Handy Welt
GirosKing - original griechisch aber anders
Rieckhof Eventplaner
Club-Tanzschule Hädrich
Handelshof
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Meine Meinung: Das wird man ja wohl noch sagen dürfen !!1!!

"Merkel muss weg"-Demos: NIcht alle sind Rechtsextreme, sie machen sich aber mit ihnen gemein.

Kommentar. Recht viele Menschen in diesem Land finden, dass man bestimmte Sachen ja wohl noch wird sagen dürfen. Beispielsweise, dass Angela Merkel und die gesamte Bundesregierung „Volksverräter“ seien und ins Gefängnis gehören. Oder, dass die Männer unter den Geflüchteten pauschal Vergewaltiger und/oder Terroristen seien. Auch, dass Medien, die nicht dieser Meinung sind und Fakten aufzeigen, die diese steilen Thesen widerlegen, „Lügenpresse“ seien und deren Redakteure „Schreiberlinge“, am besten „linksversiffte“. Politikerinnen, die gegen diese Hetze etwas sagen werden dann gerne als „Schlampen“ bezeichnet, die eh kein deutscher Mann haben wolle und denen man es mal so richtig besorgen müsse. Das alles (und noch einiges mehr) „wird man ja wohl noch sagen dürfen“.

Wenn aber jemand kommt und sagt, dass diese Äußerungen rassistisch, antisemitisch und sexistisch sind oder die Sprache der Nazis, dann ist auf einmal das Geschrei groß. Denn so etwas, das finden diese Menschen, darf man nicht sagen. Von „Nazikeule“ ist dann die Rede. Dabei ist es gerade das, was man nicht nur sagen darf, sondern sagen muss. Begriffe wie „Volksverräter“ und „Lügenpresse“ sind Kampfbegriffe, die von den Nazis genutzt wurden, um gegen politische Gegner und Juden zu hetzen, die Diffamierung von Frauen, die eine andere Meinung haben und beispielsweise nicht dem Hungerideal von Germanys Next Topmodel entsprechen sowie die Degradierung von (im Übrigen dadurch allen Frauen) zu Sexobjekten, die mal „wieder richtig durchgeknallt“ werden müssten, ist purer Sexismus. Über die pauschale Hetze gegen Geflüchtete als Vergewaltiger und Terroristen braucht man da kein Wort mehr zu verlieren.

Damit ist aber nicht gesagt, dass alle, die solches tun, Nazis seien. Insofern ist dies die wahre „Nazikeule“, mit der Andersdenkende mundtot gemacht werden sollen. Genauso sind nicht alle Nazis/Rechtsextreme, die auf „Merkel muss weg“-Demos wie in Hamburg oder am Samstag in Neu Wulmstorf gehen. Sie stehen dort aber (zumindest nachweislich in Hamburg) zusammen mit Nazis – und haben damit offenkundig keine Probleme. Mit diesem Vorwurf müssen sie sich befassen. Und nicht nur mit dem: Denn hinter diesen Demos stehen organisatorisch und als Redner bekannte Nazigrößen. Wer zu einer solchen Demo geht, der weiß, mit wem er dort steht. Im Fall Neu Wulmstorfs mindestens, das zeigt der Tenor „Merkel muss weg“, in ihrem Geiste. So groß können Scheuklappen gar nicht sein. Und deshalb muss sich jeder den berechtigten Vorwurf anhören, dies zu tun.

Denn auch wer gerne kein Nazi/Rechtsextremer ist und auf diese Demos geht, der gibt den Rechtsextremen den Anschein des Normalen, ist Teil des bürgerlichen Mäntelchens, unter dem sie ihre Hetze salonfähig machen wollen. Deshalb ist auch das Geschrei so groß, wenn ein „Schreiberling“ der „Lügenpresse“ dieses aufdeckt – sowohl von den Rechtsextremen selbst als auch von ihren Mantelhaltern. Kritik soll totgeschrien werden. Am Kritiker soll ein Exempel statuiert werden, was einem passiert, wenn er die Wahrheit sagt und als Warnung für alle dienen, den Mund zu halten.

Das aber wird nicht gelingen. Denn es wird immer Menschen geben, engagierte Bürger, Politiker, Journalisten, die die Wahrheit sagen werden und sich vom Zeter und Mordio nicht einschüchtern lassen. Und die Schreihälse als das entlarven, was sie sind: Einfach ‚nur‘ Menschenfeinde.

Neuste Artikel

Buchholzer „Stadtteileltern“ ab sofort im Einsatz

Die neuen Stadtteileltern legen los: Mariam Wehbi (von links), Arezoo Amiri, Sobida Malas, Shanaz Mirzal, Hayat Lamrani, Wafaa Hejazi und Manal Almahmoud. Dahinter: Nicole Hauff, Migrationsberatung (links) und Dörthe Heien, zuständig für die Betreuung ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe. | Foto: C. Wöhling

Buchholz. Hayat Lamrani spricht fließend Arabisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Sie kommt aus Marokko, hat in Span...

Weiterlesen

TU Hamburg-Harburg weiht mit Dow Deutschland Praktikumsraum in Ve…

Karl Krähling und TUHH-Präsident Ed Brinksma eröffnen neuen Praktikumsraum. | Foto: TUHH/F. Schmied

Harburg. Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) hat am 16. Mai feierlich einen Praktikumsraum in der Verfahre...

Weiterlesen

Großeinsatz der Feuerwehr Seevetal bei Brand auf Betriebshof in H…

Die Feuerwehr Seevetal war in Hittfeld im Einsatz und nahm Nachlöscharbeiten an einem brennenden Arbeitsgerät vor. | Fotos: Matthias Köhlbrandt

Hittfeld. Einen Großeinsatz der Feuerwehr Seevetal hat am Freitagmittag der Brand eines Hochdruckreinigers in einer Betr...

Weiterlesen

Tausende feiern friedlich beim Discomove

Friedlich und ausgelassen feierten tausende beim 5. Discomove am Samstag im Binnenhafen. | Foto: Patrick Schmidt

Harburg. Was für eine Party! Am Samstag zogen tausende bunt gekleidete Discofans, ausgestattet mit Perücken, bunten Sonn...

Weiterlesen

Inserate

Eine kleine versteckte Perle: Hier rockt der Burger

Tobias Kahle ist Inhaber des Hotel Altes Fährhaus und SpeisehausLiam’s in Cranz.

Inserat. Landlust trifft auf Shabby Chic: Ein historisches Fährhaus, direkt am Wasser gelegen, wurde zu einem Hotel mit ...

Clubtanzschule Hädrich: Tanzen verbindet

Die Tanzlehrer der Clubtanzschule Hädrich freuen sich darauf, neue Mitglieder kennenzulernen.

Inserat. Neue Wege beschreitet die Tanzschule Hädrich, Harburgs Traditionstanzschule. „Um unseren Mitgliedern...

Hamburgs coolste Location – die Eissporthalle im Volkspark

Eislaufen, Eisdisco, Eistockschießen, Kindergeburtstag - in der Volksbank Arena steht Spaß an erster Stelle.

Inserat. Die Temperaturen fallen, doch die Freude auf Eis steigt – Denn Ihr könnt an jedem Wochenende die Eis...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung