler und Ligaobma…

Horst Challier starb am 5. April im Alter von 77 Jahren. | Foto: ein

Harburg/Moorburg/Winsen. Seine Familie, sein großer Freundeskreis und nicht zuletzt auch die Mitglieder des Harburger Tu...

Weiterlesen

Inserate

Servus Peter - Hommage an Peter Alexander in der Ebert-Halle

Peter Grimberg lädt mit „Servus Peter – Eine Hommage an Peter Alexander

Inserat. Peter Grimberg lädt mit „Servus Peter – Eine Hommage an Peter Alexander"  am 18. März 2018 um 19 Uhr zur m...

Änderungsatelier Göhlbachtal: Der perfekte Sitz für den großen Tag

Das Änderungsatelier Göhlbachtal sorgt beim Brautkleid für den perfekten Sitz.

Inserat. Frühling und Sommer – das sind oft die beiden schönsten Jahreszeiten für die Traumhochzeit, den großen Tag im L...

Verstärkung beim PhysioTeam Ihler

Masseurin Chris

Inserat. Das Physioteam Ihler hat Verstärkung bekommen: Chris Hochapfel, gelernte Wellnessmasseurin, massiert die Kunden...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung