Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handelshof
Handy Welt
Club-Tanzschule Hädrich
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Wiedersehen der ehemaligen Fußballer vom FC Borussia Harburg in der Gaststätte "Löschecke"

Das Logo des ehemaligen Vereins FC Borussia Harburg. | Foto: ein

Eißendorf.Borussen sind fidele Brüder . . . “ Mit dieser Zeile beginnt das Vereinslied des ehemaligen Harburger Fußball- Traditionsvereins FC Borussia Harburg, der am 18.Juli 1904 in einer Eißendorfer Gaststätte gegründet wurde und am 12. März 1970 gewissermaßen von der Bildfläche verschwand, als er mit Rasensport Harburg zum Harburger SC fusionierte. Gänzlich vergessen ist der FC Borussia Harburg aber nach seinem Aufgehen im Harburger Sport-Club (HSC) auch heute noch nicht. Erst vor kurzem erbrachte eine ebay-Auktion einer alten Borussen-Anstecknadel kaum glaubliche 402,01 Euro – eine für Vereinsnadeln sonst so gut wie nie erreichte Summe.

Die Borussia-Meistermannschaft 1967, stehend von links: Trainer Heiner Jauch,
Die Borussia-Meistermannschaft 1967, stehend von links: Trainer Heiner Jauch, " N i c k i“ M u h s , K l a u s Petersen, Peter Gras jun., Manfred Kurfeld, Hans- Jürgen Rindfleisch, Herbert Meyer, Gerwien Meier, und Peter Gras sen., hockend von links: Rainer Landorf, Klaus Buchholz, Manfred von Soosten, „Fips“ Bensch und Lothar Theissen. | Foto: ein

Und dass auch die sportlichen Erfolge unvergessen bleiben, dafür sorgen die Wiedersehensfeiern der „alten Harburger Fußballgrößen“ aus längst
vergangenen Zeiten. Nach der Fusion hatten sich die Spieler der FCB-Meister-Elf von 1967 zeitweilig aus den Augen verloren, aber wiedergefunden, um sich an die unbeschwerten Zeiten zu erinnern, in denen sie gemeinsam die Fußballhochburg Harburg mitprägten. In der Eißendorfer Gaststätte „Löschecke“ an der Marienstraße/Ecke Hirschfeldplatz trafen sich nun die ehemaligen Kicker der Borussia-Meister-Elf von 1967 - ein halbes Jahrhundert nach dem Titelgewinn, der sie in die damals dritthöchste deutsche Fußballliga - die Amateurliga Hamburg - führte.

Auf einem kleinen Berg in Eißendorf, eingebettet von Grünanlagen, lag ihr ehemaliger „Tatort“ - ihre geliebte und von den Fußball-Fans gern besuchte „Eichenhöhe“, der Sportplatz des FC Borussia. Dort fühlten sich alle wohl - Spieler, Betreuer und die Fußballfans aus der Umgebung.

Klaus Buchholz. | Foto: ein
Klaus Buchholz. | Foto: ein
Daran erinnerten sich in der "Löschecke", übrigens eine der letzten alten typischen Harburger "Kneipen", Klaus Buchholz, der bis vor einem Jahr noch Vizepräsident des Nachbarvereins Harburger Turnerbund (HTB) war, sowie Treffen-Organisator Hans-Jürgen "Jacky" Rindfleisch, und weitere einstige Meister-Borussen. Klaus Buchholz: "Auf der Eichenhöhe gab es große Zuschauerkulissen, hier herrschte echte Fußball-Atmosphäre. Auch das gleich nebenan gelegene Vereinslokal hieß ebenfalls „Eichenhöhe“, in der besonders nach den Spielen „Leben in der Bude“ war."

Heute steht auf diesen Grundstücken ein Alten- und Pflegeheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Die älter gewordenen „fidelen Brüder“ und Ex-Kicker haben alle längst das 70. Lebensjahr deutlich überschritten und gedachten im Rahmen ihres Zusammentreffens in der "Löschecke" der damaligen Offiziellen Gerwin Meier, Peter Grassen, Paul Reimann, Trainer Heiner Jauch sowie der Spieler „Nicki“ Muhs, Herbert Meyer und Rolf „Rolli“ Endlein, die in den zurückliegenden Jahren gestorben waren.

Außer der Borussen-Meisterschaftmannschaft haben auch die Ex-Spieler Peter Diederichsen, Franz Eckelmann, Günter Falk, Hermann Laudon, Rainer Merz, Uwe Muhs, Rolf Usko, Rüdiger Studt, „Balle“ Schmidt, „Siggi“ Sendrowski, Gerd Holtmann, Lothar Hellbach und Rainer Prahl am Treffen in der "Löschecke" teilgenommen.

Das nächste Treffen soll bereits im Oktober kommenden Jahres stattfinden.

 

Neuste Artikel

Wie Mediation den Kinderstreit schlichtet - Fachtag im November, …

Winsen. Eben noch haben die Kinder ganz harmonisch miteinander gespielt, doch schon Sekunden später ist der heftigste St...

Weiterlesen

Wolle und Stoffe in bunter Vielfalt: Alte und neue Techniken lock…

Alte und neue Techniken locken Selbermacher zum Handarbeitstag. | Foto: ein

Ehestorf. Beim Handarbeitstag am Sonntag, 4. November, im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf stöbern Selbermacher ...

Weiterlesen

Ex-Vorsitzender Klaus Grebe ist neuer Vizekönig des Schützenverei…

Vereinswappen des SV Vahrensorf und Umgebung. | Foto: ein

Vahrendorf. Auch in Vahrendorf ist beim Schlussschiessen ein neuer Vizekönig ermittelt worden. Nach einem kurzen We...

Weiterlesen

Neuer Weltraumspielplatz in der Straße Am Irrgarten in Harburg

Harburg. Der neue Weltraumspielplatz Am Irrgarten wird am Freitag, 26. Oktober, in der Zeit von 14:30 bis 17 Uhr feierli...

Weiterlesen

Inserate

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Waschtitan – das Auto-Wasch-Paradies

Über die reine Autowäsche hinaus bietet der Wachtitan auch die Möglichkeit der Fahrzeugaufbereitung und –pflege an. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Den Ruf als „Waschtitan" hat Veit Gehrmann hat nicht ohne Grund: Über 3,5 Millionen Autos hat e...

Tanzen bringt Freude und verbindet

Tanzen verbindet – das ist das Motto von Evelyn Hörmann und Stefan Thimm, den Inhabern der Tanzschule Hädrich.

Inserat. Tanzen bringt nicht nur Freude am Leben sondern verbindet Menschen - das weiß die ADTV Club-Tanzschule Hädrich ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung